Orient-, Nordafrika- und Sahara-Glossar

(hier mehr zur Problematik der Darstellung von ursprgl. in arab. Schrift geschriebener Worte in lat. Schrift)

Bei der Erklärung der Begriffe sind absichtlich kurz gehalten. Für weitergehende Erläuterungen insbesondere zu Begriffen der Religion sei auf spezialisiertere Quellen verwiesen, etwa auf den hier aufgeführten.

Die im folgenden erwähnten Begriffe stammen u.a. aus der in Bücher und Zeitschriften ( bzw. pdf-Version ) aufgeführten Literatur.

Die korrekte Darstellung der arabischen Schriftzeichen hängt von den Schriften ab, die der jeweilige Browser verwendet. Wenn hier nur leere Rechtecke o.ä. sichtbar sind, hilft je nach Betriebssystem und Rechnerkonfiguration die Wahl eines anderen Browsers weiter. In Kürze werde ich hier auch eine alternative PDF-Version hinterlegen.


Aavzu (hass.) eine Hülsenfruchtsorte

Aaz (hass.) griesartiges Korn, daß in Kolben auf Bäumen (Merkbe) wächst.

Ab (pers. أَب) Wasser

'Aba, Aba (arab. أبَا۶، أبَا۶ة) Beduinenmantel

Ababdat arab. Nomadenstamm in Oberägypten zwischen Rotem Meer und Nil

Abaidat arab. Nomaden in der nördl. Cyreneika, von Baida oder Baidan (?)

Abankor, abenkor, Pl.: ibenkar (berb.) Wasserstelle: wenig tiefe Mulde, bei der man nach kurzem Graben auf Wasser stößt; vgl. Tabankort, Ogla, Tilmas

Abarraka Weg

Abatal Gericht der Tuareg, das ohne Wasser oder Gefäß zubereitet wird. Es besteht aus Eingeweiden, die ungewaschen in den Magen des geschlachteten Tieres gelegt werden. Dazwischen schiebt man heiße Steine, näht den Magen zu und legt das ganze in die Glut. Nach kurzer Zeit ist das Essen gar.

Abaya, Abaje Aba

Abbasiden ( العَبَّاسِيُون) Kalifengeschlecht in Bagdad 750-1258, Nachkommen von Mohammeds Onkel Abbas Ibn Abd al-Muttalib; der bekannteste Abbaside war Harun al Raschid

'Abd, Abd, Pl.: abid (arab. عَبْد - عَبِيد) Diener, Knecht, Sklave; auch Bestandteil von Orts- und Eigennamen

'Abd Allah, Abdallah, Abdullah, Abdul Illah (arab. عَبْداللَّه) Knecht Gottes

'Abd-Allâh ben Îbrâhîm al-Wazzani ( عَبْداللَّه بِن اِبْرَاهِيم الوَزَّانِي) gründete um 1660 in Wazzan / Ouazzane, nördlich von Fes den schâdhilitischen Orden

'Abd-Allâh ar-Rûsî ( عَبْد اللَّه اَلرُّوسِي) unter Sultan Mulay Ismail Statthalter von Fes

'Abd-Allâh ben Yasîn, Abd Allah Ibn Jasin ( عَبْد اللَّه بِن يَسِين) Gründer der Almoraviden, fiel 1058 im Kampf gegen die Berghuâta; sein Nachfolger war Abu Bekr

'Abd al-Aziz, 'Abd-al-Azîz (arab. عَبْدالعَزِيز) Knecht des Edlen = Knecht Gottes

'Abd al-Aziz Al-Hakim (arab. عَبْدالعَزِيزالحَكِيم)

'Abd al-Qâdir, 'Abd al-Kader, Ab del Kader, Abdelkader (arab. عَبْدالقَادِر)

'Abd al-Qâdir, 'Abd al-Kader, Ab del Kader, Abdelkader (arab. عَبْدالقَادِر) Emir 'Abd al-Qâdir wurde bekannt durch seinen Kampf gegen die in Algerien vordringenden Franzosen (1830-1848).

'Abd al-Qâdir al-Djîlânî, Abd al-Kader al-Djilani, Abd el Qadir el Djilani, Abd el Qadir ben Abdallah el Djilani, Abdel Qadr el Djilani, Abd al-Qadir al-Jilani, Abd Qadir Gilani, Abdul Qadir al-Sschilani (arab. عَبْدالقَادِر الجِيلَانِي) 'Abd al-Qâdir al-Djîlânî (1077-1166) gründete den Qadiriya-Orden, dessen Einfluß die ganze islamische Welt eroberte.

'Abd el-Karim, 'Abd al-Krim, Abd Elkrim (arab. عَبْداَلكَرِيم) Knecht des Gnädigen = Knecht Gottes

'Abd el-Karîm al-Djîlî (arab. عَبْدالكَرِيماَلجِيلِي) arabischer Mystiker

'Abd al-Mu'mîn (arab. عَبْدالمُؤمِين)

'Abd al-Mu'mîn (arab. عَبْدالمُؤمِين) Nachfolger von Ibn Tumert, besiegte die Almoraviden, wurde bekannt durch seine Weisheit, Bescheidenheit und Güte

'Abd er-Rahman, 'Abd ar-Rahmân (arab. عَبْدالرَّحمَن) Knecht des Barmherzigen = Knecht Gottes

'Abd er-Rahman III (arab. عَبْدالرَّحمَن) omayyadischer Kalif

'Abd as-Salâm Ibn Maschîsch, Moulay Abd es Salam ben Mchich, Moulay Abdessalam ben Mchich (arab. عَبْدالسَّلَام اِبن مَشِيش) Schüler Abu Madyans, Gründer der chadilismischen Doktrin, "Herr des Djebel Alam", einer der vier "Pole" des Islam, lebte in einer Einsiedelei auf dem Berge al-'Alam im Rifgebirge nahe dem heutigen Souk-el-Arba-des-Beni-Hassan, wurde 1228 ermordet, sein Grab ist noch heute das Ziel von Pilgern, die sich den weiten Weg nach Mekka nicht leisten können. In der Nähe des Grabes befindet sich eine Doppelhöhle. In einer der beiden hängt ein Tropfstein herab, dessen herabtropfendes Wasser die Segenskraft des Heiligen enthält (vgl. Bu Salham). In der anderen Höhle befindet sich ein Einschnitt zwischen zwei Felsen, zwischen denen der Pilger hindurchkriechen muß. Man sagt, daß dies nur demjenigen gelingt, der die Pilgerfahrt in reiner Absicht unternimmt (vgl. Hadji Bektash Wali).

abelbahl (tam.) belbel: anabasis articulata, salzliebendes Kraut

Abeyogh, abeo Wasserbehälter aus Ziegenleder, Gerba

aberkan, abercan, berkan (berb.) schwarz

Abesar (tam.) Talha, Ahaksch, Tamat

Abiad, f: beida, Pl.: bid (arab. ابيَض بَيضَا۶بيض) weiß

abisgah (tam.) missuak

Abri (frz.) prähistorische Siedlungsstelle unter einem Felsüberhang

Abou, Abu, Bou (arab. أَبٌ - آبَا۶) "Vater"; auch Vater des ..., Bestandteil von Orts- und Eigennamen

Abu 'Abd-Allah Ibn 'Abbâd ar-Rondî, Abu 'Abd-Allah Mahmed ben Ibrâhîm ar-Rondî, (arab. أَبُو عَبْداللَّهاِبن عَبَّاد الرُّندِي) Prediger und Vorbeter in der al-Qarawîn zu Fes, hinterließ mehrere Schriften über Mystik, darunter einen noch heute viel gelesenen Kommentar der berühmten "Weisheitssprüche" (Hikam) des Sufi Ibn 'Atâ-illâh von Alexandrien (geboren 733 d.H., 1331/1332 chr.Z. in Ronda in Andalusien)

Abu 'Abd-Allah al-Djazûlî, Mohammed Abu 'Abd-Allah al-Djazûlî ( أَبُو عَبْداللَّهالجَزُولِي) Gründete um die Wende vom fünfzehnten zum sechszehnten Jahrhundert n.Chr. einen schadhilitischen Orden, der in der Folge eine große Rolle bei der Verteidigung des Sous gegen die Portugiesen spielte, weshalb die Saadier seinen Leichnam nach Marrakesch brachten, um ihn dort zu bestatten. Al-Djazûlî ist heute noch berühmt durch sein Werk "Beweise der Güte" (Dalâil al-Chairât), einer Sammlung von Segnungen des Propheten in Form einer Litanei, in welchen Mohammed der Empfänger der Offenbarung, als die Zusammenfassung aller guten, Gott spiegelnden Anblicke der Schöpfung erscheint. Aus der Nachfolge von Al-Djazûlî gingen mehrere im Maghreb noch heute bestehende Orden hervor, deren volkstümlichste wohl die Bruderschaft der 'Issawa ist.

Abu Ammar, Abou Ammar (arab. أَبُو عَمَار)

Abu Bakr, Abu Bekr ( أَبُو بَكْر) erster Kalif der Sunniten; Raschidun

Abu Bakr, Abu Bekr ( أَبُو بَكْر) Schüler 'Abd-Allâh ben Yasîns, Führer der Almoraviden, starb im Jahr 480 d.H. (1087 chr.Z.), sein Nachfolger war sein Vetter Yûssuf ben Taschfîn

Abu Dja'far ben 'Atya ( أَبُو جَعفَر بِن عَتيَ) Minister 'Abd al-Mu'mîns

Abu Dhabi (arab.) "Vater der Gazelle"

Abu Ghraib, Abu Ghureib (arab. أَبُو غَرِيب) "Vater des Fremden"

Abu Hafs Omar as-Suhrawardi spielte eine wichtige politische Rolle unter dem Kalifen An-Nasir; gest. 1234 in Bagdad; Suhrawardiyya

Abul-Abbâs al-Mursî ( أَبُو ال عَبَّاس المُرْسِي) Nachfolger von Abul-Hassan asch-Schâdhiliî, lebte in Ägypten, starb 1309 chr.Z.; sein berühmtester Schüler war Ahmed Ibn Atâ-Illâh

Abul-Abbâs as-Sebtî Sidi Abul-Abbâs as-Sebtî

Abul-Hassan 'Ali ben Maimûn ( أَبُو الحَسَن عَلِى بِن مَيمُون)

Abul-Hassan 'Ali Ibn 'Abd-Allâh asch-Schâdhilî, Abul-Hassan asch-Schâdhiliî ( أَبُو الحَسَن عَلِى اِبْن عَبْد اللَّه الشَّاذِلِي) Schüler Abu Madyans und Gründer des nach ihm benannten Ordens Schadhiliya

Abul-Hassan Ibn Harzihim, Harazem ( أَبُو الحَسَن اِبْن هَرْزِهِم) Gelehrter in Fes und Lehrer Abu Madyans

Abul-Qâsim al-Maziâti ( أَبُو القَاسِم المَزِاتِي) Gelehrter in Fes

Abul-'Ulâ ( أَبُو العُلَى) Beiname Idris al-Ma'mûn ben Yâqub al-Mansûrs

Abu Madyan, Abu Madyan Schu'aib ( أَبُو مَديَن شُعَيْب) Abu Madyan Schu'aib wurde um 1126 in Sevilla geboren. Früh verwaist erlernte er das Weberhandwerk, entfloh aber dem Haus seiner Brüder, um seinen Wissensdurst zu befriedigen und kam endlich nach Fes, wo er unter anderen Schüler von Abul-Hassan Ibn Harzihim war. Nach seiner Pilgerfahrt (Hadj) ließ er sich in Bodjaya (Bougie) nieder. Als er von Ya'qûb al-Mansûr nach Marrakesch berufen wurde, starb er auf dem Wege dorthin in 'Ubbâd in der Nähe von Tlemcen nahe der heutigen marokkanisch-algerischen Grenze. Sein Grab, über dem eine Moschee gebaut wurde, ist ein berühmter Wallfahrtsort geblieben.

Abu Mas'ûd al-Harrâs ( أَبُو مَسْعُود الهَرَّاس) Zeitgenosse von Ibn 'Abbâd

Abu Merwân 'Abd al-Mâlik ( أَبُو مرْوَان عَبْد المَالِكِ) Sufi, lebte im 14.Jh.chr.Z. in Tanger

Abu Mohammed Al Maqdisi, Abu Mohammed Al Makdissi (arab. أَبُو مُحَمَّدٌ المَقْدِسِي) Issam al-Barkawi

Abu Musab az-Zarqawi, Abu Mus'ab al-Zarqawi, Abū Musʿab az-Zarqāwī, Abu Musab al Zarqawi, Abu Musab al Zarkawi, Abu Mus'ab Al-Zarqawi, Zarqaoui, Musab al-Sarkawi, al-Zarkawi, al-Zargawi (arab. أَبُو مُصعَب الزَّرْقَاوِي) Achmed Fadil Nasal al Chalaila, Ahmad Nazzāl al-Chalaila, Abu Ahmad, Abu Muhammad, Sakr Abu Suwaid; Zarqa, kam angeblich am 07.06.2006 bei einem Luftangriff in Bakuba ums Leben.
Vor den Vereinten Nationen beschuldigte der amerikanische Außenminister Colin Powell am 5. Februar 2003 Zarqawi des Mordes. Der angebliche Aufenthalt Zarqawis im Nordirak zu diesem Zeitpunkt wurde als Kriegsgrund der USA gegen den Irak zugrunde gelegt. Damit sollte eine Verbindung zwischen al-Qaida und Saddam Hussein bewiesen werden. Mittlerweile mussten die USA allerdings zugeben, daß diese Aussage schlicht falsch war.

Abu nazâra (arab. أَبُو نَظَّارَةِ) "Vater der Brille"; der mit der Brille

Abu lihja (arab. أَبُو لِحيَةِ) "Vater des Bartes"; der Bärtige

Abu Najib as-Suhrawardi, Abdul Qadir Abu Nadschib as-Suhrawardiyy, Abdul Qadir Abu Najib as-Suhrawardi gest. 1168; Suhrawardiyya

Abuna (arab. أَبُونَا) "unser Vater"

Abu Al-Hawl (arab. أَبُو الْهَوْل) "Vater des Schreckens": Sphinx

Abu Sayyaf

Abu Sibtin (arab. اَبُو السِبطَِْين) "Vater der beiden Enkel"; Beiname Alis

Abrach großes Stück Wollstoff, Frauen verbergen damit ihr Gesicht und lassen nur ein Auge frei.

Abu Ya'qûb ben Yachlaf al-Qûmî al-'Abbâsî ( أَبُو يَعقُوب بِن يَخلَف القُومِي العَبَّاسِي) Gefährte Abu Madyans

Abu Ya'zâ ( أَبُو يَعزَا) Sufi, der im mittleren Atlas lebte und wegen seiner Wunder bekannt ist, Zeitgenosse Abu Madyans

Abu Yazid al-Bistâmi, Bayezid Bistami ( أَبُو يَزِيد البِستَامِي) einer der großen Sufi-Meister der ersten Jahrhunderte

Acawen, Pl.: Cefcawen, Chefchaouen (berb. شفشَون) die Hörner

Acgäli, Açgäli (hass.) Brunnen

Achaba jahreszeitlich bedingte Wanderbewegung der Nomaden mit ihren Herden; vgl Acheb

Achabou (berb.) lange und enge Schlucht

Achämeniden Von Achämenes gegründete persische Dynastie, der auch König Cyrus (546 v.Chr.) zugehörte, unter dem das Land erstmals geeint war; erlosch 330 v.Chr. mit dem Tod Darius III Codomannus.

achatisiert (gr.) Durch Kieselsäureeinwirkung versteinert (altes Holz)

Acheb, achab ( عَشَّبَ) Pflanzenformen, die nach Regen kurz blühen und dann wieder verschwinden (Ephemere); (von 'ashaba'=sich mit Pflanzen bedecken ?)

Achira, Akhira (arab. اَخِرَة) "Hinterher"; Jenseits

Achulli (beraber) Ziegen; wulli

Adab (arab. أَدَب) klassischer Bildungskanon

Adam ( آدَم)

adankadan (haussa) ganz wenig

Ädgharni (hass.) giftiger Baum, der Borwees bzw. Elghesch hervorruft.

Adhan, Azan (arab. أَذَان) Gebetsruf; siehe Salat

Aden ( عَدن) Hafenstadt im südlichen Jemen

Ader (berab.+tam.) Fuß

al-'Adil ( العَدِل) almohadischer Herrscher, Bruder des Idris al-Ma'mûn ben Ya'qûb al-Mansûr ben Yûsuf ben 'Abd al-Mu'min, wurde auf Befehl seines Bruders 625 d.H. / 1227 Chr.Z. in Marrakesch ermordet.

Adile Salzbarren; Idjl: 1 Salzbarren, Taudeni: 4 Salzbarren

Adjragiya (arab.) Kamel, das beim Reiten vom Wege abkommt

'adjwa (arab. عَجْوَة) gepreßte Datteln

Adl, `Adl (arab. عَدْل) Gerechtigkeit

Adobe (arab.-span.) Lehmziegel, Lehmziegelbau

Adoul Notar

Adnan ( عَدْنَان) legendärer Stammvater der Nordaraber

Adrar, Pl.: Idraren, Idrarene, Idrarn, Idurar (berb./tam. آدْرَار) Berg, besonders langgezogene Bergkette, Gebirge, Bergland;
von Addiris, der alten Bezeichnung des Atlasgebirges (Plinius nat. 5,13)
In Mauretanien: langgestreckte Düne; die 7. Verwaltungsregion von Mauretanien;
auch Bestandteil von Ortsnamen; vgl. Tadrart

Adrar der Iforas gebirgige Region zwischen Mali und Algerien

Adrar n' Deren (berb.) Hoher Atlas; Adrar

Adu (arab. عَدُوّ) Feind

Adyton Das Allerheiligste in Tempeln und Kirchen

Äthiopis, äthiopische Region Afrika südlich der Sahara

Afar Frauengewand, aus einem Stück, etwa 3 x 3 m² groß, das um den Leib gewickelt und an einem Zipfel mit dem Gewandschlüssel Asarou n 'swol beschwert wird.

Afaris, Pl.: Iforas

Ifrit, Efreet, Pl.: Afarit, Afrit (arab. عِفْرِيت عَفَارِيت) Dschinn: Rachegeist, der Verbrecher bestraft; Dschinne können von den Menschen, die anderen etwas Schlechtes wünschen oder Übles zufügen wollen, zu Gehilfen gemacht werden.

Aferran (berb.) (Brot-)Ofen, von lat. 'furnus'

Afghanistan, Afghânestân ( اَفْغَانِسْتَان)

Afilal (berb.) großer Wein- oder Wasserkrug

Afozo, afasos, aferzu Panicum turgidum: übelriechendes, nährstoffarmes Gras

Afridi ein Pathan-Stamm

Aftout Faï Dünental im mauretanischen Aouker

Afullus, Pl.: Ifullusn (berb.) Hahn, von lat. 'pullus'

Afunas, Pl.: Ifunasn (berb.) Rind

Afurar, Afourer (berb. أفُورار) oberhalb ( eines Flusses )

Afus izem (berb.) stark stilisiertes dargestellte Löwenpfote; Izem

Ag (tam.) Sohn von

Aga, Agha (türk.) "älterer Bruder"; Herr, Aufseher; Titel für türkische Offiziere

Agha Khan (türk.) "Herr Fürst", Oberhaupt der Nizaris bzw. Khodjas, eines Zweiges der Ismailiten, von denen er als Imam verehrt wird.

Agadir, Pl.: Igidar, Igudar, Igoudar, Aguadir (berb. اگَادِير) "Mauer, Speicher"; Umfriedung, befestigter Platz, Speicherburg, befestigter Gemeinschaftsspeicher, Irherm

Agar marina crassifolia

Agelhok, Aguelhok, Pl.: Igelhâk (berb.) Senke mit stehendem Regenwasser

Agersif, Guerçif ( اگرصِف) Ort in Marokko

Ageshira Hirsesoße

Agdal, Agadal, Agoudal, Aguedal, Igoudal (berb. اگودال) "das private Grundstück"; Wiese, Weide; Parkanlage, Obstgarten, auch Lagerplatz für Truppen; Allmend-Weidefläche mit festen Nutzungsrechten

Aghanim (berb.) Bambus, Zamr

Aghlabiden arabische Dynastie in Nordafrika (800-909), begründet von Ibrahim Ibn al-Aghlab (800-810) . Die Aghlabiden verwalteten für den Kalifen in Bagdad große Teile des heutigen Tunesien mit der Hauptstadt Kairouan. 905 wurden sie von den schiitischen Fatimiden gestürzt.

Aghmat ( اَغْمَت) Ort am Fuße des Hohen Atlas in Marokko

Agnär, Pl.: ingärên (berb.) oberste Speicherkammer im Agadir

Agora Marktplatz, Hauptplatz der antiken griechischen Stadt

Agoumi (berb.) Bergwiese, Bergweide

Agourram, Agurram, Aggiram, Pl.: Igouramen, Igourramen, Iguramen (berb.) Heilige, heilige Männer im Besitz der Baraka; Amrad, Marabout (arab.)

agrarisch landwirtschaftlich.

Agrarstaat Staat, dessen Wirtschaft zum überwiegenden Teil durch Landwirtschaft bestimmt wird. Kennzeichnend sind ein hoher Prozentsatz landwirtschaftlicher Erwerbspersonen (über 60%) und die Höhe des durch Land- und Forstwirtschaft erwirtschafteten Bruttosozialprodukts (gewöhnlich über 20%)

Agrou (tam.) "Frosch"; großes festliches Halsband, Tadenit

Aguedim, Pl.: Iguedmane (berb.) Ecktürme der Kasbah

Aguelmane, Aguelman, Aguelmame, Agelman, Agelmam, Agulmim (berb.+tam. أگُولمَام) "der Teich"; Offene Wasserstelle, meistens in felsiger Landschaft, See. In der zentralen Sahara ist das Wort Guelta gebräuchlicher.

Ahaggar (tam.) Hoggargebirge in der Zentralsahara, Heimat der Tuareg

Ahaksch Talha, Abesar, Tamat

Ahal (tam.) gesellige amouröse, literarisch-musikalische Zusammenkunft der unverheirateten Tuareg, berühmt durch Vorträge von Versen und Liedern, "Minnehof"

Ahl el Kitab, Ahl al-kitab (arab. اَهْلالكِتَاب) "Leute des Buches"; umfaßt Juden, Christen und Moslems, im Gegensatz zu Atheisten oder Polytheisten (Schirk). Aus der Verwandschaft der Religionen wird eine besondere Stellung der Juden und Christen im Islam abgeleitet.

Ahmed el Jilani

Ahmed at-Tidjâniî, Sidi Ahmed Tijani ( اَحْمَد التِّيجَانِي) Mulay Ahmed at-Tidjâniî, der in Fes studiert hatte und sich dann lange im Osten aufhielt, wo er mit Vertretern der Chalwatiya verkehrte, gründete gegen Ende des 18.Jh.chr.Z. eine neue Bruderschaft (Tariqa, dessen Lehre und Methode die Waage hält zwischen der sufischen Überlieferung und der allgemein anerkannten islamischen Theologie. Der Hauptsitz der Bruderschaft ist 'Ain Mâdi in Südalgerien, doch befindet sich die Grabmoschee in Fes im Viertel al-Blida, wo man sie leicht an ihrem reich verzierten Portal erkennt.

Ahmed az-Zarrûq al-Barnûsî ( اَحْمَد الزَّرُوق البَرْنُوسِي) schâdhilitischer Meister, der die sufische Lehre in logisch scharf umrissenen Formen ausdrückte (ca 1441 in Fes - 1493 in Tripolis)

Ahmed ben Mustafa al-'Alâwi ( اَحْمَد بِن مُصطَفَى الاَلَاوِي) schâdhilitischer Meister, der Anfang des 20.Jh. in Mostaghanem in Algerien lebte und zahlreiche Schüler in Marokko hatte.

Ahmed Ibn 'Aaschir ( اَحْمَد اِبن عَشِر) andalusischer Sufi

Ahmed Ibn Atâ-Illâh von Alexandrien ( اَحمَد اِبن عَتَى اللَّه) Autor der "Weisheitssprüche" (Hikam), die zum Brevier fast aller den sufischen Pfad beschreitenden Menschen des islamischen Westens und auch des fernen Ostens (Java u. Sumatra) geworden sind.

Ahrar, Pl.: Harrari (berb.) "Freie" (Eigenbezeichnung der Berber)

Ahrer Lederschild der Tuareg aus Antilopenleder

Ahidus, Ahidous, Ahaidous, Haydous, Pl.: Ihidas (berb.) Berbertanz bei den Berabern (bzw. im nördlichen Atlas)

Akhbari (arab.) fundamentalistische, hauptsächlich in Arabien vertretene Schule der Schiiten, die sich auf die von Molla Muhammad Amîn Astaraâbâdi (gest. 1624) vertretene Ablehnung des Idschtihad begründet; Khabar

Akkader Name für die Könige der im 24.Jh.v.Chr. von Sargon gegründeten semitischen Dynastie und für die Einwohner ihres Staates, dessen Hauptstadt Agade (Akkad) in Mittel-Mesopotamien war. Die Dynastie erlosch im 23.Jh. v.Chr.

Ahlah (tam.) festliche Zusammenkunft befreundeter Tuareg-Familien

Ahlan bik, Pl.: Ahlan bikum (arab. أَهْلاً بِك) Antwort auf Ahlan wa Sahlan

Ahlan wa Sahlan (arab. أَهْلاً وسَهْلاً) "Angehörige und leicht": als Angehörige (und nicht als Fremde) seid ihr gekommen und leicht sollt ihr es haben. Vor allem im Nahen Osten als Willkommensgruß verbreitet. Antwort darauf: Ahlan bik bzw. Ahlan bikum (bei mehreren Anwesenden)

Ahmadiya, Ahmadiyya, Ahmadijja ( أحمد)
1. Um 1240 von Ahmed al Badawi (1199-1277) in Tanta (Ägypten) gegründet, heute in Ägypten stark verbreitet; Für die Mönche gibt es ein Klosterleben nur auf Zeit. Das eheliche Geschlechtsleben wird besonders bejaht.
2. Ahmadiyya Muslim Jamaat: sunnitische von Hadhrat Mirza Ghulam Ahmad / Hazrat Mirza Ghulam Ahmad aus Qadian im heutigen Pakistan (1835-1908) gegründete Bewegung.

Achmed, Ahmed ( اَحْمَد)

Ahwasch, Ahwach, Ahaouach, Ahouache, Haouache, Hawas (berb.) traditioneller Berber-Tanz, vor allem der Chleuh, bei dem nur die Frauen tanzen.

'Aib (arab. عَيِب) "Schande, Makel"; laut ausgerufen hilft es Frauen, denjenigen bloßzustellen, der sie belästigt. Er wird damit aufgefordert, sich nach den islamischen Traditionen zu verhalten.

'Aïd (arab. عَيد أعيَاد) Fest, Feiertag. Die wichtigsten Feste im islamischen Raum sind Aïd el Kebir, Aïd es Segir, Mouloud, Achoura.

Aïd el Adha, Aid al Adha, Id al-Adha, 'id al-adha, Iîd al-adhâ (arab. عَيد الأاضْحَى) Opferfest; Aïd el Kebir, Abraham

Aïd el Fitre, Aid el Fitre, Aid Fitre, Aid el Fitr, Id el Fitr, Id al-Fitr, Eid el Fitr (arab. اِفْطَار عَيدالفِطرِ) Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadans; Aïd es Seghir

Aïd el Kebir, Aid el Kebir, Aid khebir (arab. عَيدالكَبِير) "Großes Fest"; Opferfest, Aïd el Adha oder Hammelfest, Aïd el Adjar. Zur Erinnerung an das Opfer Abrahams werden Hammel geschlachtet; es findet 40 Tage nach dem Ende des Fastenmonats Ramadan, am 10. Tag des Monats der Pilgerfahrt (Hadj statt, in der Republik Niger auch Tabaski-Fest genannt.

Aïd es Segir, Aïd es Seghir, Aid es Seghir, Ayd es Sigir (arab. عَيدالصَّغِير) "Kleines Fest", auch Fest des Fastenbrechens, Aïd el Fitre, oder Zuckerfest; wird am Ende des Ramadans, am ersten Tag des Monats Shawwal drei bis vier Tage gefeiert.

Aidi, Aydi, Pl.: Idan (berb.) Hund

Aïn, Ain, In, Ayn, Pl.: Aïun, Aioun (arab. عَيْنٌ أَعْيُنٌ، عُيُونٌ) "Auge"; hier: Brunnen, Quelle; auch Bestandteil von Ortsnamen

'Ain Mâdî ( عَين مَاضِي) Hauptsitz der Tidjani-Bruderschaft (Tariqa) in Südalgerien

Aïn Musa, Ain Musa ( عَيْنمُوسَى) Mosesquelle

Aïr Gebirge im Niger

Aïri (haussa) tarhalamt

Aissaoua, Pl.: Aissaoui islamische Bruderschaft, der Schlangenbeschwörer angehören

Ait, Aït, Ayt (berb. ايت) "Söhne"; Söhne von, vor allem bei Stammes- und Ortsnamen, z.B. Ait Seghrouchen = die Söhne des Schakals; wie im arab. Beni

Aita, Aïta, Ayta "Aufruf": Ausdrucksform arab. Volksmusik

Ait Haddidou, Ayt Hdiddu

Ait Ouriaghel (berb.) leben im östlichen Rifgebirge in Marokko

Ait Tzerruschen, Ait Seghrouchen (berb. ايت زِغرُوشِن) "Söhne des Schakals"; Berberstamm im mittleren Atlas

Ajatollah, Ayatollah (arab. آَيَةاللَّه) "Zeichen Gottes, Wunder Gottes"; Titel der höchsten Geistlichen der Zwölferschiiten

Aja'ib ( عَجَب، عَجَيْبَة - عَجَائْب) Wunder

Ajiz Vogel

'Ajib (arab. عَيِب) bissiges Kamel

'Ajra (arab. عَير) erlesene Kamelstute

Ajrak in Pakistan allgemein getragenes Wickeltuch

Akal, achal, ashal (berb.) Erde

akbar (arab. أَكْبَرٌ) größer, von kebir

Akbar ( أَكْبَر) von 1542 bis 1605 chr.Z. Mogul-Herrscher in Agra, der wegen seiner Gerechtigkeit, Ordnungsliebe, der Förderung der Wissenschaften und Künste und seiner Finanzbegabung hoch geschätzt wurde.

Akel Maulstrick

Aker rote Schminke, künstlich oder aus dem Farbstoff der Färberdistel

Akerbai (tam.) Hose des Mannes bei den Tuareg; Sarouel

Akhnif (berb.) bestickter Khenif aus Baumwolle mit auf dem Rückteil aufgesetzten roten oder orangenem Medaillon, Bekleidung der Glaoua

Akh, Pl.: Ikhuan, Ikhwan (arab. أَخ إِخْوَان) Bruder

Akkar (tam.) Häuptling der Issabaten

Aklé, Akle, Aklee (arab., hassiana) zerklüftetes, schwierig zu passierendes, niedriges Dünengebiet, sieht aus der Luft wie ein regelmäßiges Fischschuppen-Muster aus.

Akli, Pl.: Iklan, Ikelan, Ichlan; fem.: Taklit negroide Sklaven bzw. Vasallen der Tuareg

'akrab, Agrap, Pl.: 'aqaribu (arab. عَقْرَب عَقَارِب) Skorpion

Akoufi, Pl.: Ikoufane (berb.) Vorratsbehälter aus Lehm, würfelförmig mit zylindrisch geformtem Halsstück, z.B. für Getreide, Salz, getrocknete Feigen

Akropolis altgriechische Bezeichnung für die meist befestigte Burg der Stadt; häufig Ort der Haupttempel

Aksoul (berb.) Schneeschaufel, auch als gewebtes Motiv (Handira)

Ala andalusische Kunstmusik

Al-Aqsa, El Aqsa, Al Aksa, Al-Aksa (arab. مَسْجِد اَلْاَقْصَى) "Die Entfernteste"; Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem (Quds), drittwichtigste Moschee des Islam

al-'Alam, al-'Aliâm ( العَلَام) Berg im Rifgebirge nahe dem heutigen Souk-el-Arba-des-Beni-Hassan mit dem Grab von 'Abd as-Salâm Ibn Maschîsch

Alame, Pl.: alamat (arab. العَلَم) Wegweiser, Wegzeichen; frz. Balise

Alawiten, Alewiten ( َرَب.)

Alem, Alim, Pl.: Oulema, Ulema, Ulama (arab. عَالِم عُلَامَة) "Wissender"; Gelehrter, Kenner des islamischen Rechts (Ilm). Ein entsprechendes Studium vermittelt dem Alem das notwendige Wissen.

Alemos Futter-Gras für Kamele

Alenda (arab.) Meerträubchen, liefert das Alkaloid Ephedrin

Alesho Kopfschleier (der Tuareg)

alf laila wa-laila (arab. أَلفلَيْلَةٍ ووَاحِدَةٌ) "Tausendundeine Nacht"; Sammlung morgenländischer Märchen-Erzählungen

Alfa Halfa

Algebra (arab.) Kunstwort aus dem arab. Titel Al-gebr wa al-mukabalah eines mathematischen Lehrbuches

Algimat "Cour d'amour", Zusammenkunft der Unverheirateten, heißt im Hoggar Ahal

Algarve (arab.) Gharb

Alghrem (berb.) männliches Kamel, Talghemt

Al Ghassali, Al Ghasali, Al-Ghazzali, al-Ghazzâli, Algazel, Agazelius Abu Hamid Mohammed Al Ghassali, 1059-1111, islamischer Theologe, schrieb u.a. "Die Widersprüchlichkeit der Philosophen" u. "Wiederbelebung der Wissenschaft von der Religion", die Mystik und Orthodoxie versöhnen.

Alhambra (arab.) Al-Hamra

Ali (arab. عَلِى) hoch (auch Eigenname)

Ali al-Djamal ( عَلِى الجَمَل) Lehrer des Mulay al-'Arabî ad-Derqâwî in Fes

'Ali As-Sanhadji ( ´َلِى السَّنهَاجِي) sagenhaft wundertätiger Narr nach der Art der Malâmatiya (die absichtlich den Tadel der Leute auf sich lenken) in Fes; starb um 950 d.H. (1542/43 chr.Z.) und wurde außerhalb des Tores al-Futûh beerdigt.

'Ali ben Tayeb ad-Derqâwî, Mulay Tayeb ( عَلِى بِن تَيِب الدَّرقَاوِيّ) Sohn und Nachfolger des al-'Arabî ad-Derqâwî

'Ali ad-Derqâwî, Mulay 'Ali ad-Derqâwî (Sohn und Nachfolger des 'Ali ben Tayeb ad-Derqâwî عَلِى الدَّرقَاوِيّ)

Ali Ibn Abi Talib, Ali Ibn Abu Talib (arab. عَلِى اِبْن ابِي طَالِب) Sohn von Mohammeds Onkel Talib, Schwiegersohn Mohammeds, wurde 656 chr.Z. 4. Kalif, für die Schiiten allerdings der erste rechtmäßige Kalif und Imam; seine Residenz war Kufa im heutigen Iraq, wo er 661 chr.Z. getötet wurde; sein Grab befindest sich in Najaf; sein Sohn Husain wurde bei Kerbela getötet.

Ali ar-Rida, Ali Reza, Imam Reza ( عَلِى رِضَا) der achte Imam der Zwölferschiiten, der Kalif Al-Mamun, Harun ar-Raschids Sohn und Nachfolger, benannte ihn zum Thronfolger, aber vorher wurde er vergiftet (818 chr.Z.); sein Grab befindet sich in Mashhad im Iran

Al-'Aliya ( العَلِيَه) von Idriss II. am linken Ufer gegenüber von Fes erbaute Stadthälfte.

Al-Islam hua Hall (arab. الاِسْلَام هُوحَلّ) "Der Islam ist die Lösung"

Aladin, Ali ad-Din (arab. عَالالدِّين) wörtlich etwa: "Höchster der Religion"

Aliden Fatimiden

Alif (arab. الِف) tausend

Alif mabruk (arab. الِف مَبْرُوك) tausendfacher Segen (häufig gebrauchter Glückwunsch)

Allah (arab. اَللَّه) "der Gott", Bezeichnung Gottes im Islam und bei den arabisch-sprechenden Christen

Allah bilior, Yalniz Allah biliyor ne oluyor (türk.) Nur Gott allein weiß was wird.

Allahu akbar (arab. اَللَّه أَكْبَرٌ) "Gott ist größer"

Allar (tam.) etwa zwei Meter hohe Kampflanze mit Metallschaft mit breit geschmiedetem Ende

Almohaden ( َلْمُوَحِّدُون) maurische Dynastie berberischer Herkunft (1147-1269), die aus der 1121 von Mohammed Ibn Tumert gegründeten Glaubensgemeinschaft hervorging. Die Almohaden bekämpften die Almoraviden und beendeten 1147 deren Herschaft. Sie dehnten ihr Reich über ganz Nordwestafrika aus.

Almoraviden, Almurabitun, Al-murâbitûn (arab. المُرَابِطُون) maurische Dynastie berberischer Herkunft (1061-1147), hervorgegangen aus einer streng orthodoxen, sich auf die Ursprünge des Islam besinnenden Glaubensbewegung. Der Gründer war Abd Allah Ibn Jasin (gest. 1058), der mit seinen Kriegermönchen von einem Ribat in Mauretanien aus die Berberstämme am Senegal missionierte und dann seinen Machtbereich über weite Teile Nordwestafrikas ausbreitete.

Almu (berb.) feuchte Hochgebirgswiesen

Alwat (tam.) hartes Wüstengras, Schouwia thebaica, Schouwia purpurea

Amadal (tam.) Sand

Amahar, Amahagh, Amahag, Pl.: Imohagh, Imohar, Imouhar, Imohagh, Imohag, Imûhagh, Imochar, Imoschar (tam.) "der Freie": Eigenbezeichnung der Tuareg (Zentralsahara, Hoggar)

Amara ( العَمَارَةُ) Stadt im Iraq

Amatlich Dünenkomplex am Rand des mauretanischen Aouker

Amazirh, Imoshagh, Imoshag, Pl.: Imaziren, Imazirhen, Imazighen, Imizighen, Imazirhene, Imascheren, Imasheren, Imajaren, Imajeghan (berb., tam.) "Freie" (Eigenbezeichnung der Berber), bei den Tuareg auch Bezeichnung für die oberste Rangstufe, die "Adligen"

Amajegh, Pl.: Imajeghen Tuareg auch Bezeichnung für die oberste Rangstufe, die "Adligen" (Südsahara), vgl. Amazirh, Amahar

Amajeil Schaufelhacke

Amalgan Medikament

Amal (arab. أَمَل آمَال) Hoffnung

Aman (berb.+tam.) Wasser; auch Bestandteil von Ortsnamen

Amana, Amânat (arab. اَمَانَة) Treue, Zuverlässigkeit, Treuhänderamt; anvertrautes Gut; Sorge um die dem Menschen anvertraute Schöpfung

Amanar Sternbild Orion

Amangal (tam.) Korb

amarillo (span.) gelb

Amazigh, Amazirh, Imazigh, Imazighn, Pl.: Amazighin, Imazirghin, Imaziren, Imazirhene (berb.) "Freie"; Eigenbezeichnung der Berber, im deutschen auch 'Masiren'; Mazigh

Ambo kanzelartige Bühne an oder vor den Chorschranken in den altchristlichen Basiliken

Amcharab Typisches sahrauisches Möbel, dient gleichzeitig als Sänfte beim Reiten auf Kamelen

Ameital Packsack

Amen (hebr.) es geschehe, so werde es

Amenokal, Aminokal, Amenokel (tam.) "Ältester"; gewähltes Oberhaupt mehrerer Tuareg-Familien / Stammes-Föderation;
wörtlich etwa: Herr des Landes

Amghar, Amrar, Amrhar, Amahar, Pl.: Imgharn (tam., berb.) Dorfältester oder gewähltes Oberhaupt eines Bergdorfes oder Stammesgruppe (oder mehrerer Familien bzw. eines Stammes bei den Tuareg); Amahar

Amin (arab. أَمِين اَمَنَا۶) Wächter

Amis (tam.) Mehari

Amitalen Lastsäcke

'Amm (arab. عَمّ) Onkel, Vaterbruder

Amman ( عَمَّان) Hauptstadt Jordaniens

Ammogar großer, alljährlich abgehaltener Markt in Tindouf

Amlal, melloul (berb.) weiß

Amoder Rammstange mit Eisenspitze

Amoriter Semitisches Volk, das am Ende des 3. und zu Beginn des 2. Jahrtausends von Norden her in Mesopotamien eindrang und um 1900 v.Chr. das Königreich Babylonien gründete, das um 1540 v.Chr. den Kassiten zum Opfer fiel.

Amghid, Amrid, Pl.: Imghad, Imrad, Imrid (tam.) Vasallen der vornehmen Tuareg-Stämme

Amphora großes Gefäß mit zwei Henkeln aus gebranntem Ton bei Griechen und Römern.

Amrabad, Amrad (berb.) Aggiram bzw. Marabout

Amratien Name einer prähistorischen Kultur in Ägypten; genannt nach dem Hauptfundort el-Amrah in der Nähe von Abydos. Aus Amratien stammen die ersten bekannten Steingefäße (um 3800 v.Chr.).

Amr ibn-Obeid Ratgeber des Harun al-Rashid

Amun-Re "Verborgener Hörender"; König der Götter. Ammun war der Stadtgott von Theben, Re der Sonnengott.

Amzad, Amzar (tam.) Imzad

Anahit Göttin

Anakaza, Annakaza

Al-Anbar ( الْأَنْبَار) irakische Provinz

Anastasis Höllenfahrt Christi

Anathem Verfluchung, Verfluchungsformel; urspgl. Bezeichnung für Weihegeschenk an die Götter

al-Andalûs ( الاندَلُوس)

Anfa (berb.) Die Höhe

Ansar (arab. نَاصِر أَنْصَار) "Helfer, Parteigänger": die Einwohner Medinas in dem von Mohammed gegründeten und geleiteten Gemeinwesen in Medina

Ansar al-Dschihad (arab. أَنْصَارالجِهَاد) Ansar, Dschihad

Ansar-al-Islami, Ansar el Islam, Ansar-e Islam (arab. أَنْصَارالاِسْلَام) Ansar, Islam

Ansar al-Sulha (arab. أَنْصَارالصُلْه) Ansar, Sulha

Ansar al-Sunna, Ansar el Sunna (arab. أَنْصَارسُنَّة) Wie viele andere islamistische Gruppierungen im Irak verfolgt die Ansar el Sunna eine Pan-Islamische Ideologie, die alle Muslime dazu aufruft, gegen die amerikanische Besatzungsmacht im Irak zu kämpfen. Ansar, Sunna

Ante Kanten- oder Türpfeiler

Antentempel einfacher Tempel mit Vorhalle

anthropoïd menschenähnlich

Anu, Pl.: Unan (berb.) Brunnen, Wasserloch, das weniger als eine Seillänge (etwa 20 m) tief ist.

Anubis "der die Herzen an sich nimmt"; Gott der Mumifizierung, wird mit Schakalkopf dargestellt, half den Verstorbenen ewiges Leben zu erlangen.

Anzet, Anzid (berb.) Tschad-Zieselhörnchen (Xerus erythropus)

Animismus religiöse Vorstellung, nach der nicht nur Menschen, sondern auch Tiere, Pflanzen, Steine und andere Dinge beseelt sind. Eng verbunden mit dieser Religion sind die Ahnenverehrung und verschiedene Fruchtbarkeitsriten.

Aouker Wüstengebiet in Mauretanien

Apodypterium Umkleideraum der griechisch-römischen Badeanlage

Apsis, Pl.: Apsiden (gr.) halbrunder, auch polygonaler, meist halbkugelig überwölbter Raumteil

Aqal, Agal, Agali, Akal (arab. عِقَال عُقُل) Kopfband oder Kopfring der Nomaden aus Ziegenhaar, wird von Männern getragen, zum Festhalten des Kopftuches (Koffije); Fessel

Aql (arab. عَقْل) "Verstand"; von den Gelehrten der Bagdader Schule (Scheikh al-Mufîd, Scherîf al-Murtadâ) wurde die Gleichberechtigung von Tradition (Naql und Aql formuliert.

Aqqa (berb.) Schlucht

Aquid (arab. عَقِيد) Anführer eines Kriegs- oder Beutezuges, im modernen Sprachgebrauch: Oberst

ar aâr el-horr ( العَرْعَر الحرّ ؟؟) Stech-Wacholder (juniperus phoenicea)

'ar'ar (arab. عَرْعَر) Wacholder

Arääg (hass.) ggf. mit Wasser gestreckte und erwärmte Milch

Arabeske

Arabisch

Arabische Emirate ( اَلْاَمِارَاتالْعَرَبِيَّة)

Arabische Liga Vereinigung arabischer Staaten (gegr. 1945), deren Sitz heute Tunis ist. Sie erstrebt die Zusammenarbeit auf politischem, wirtschaftlichen, militärischem und kulturellem Gebiet.

al-'Arabî ad-Derqâwî, Mulay al-'Arabî ad-Derqâwî ( الْعَرَبِيّ الدَّرقَاوِيّ) Mulay al-'Arabî stammte aus einer hassinidischen Familie, die unter den Beni Zerwal im Nordosten von Fes lebte, war Schüler von Ali al-Djamal und von ihm den Auftrag, die reine schâdhilitische Überlieferung neu zu beleben. In Bu Berih zwischen Fes und den Ketten des Rif gründete er eine Einsiedelei, wo er 1823 starb. Seine geistige Ausstrahlung wirkte weit über die Grenzen des Maghreb hinaus. An seinem Geburtstag kommen Anhänger des Ordens der Derqâwâ aus dem ganzen Maghreb an seinem Grab zusammen.

Ali al-Djamal, Pl.: Ali al-Djamal (Ali al-Djamal الَل-ضجَمَل) Ali al-Djamal

Aradeb in Ägypten und im Sudan anzutreffende Teeart

Arafat (arab. عَرَفَات) Name eines Berges und einer Ebene in der Nähe von Mekka, wo die Pilger (Hadj) am 9. Tag verweilen.

Arafat

`arafaAt

Aramäer Semitisches Volk in Zentral-Nordsyrien. Die bedeutendsten Städte waren Damaskus, Hama und Aleppo. Im 12. Jh.v.Chr. erscheinen die Aramäer im Nahen Osten und dringen in Mesopotamien ein. Später begründen sie mit der chaldäischen Dynastie ihre Herrschaft in Babylon.

Arak ( اَرَاك)

Arat fertigmachen, bereit sein

Arba (arab. يَُوْمالارْبَعَا۶) vier, Mittwoch;
el Arba = Wochenmarkt, der außerhalb der Ortschaft mittwochs abgehalten wird.

Arbil ( ارْبِيل) Stadt im Iraq

Aghbalu, Aghbal, Arbalou, Arhbalou (berb. أغبالو) "die große Wasserquelle"; auch Bestandteil von Ortsnamen

Architrav Steinbalken über den Säulen dorischer Tempel

Archivolte Bogen über Säulen

Ardeb (arab. أَرْدَبّ، إِرْدَبّ - أَرَادِب) Hohlmaß, knapp 200 l

Ardin eine Art Balafong, mit vielen Saiten und Resonanzboden aus einem getrockneten Kürbis, Winkelharfe

Arfud, Erfoud (berb. اَرفُود) Aufenthaltsort der Kamele

Argan (berb.) Arganie, Eisenholzbaum; Argania spinosa, in Südmarokko endemisch

Argaz, Pl.: Irgazn (berb.) Mann, Ehemann

Arghoulm, Urghoul (arab. أَرْغُول، أُرْغُول) ein Blasinstrument

Arhour (arab.) Brunnen für die Bewässerung, mit Rampe für Zugtiere

Arianer Anhänger des Arianismus

Arianismus von dem alexandrinischen Theologen Arius (256-336) begründete Lehre von der Heiligen Dreifaltigkeit: Der Vater ist dem Sohn nicht wesensgleich, sondern ein überirdischer Mittler zwischen Gott und Welt, der durch seine Menschwerdung in Christus in seiner einzigartigen Vorrangstellung bestätigt wird; Der Arianismus wurde 325 als Häresie verurteilt.

arid (lat.) trocken, wüstenhaft. Das Verdunstungspotential ist höher als die Summe der Niederschläge.

Ariel (hebr.) Luftgeist

Arier (sanskr.) "Edler"; Bez. für die indo-iranischen Völker der indogermanischen Sprachenfamilie

Arigilan Wiedersehensgruß

Arion Hütte, Haus

Arkade (von lat. arcus = Bogen) Bogengang, Säulenreihe

Arkatur Auf Säulen oder Pfeilern ruhende Bogenreihe

Arlit ( اَرْلِيت)

armad vorwärts

Aroki Lastsattel

Arrak, Arraq, 'araq (arab عَرَق) Branntwein aus Reis, Zuckerrohr oder Palmensaft

Arrem Dorf, Weiler; im Hoggar: kleine, meist baumlose Oase mit Getreideanbau

Ar Sarret (tam.) "Auf Wiedersehen"

artesisch Brunnen, bei dem das Wasser unter dem Druck höhergelegenen Grundwassers selbttätig aufsteigt

Aghrum, Arum, Achrum (berb.) (Fladen-)Brot (aus Gerste und Weizen)

Arumi, Pl.: Irumin (berb.) von Roumi

Arummila, Al-rummlia (arab. الرَملِيَة) "die Sandige": leere Sandwüste; Raml

Arzem geflochtene Lederschnur, an einem durch ein Nasenloch des Kamels gezogenen Kupferring befestigt, dient zur Lenkung und zum Anhalten des Tieres, Halfter

Asabiya (arab. عَصَبِة) Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Stammesgemeinschaft

Asahar (tam.) Lied

Ashek (tam.) Stolz

Aschkenasim (hebr.) Die Juden in Mittel- und Osteuropa, im Unterschied zu den Sephardim

al-Asch'ari, al-Ash'ari ( الاَشعَرِي) großer islamischer Theologe

Aschura, Ashura, Achoura (arab. عَاشُورا۶) 10. Tag des Monats Moharrem; die Schiiten gedenken an diesem Tag an den Märtyrertod von Husain im Jahre 680 christlicher Zeitrechnung in Kerbela; Muslime aller Glaubensrichtungen fasten zumeist am 9. (Tassua) und 10. Moharrem, manchmal auch am folgenden Tag.

Aseksäl, Pl.: iseksal (berb.) kleines Fenster in der Außenmauer des Agadir

Asekfel, Pl.: isukfal (berb.) Trittstein im Agadir

aselraf (tam.) schwarzweiß (für die Farbe eines Kamels)

Aserdun, Pl.: Iserdan (berb.) Maultier

Asfi (berb.) die Mündung

Asida (arab.) Hirsebrei, Hauptgericht der Nomaden im Sudan

Asif, Assif (berb.) Fluß, (trockenes) Flußbett, wie Oued, Wadi (arab.)

Asikel (tam.) Hoggar oder Taudeni- Karawanen

Asil (arab.) edel, von reiner Abstammung

Asir ( عَسِير) Hochebene in Saudi-Arabien

Askari (arab. عَسْكَرِي - عَسَاكِر) Soldat

Asmodi (aram.) oberster böser Geist im jüdischen Aberglauben

Asr, Elassar, Salat al-'asr (arab. صَلَاة العَصَار) Nachmittagsgebet (Salat)

`asr as-sa`āda, ʿasr as-saʿāda, Asr as-Saada, Asri Saadet (arab. عَصْرالسَّعَادَة) "Zeitalter der Glückseeligkeit"; die letzten Jahren der Herrschaft Mohammeds in Mekka; Salafiyya

Asri (tam.) "Freiheit der Sitten", Fest

Asrir, Asris (berb.) Reg

Asrom Laib aus reinem Bezasalz, 4kg

Assad (arab. اَسَد) Löwe

Hafis al-Assad Syrischer Präsident; Assad

Assamaka ( اسَّمَقَه)

Assarag (berb.) Tanzplatz

Assassine Haschischin

Assedjebes (tam.) Sarouel; Hose der Frau bei den Tuareg

Assekrem (tam.) 3000 m hoher doppelgipfliger Berg, 72 km nördlich von Tamanrasset, bekannt durch die Klause von Pére de Foucald auf dem Nordgipfel

Asserda Pfriemholz

Assiou (berb.) weicher Stein des Rifgebirges, wird als Pulver mit Wasser gemischt zum Dekorieren von Keramik benutzt

Asif, Assîf, Assif, Pl.: Isaffn (berb. أسيف) (kleiner) Fluss

Assink Haferschleim

Assyrer Bewohner von Assyrien am mittleren Lauf des Tigris. Assur, Kalah und Ninive waren nacheinander ihre Hauptstädte. Assyrien war im 20.Jh. v.Chr. ein amoritisches Königreich. Um die Wende vom 14. zum 13. Jh. v.Chr. verlegte Schalmaneser I. die Hauptstadt von Assur nach Kalah. Die mittelassyrische Zeit, der Tiglathpileser I. angehört, endete um das Jahr 1000 v.Chr. In der darauffolgenden Periode erweiterten die Assyrer unter Assurnasirpal II. (883-859 v.Chr.), Tiglathpileser III. (745-727 v.Chr.), Sargon II. (722-705 v.Chr.) und später unter Assurbanipal (668-626 v.Chr.) ihren Machtbereich. Das assyrische Königreich fiel um 610 v.Chr. an die Meder und Babylonier.

Asuâq (arab. سُوق أاسْوَق) Plural zu Suq

Atankor Wasserstelle

Atakor (berb.) "Sattelknopf"; übertragen auch die Höcker des Hoggar-Massivs.

Atakor-n-Ahaggar

Athanasianer Anhänger der Lehre des Athanasius (296-373)

atlar (tam.) hallfalb (für die Farbe eines Kamels)

Atlas (gr. جبال الأطلس) Gebirge in Nordafrika

Atri (tam.) Stern

Atrium (lat.)
in der Antike: Offener, hofartiger Raum im Haus; der zentrale Raum des römischen Wohnhauses
im Mittelalter: Vorhof einer Basilika

Attar iranischer Dichter (gest. 1220)

Auker (berb.) ausgedehntes Dünengebiet, bei dem die einzelnen Dünen parallel verlaufen.

Aul (türk.) bei den Kirgisen u.a. Stämmen Sippengemeinschaft, Dorf

Aulâd, Aulad, Awlad, Oulad, Ouled, Ulad (arab.) Plural zu Walad: Kinder; Kinder von; auch zur Bildung von Eigennamen und Stammesnamen, vgl. Ben

Auled Delim ( أولَاد دَلِيم)

'Auwda (arab. عَود) ältere Kamelstute

Aurabâ ( اورَبَى)

Auramasda

Averroes Ibn Ruschd

Avicenna Abu Ali Ibn Sina

Awda (arab. وض) weißes Kamel

Awras Berber im Osten Algeriens

Aya (arab. اياة) Koranvers

Ayar (tam.) Schild, aus Häuten von Antilopenböcken oder Giraffen, gegen Stoß und Schlag vorgehalten, trapezähnliche Form, etwas über einen Meter hoch und durchschnittlich einen halben Meter breit.

Ayu (tam.) ja

Ayyub Hiob

Ayyubiden in Ägypten 1171-1250

Azaghar (berb.) Ebene, flaches Gebiet

Azallo (berb.) Opferplatz

Azalai, Azalay, Azalaï, Azelaï, Assalai (berb.,tam.,son.) ursprgl. Salzkarawane nach Timbuktu u. Taoudenni (Mali), heute aber auch oft: Salzkarawane zwischen Bilma und Agadez. Noch um 1970 zogen alljährlich rund 20000 Kamele durch die Tenere-Wüste, um in Bilma und Fachi Salz zu holen.
Wörtlich vermutlich: "Zusammenstellung von Kamelen"

Azeghraf (tam.) Kamelrasse, die als Lastkamel für die Salzkarawanen durch die Tenere dient.

Azemmur, Pl.: Izemrarn (berb. اَزِمُور) Olive

Azerbaydzhan, Aserbeidschan

Azerf (berb.) Gewohnheitsrechte der Berber

Azhar, Al-Azhar (arab. الجَامِعالأَزْهَر) "(Die) Leuchtende"; Moschee und Universität in Kairo, im 10.Jh. (u.Z.) von den Fatimiden gegründet, aber heute Zentrum der Sunniten

Azib (berb.) 1.) Hirtenhütte, Viehstall, Unterstand, landwirtschaftlicher Hof, kleine Gebirgssiedlung 2.) vom Lager weit entfernte Weidegebiete

Al-Azifa (arab. الآزِفَة) das Jüngste Gericht

Azîla, Asilah (berb. اَصِيلَة) "Die Schöne"

Azilal (berb. ازيلال) der Pass, der Weg zwischen zwei Bergen, freier Platz zwischen zwei Zelten, Durchgang

Aznû (berb.) rechteckige Lichtöffnung im Agadir

Azru, Azrou, Asru, Azro, Pl.: Izra (berb. ازرو) der Stein, Fels

Azûr, Azur (pers.) Dachterrasse; das Blau des Himmels

Azza Kaste der Schmiede

Azzer Sprache der Ureinwohner Mauretaniens

Ba'ath, Baath (arab. بَأث) Erneuerung, Auferstehung

Bab, Pl.: Abwâb (arab. بَاب أَبْوَاب) Eingang, Tor, Tür, Durchgang; auch: Meerenge

Bab al-Gissa eines der Stadttore von Fes

Bab ash-Sharia ( بَابالشَّرِيعَة)

Baba (pers.-türk. بَاب) "Vater"; geistlicher Ehrentitel

Baber "Tiger"; Beiname des Zahir ud-Din Mahommet

Babusche, Babuschen, Babouches, Boubouche (pers.-türk. بَابُوج) pantoffelartige spitze Schuhe ohne Fersenleder und Absatz

Babylonier Die semitischen Amoriter, die in der Isin-Larsa-Zeit (am Ende des 3. Jahrtausends v.Chr.) Mesopotamien unter ihrer Herrschaft vereinten und dem Land ihre Sprache gaben. In altbabylonischer Zeit, seit dem Ende des 3. bis in die Mitte des 2. Jahrtausends v.Chr., schufen die Babylonier in Mari und in Inschchali eine Reihe bedeutender Bauten. Um 1540 v.Chr. ging dieses erste babylonische Reich unter dem Ansturm der Kassiten zugrunde, 612 v.Chr. fiel Assyrien den Medern und Babyloniern zum Opfer. Damit begann die neubabylonische Zeit, in der unter Nebukadnezar II die Stadt Babylon gebaut wurde. Im 6. Jh. v.Chr. kam das Reich an die persischen Achämeniden.

Bachtiaren

Badawi, Badu (arab. بَدَوِي بَدُو) beduinisch, Beduine; Badiya

Badiya, Bâdiya (arab. بَادِيَة) Wüste, Steppe

Bafura (arab. بَافُورَة) Brunnen (über der Erde)

Baghdad, Bagdad ( بَغْدَاد) Stadt im Iraq

Baghl (arab. بَغْل بِغَال) Maultier

Bahai, Baha'i pantheistische, soziale Religionsbewegung aus Persien

Bahausche Haussa

Baha'uddin Zakariya (auf Suhrawardiyya)

Bahr, Bahar (arab. بَحْر) "Meer"

Bahr belà mà (arab. بَحْر بِلَا مَا۶) "Meer ohne Wasser" = Wüste

Bahr el-Abiad (arab. بَحْر الابيَض) Weißer Nil; Bahr, Abiad

Bahr el-Ahmar (arab.) Rotes Meer

Bahr el-Sheitan (arab.) Meer des Teufels = Fata Morgana

Akbar Haschemi Bahramani ( اكبر هاشمي بَهْر مَانِي) Ali Akbar Haschemi Rafsandschani

Baiat, Bai'at al-Imām (arab.) Loyalität gegenüber dem Islam; in islam. Ordensgemeinschaften (z.B. Sufis) Treueeid auf den Sheikh

Baida, Pl.: Bid (arab. بَيْدَا۶بِيد) Steppe, Wüste

Baidan, Beidan (arab. بَْيضا۶ُون) Plural zu Abiad: "Weiße", Eigenbezeichnung eines Teils der Mauren

beidedj (tam.) weiß (für die Farbe eines Kamels)

Ba'ir, Pl.: Aba'ir, bu'ran (arab. بَعِر أَبَاعِر، بُعْرَان) Kamel

Bait Kathir (arab.) einflußreicher Stamm im südlichen Oman

Bakhnoug (berb.) großes rechtwinkliges Tuch, südtunesisches Bergland

Bakl (arab.) Trockenmilchkonserve

Baklawa, Baqlawa ( بَقْلَاوَة) Honigkuchen aus Blätterteig, zuckersüße Backwaren; fett, schwer und sehr süß, mit Honig, Nüssen und Mandeln hergestellt, teilweise noch mit Zuckerguß überzogen

Bako (haussa) Fremder, Fremde

Bakr (arab. بَكْر) junges männliches Kamel

Bakra (arab. بَكْرَة) junges weibliches Kamel

Bakschisch, Bakshish, Bakhshish, Baqschisch, Bakşiş, Pl.: Baqaschisch (pers. بَقْشِيش / بَجْشِيش بَقَاشِيش) Trinkgeld, Geldgeschenk

Balafong, Balafon

Bäle Volk in der östlichen Sahara im Ennedi

Bäleala Spräche der Bäle, Zaghaua u. Kobe

Balek (arab. أَبَهَ، خَلِّى بَالَك) "Gib auf Dich acht!", Paß auf!, Achtung!

Balise (frz.) Wegmarkierung auf Pisten, arab. Alame

Balta-balta (kanuri) Uniform, die vom Gefolge des Shehu von Borno getragen wird.

Bambara Mandingovolk am Oberlauf des Niger, v.a. in Mali in der Region von Ségou, mit ungefähr 3 Millionen Menschen und etwa 35% Bevölkerungsanteil die größte Volksgruppe Malis

Bamia, Bamiya (arab. بَامِيَا، بَامِيَة) eine Art Gemüse (hibiscus esculentus)

Bandar (arab. بَنْدَر) Hafen, Bucht

Bandir, Bendir (berb./arab.) Tamburin, (große) Trommel, kreisförmige Ziegenfelltrommel

Banko Ein Gemisch aus Lehm, zerkleinertem Stroh und manchmal auch Kuhmist. Wird als Mörtel zum Bauen und zur Fabrikation sonnengetrockneter Ziegelsteine verwendet.

Banu Hilâl, Beni Hilal (arab. بَنُو هِلَال) drangen im 11.Jh.chr.Z. in den Maghreb ein

Banu Ifren, Beni Ifren (arab. بَنُو اِفرِن)

Banu Merîn, Banu Marin (arab. بَنُو مَرِين) Meriniden

Banu Sulaim (arab. بَنُو سُلَيم) drangen im 11.Jh.chr.Z. in den Maghreb ein

Benu Zerwal, Beni Zerwal (arab. بَنُو زِروَال) leben zwischen Fes und dem Rif

Banu Wattas ( بَنُو وَتَّاس) Wattasiden

Baptisterium Taufkapelle

Baqilla, Bakilla (arab. بَاقِلَّا۶) eine Art Bohnen

Baquba ( بَعقُوبَة) Stadt im Iraq

Barad (arab. بَرَّاد) Teekanne

Barah (arab.) Teich, künstlicher Hafen

Barzah (arab.) Kap

Baraka (arab. بَرَكَة) Gnade, Segen, segenbringende, magische Kraft in Menschen und Dingen

Barakalaufik, Barak Allahu fik (arab.) "Gottes Segen sei bei Dir"; wird als Dank benutzt

Barchan, Barkhan (turkmen.) sichelförmige Wanderdüne

Barrakan (arab.) Wollstoff, meist Schafwolle; hemdartiges Übergewand der Nordafrikaner, Stoffüberwurf muslimischer Frauentracht, der auch das Gesicht verbirgt

Baroud Kampf, Krieg

Barzach, Pl.: Barâzich (arab. بَرْزَخ بَرَازِخ) Zwischenraum, Landenge

Basar, Bazar (pers. بَازَار) Markt im Orient

Basch, baş (türk. بَاش) "Kopf"

ba-Shar "mit dem religiösen Gesetz"; Bezeichnung für insbes. sufische Gruppen, die dem orthodoxen Islam nahestehen.

bi-Shar "ohne das religiösen Gesetz"; Bezeichnung für insbes. sufische Gruppen, die dem orthodoxen Islam fern sind, die ein unkonventionelles, ungebundenes Leben mit Drogengenuss, Musik, Tanz und außergewöhnlichen Formen der Exstase führen und als Wanderderwische oft vom Betteln leben.

Basilika (gr.-lat.) großes, rechteckiges, meist dreischiffiges Gebäude, das als Gerichtsstätte, Behördensitz, Wechselbank, auch Markthalle diente

Basmala (arab. بَسْمَلَة) die Formel Bismillah arahmani arahim´

Basmatschi, Basmadschi, Basmatschen (türk.) "Unterdrücker"

Basra ( البَصْرَةُ) Stadt im Iraq

Bassidschi, Bassij (pers. بَسِيجِى) "die der Mobilmachung unterliegen"; 1980 von den Revolutionsgarden (Pasdaran) im Iran gegründete Volksmiliz, bekannt durch die halbwüchsigen Freiwilligen im Krieg gegen den Iraq.

B'stilla, Bastillia aufwendig zubereitete Pastete aus hauchdünnen Teigblättern (Warkha), die mit Rosinen, Mandeln und Taubenfleisch, oder auch mit Früchten und Geflügel gefüllt ist.

Bata Flußbett

Batal (arab. بَطَل) Held

Baten (arab. بَطْن) "Bauch"; Front einer Cuesta (Schichstufe) am Fuß eines felsigen Steilhanges

Batha (arab.) im allgemeinen sandiges Tal, manchmal der Wasserlauf selbst; im Tschad Synonym für Wadi

Batin, Batinah (arab.) Depression, Senke

Batini (arab. بَاطِنِي) von batin: "innen, innerlich"; im 9. Jh. chr.Z. gegründete und bis ins 13. Jh. im Irak, in Syrien und Ägypten verbreitete schiitische Sekte

Batu, baba (tam.) kein, keine

Bayezid persischer Mystiker

Bawah, Bowwäh, Bawa ( -> بوح / بَاه) Kundschafter, Weidelandsucher

Bazin, Baseen traditionelles lybisches Gericht

Bedesten überdachter Markt

Bedja

Beduine (arab. بَدُو) "Der Herumstreifende": städtische Bezeichnung für den Nomaden

Behemoth (hebr.) Riesentier

Bei, Bey, Bek, Beg, Pl.: Bakawa, Bahawa (türk. بك بَيْهٌ َبَكَوات بَهَوَة بَهَوَاتٌ) "Herr"; höherer Titel

Begum (türk.) Titel indischer Fürstinnen

Beiram (türk.) "Fest"; Kurban-Bairam, Kütschük-Bairam

Beirut ( بَيْرُوت)

Beit, Pl.: Buyut (arab. بَيْتٌ بُيُت) Haus

Bait al Itarin (arab. بَيْتالعِطَرٍ) "Haus des Wohlgeruchs"

Beit el Haram, Bait al Haram (arab. بَيْتالحَرَم) "Haus des Heiligtums"; Kaaba

Beit Allahi (arab. بَيْتاللَّه) "Haus Gottes"; das nach dem Koran 2:124-141 von Abraham / Ibrahim und Ismael gebaute Gebäude, später die Kaaba

beiti beitkum (arab. بَيْتِي بَيْتُكُم) "Mein Haus sei Euer Haus"

Beit scha'r (arab. بَيْتشَعْر) "Haarhaus"; Beduinenzelt aus schwarzem Ziegenhaar

Bektaschi, Bektashiyya, Bektaschiyye, Bektaschijje, Bektashi, Alevilik-Bektashilik volkstümliche Derwisch-Bruderschaft (Tariqa in der Türkei und in Süd-Europa; Gründer des Ordens ist Hadji Bektash Wali; Im Zentrum ihrer Verehrung steht Ali Ibn Abi Talib, den sie mit Allah und Muhammad zu einer Dreifaltigkeit verbinden.

Belbel anabasis articulata, salzliebendes Kraut, abelbahl

Belial (hebr.) Name für den Teufel

Bellah Kameltreiber, Freigelassener Sklave

Belgha (arab. بلغة - بلغات، بلغ) gelbe Lederpantoffel

Beluchistan

Belsazar Sohn des Nebukadnezar

Bemba Sprache bzw. Volksstamm am Sambesi

Ben, Ibn, Pl.: Beni, Banu (arab., hebr. D1;B1;DF; اِبْن) "Sohn"; Sohn von; auch zur Bildung von Eigennamen und Stammesnamen, z.B. Beni Hilal

Ben 'Arafa ( اِبن عَرَفَه) von den Franzosen eingesetzter Sultan in Marokko

Bend Staubecken

Ben Hud ( اِبن هُود) Fürst von Ostspanien (1228 chr.Z.)

Bent, bint (arab. بِنْت بَنَات) Tochter; Tochter von; auch zur Bildung von Eigennamen

Bent el-'Amm (arab.) Tochter des Vaterbruders, Cousine

Benzoe (arab.) wohlriechendes tropisches Harz

Beraber Berbergruppe im Atlasgebirge

Berabisch Nomadenstamm im Süden des Lemriy´e (Mali)

Berber ( بَربَرِي - بَرَابِرَة) vom gr. barbaroi="Fremder": Hamitische Urbevölkerung Nordafrikas: Kabylen, Beraber, Chleuh, Tuareg u.a. (barbari, lat.); Sie selbst nennen sich Masiren
In Berbersprachen beginnen viele männliche Substantive mit einem Vokal, der das Maskulinum anzeigt; Feminina (u. Deminuitive) beginnen mit t-. Diese Kennzeichnungen gehören nicht zum Wortstamm, sondern sind eine Art Artikel. Addiris ist also 'der Diris'.

Berghuâta ( بَرغْوَاتَا)

Besara schmackhafte Suppe aus dicken Bohnen

beslema "Auf Wiedersehen"

Bestockung Verhältnis der Anzahl des Weideviehs zur Weidefläche, Überstockung

Bet Dini (hebr.) "Gerichtshof", Sitzung dreier als Richter befugter Rabbiner

Betina (arab.) Bilsenkraut, Hyoscyamus muticus ssp. falezlez

Betoumf, Betûm (arab.) Pistazie, pistazia therebinthus

Bettiya Blechbehälter für Trinkwasser, 50 bis 200l

Beza Speisesalz, Salzpulver

Bezoar (pers.) Stein aus dem Eingeweide von Wiederkäuern, galt als Heilmittel

bezzäf, bsef (arab.) viel, sehr

Biada Weißer Kalk, für den ersten Anstrich von Keramik vor der endgültigen Dekoration benutzt

Bianu Traditionelles Fest in Agades mit Maskenträgern.

Bida (arab. بِدَع) "Neuerung"

Bidejat (arab.) Nomadenstamm im Ennedi-Gebirge (Tschad), nennt sich selbst "Bäle", ist unterteilt in "Borogat" und "Bilia"

Bidon (frz.) Faß, Kanister; daraus auch: Pistenmarkierung

Bidonville (frz.) "Kanistersiedlung"; Slum

Bikbaschi, Bimbaschi ( بِكْبَاشِى) Major

Bil (arab. بِل) Kamel

Bilal einen äthiopischen Sklaven, der vom Propheten Muhammad zum ersten Muezzin bestimmt wurde. Dies wird als Hinweis darauf gesehen, daß der Islam keine rassischen oder ethnischen Unterschiede kennt.

Bir Biâr (arab. بِئرٌ آبَار) Brunnen (in der Erde); vgl. Hassi

Birka, Birket, Pl.: Birak (arab. بِرْكَة بِرَك) Teich, See, Wasserstelle in der Wüste

Bismillah, bismilah (arab. بِسْماللَّه) "Im Namen Gottes"

Bismillah arahmani arahim, Bismillah rahman rahim, Bismillah ar-rahman ar-rahim (arab. بِسْماللَّهالرَّحمَنالرَّحِيم) "Im Namen Gottes, des Barmherzigen, des Vergebenden"

Bit (arab.) Zimmer

Blad (arab. بَلَد) Stadt

Blaue Männer der Wüste Regibat, Tuareg

Bled (arab. بِلَاد) Land (z.B. Bled-el-Djerid), auch im Unterschied zu Stadt

Bled al-Makhzen, Bled el-Mahzen, Bilad Al-Machsen, Bilad Al-Mahsan (arab. بِلَادالمَخزِن) "Land der Regierung"; im Unterschied zu Bled es siba

Bled es siba, Bled es-siba, Bled Siba, Bilad Es-Ssiba, Bled as-sâ'iba "das unabhängige Land, Land des Aufruhrs"

al-Blida ( البلِدَه) Stadtviertel in Fes; Ahmed at-Tidjâniî

Bobo

Bocher (hebr.) Talmudschüler

Bordj, Bordsch, Borj, Burj, Pl.: Boroudj (arab. بُرْج بُرُج) Bastion, Befestigung, Fort, Festung, Turm

Bordji (arab.) Verwalter eines Bordj

Borno Emirat im Norden Nigerias westlich und südwestlich des Tschadsees mit der Hauptstadt Maiduguri, entstanden aus dem Reich Bornu

Bornu Das Reich Bornu, dessen Machtmittelpunkt im Osten des Tschadsees lag, erlebte seine Blütezeit im 16. Jahrhundert unter Mai Idris Alauma. Später wurde die Dynastie der Seyfuwa von der Al-Kanemi abgelöst, dessen Nachfolger das Reich Bornu noch bis 1893 regierten. Bis 1906 war Kukawa Hauptstadt von Bornu.

Borodschi (haussa) "Wilder", Schmähwort für Bororo

Boroen Eingenbezeichnung der Bororo

Borogat

Bororo "Vieh"; Nomaden und Viehzüchter der Peulh-Rasse; Boroen

Borwees (hass.) Krankheit, die durch einen giftigen Baum Ädgharni hervorgerufen wird, läßt die Kiefer anschwellen und schnürt schließlich den Hals zu, so daß Erstickung folgt; auch Elghesch

Boubou faltenreiches, weites, ärmelloses Gewand der Muslime in fast allen Sudanländern. Heißt bei den Tuareg Tekatkat.

Boubou Affe

Bour Ackerbau auf Bewässerungsbasis

Boul Thor (berb.) vor einen Pflug gespannte Ochsen

Bow (arab.) Kalbspuppe, dient beim Tod des Kalbs dazu, das Muttertier zu weiterer Milchproduktion anzuregen

Boyd Alexander

Bozo

Brakna (arab.) den Mauren zugerechnete Volksgruppe, die heute im Süden Mauretaniens lebt.

Brik in Öl gebackenes Dreiecksomelett aus leichtem Blätterteig. Die Teigtasche wird mit Eigelb, Kartoffelbrei, Spinat und Petersilie gefüllt und in heißem Öl ausgebacken. Die Füllung kann auch Thunfisch, Fleisch oder Gemüse enthalten.

Brit milai (hebr.) Beschneidung

Brakha

Bu, Bou (arab.) Abkürzung von Abu

Bu Amama Anfang des 20.Jh. gingen im Tafilalet heftige Revolten unter Bu Amama hervor.

Buchara, Bukhara

Budjaya ( بُجَايَ) Bougie

Buhaira (arab. بُحَيْرَة) See

Bu Iblan ( أَبُو اِبلَان) Bergzug des mittleren Atlas

Bukhūwr (arab. بُخُور) Weihrauch

Bulala

Bulanga Butter aus Karite

Bulbul, Bülbül (arab., pers. بُلْبُل) Nachtigal

Buleuterion altgriechisches Rathaus mit theaterförmigen, gedecktem Ratssaal

al-Bunyān al-Marsūs

Bunduma von Heinrich Barth erwähnte "berühmte Piraten aus Tschad"; sie selbst nennen sich Yedina

Buraq (arab. بُرَاق) geflügeltes Pferd, das Mohammed während des Miradsch als Reittier diente.

Burda (arab. بُرْدَة) "Obergewand"; Mantel des Propheten

Burghul (arab. بُرْغُل) aufgeweichter, dann zerstoßener Weizen

Burqa, Burka, Burkha, Burga, Pl.: Baraqi (arab. بُرْقُع بَرَاق) "Gesichtsschleier"; von Frauen in Afghanistan und Pakistan getragenes großes kreisförmiges Tuch mit in der Mitte eingenähter Kappe

Burnus, Bournous (arab. بُرْنُس) halbkreisförmiger Umhang oder Mantel mit Kapuze, meist aus weißer Wolle

Burqu' schwarzer Vorhang an der Türöffnung der Kaaba

Burs (arab. بُرْص) Mauergecko

Busu (haussa) "Sklave, Leibeigener"; Immer noch gebräuchlich für die dunkelhäutigen Knechte und Gartenarbeiter, auch wenn sie nicht mehr in direkter Abhängigkeit von ihren Herren stehen; Akli

Buwaihiden, Bujiden ( بُوَيُْون) Dynastie iranischer Herkunft

Buyden

Buzu

Büdsch (arab.) Bartgeier

C14 Kohlenstoffisotop, dessen Anteil mit der sog. Radiocarbonmethode eine Altersbestimmung ermöglicht.

Cadi Qadi

Caesar Beiname der Julier, seit Augustus der römischen Kaiser, auch nach der Zeit der Julier; seit Hadrian ist "Caesar" die Bezeichnung der Thronfolger.

Caid Qaid

Camii, Cami (türk. Moschee; Djamaa)

Camino (span.) Weg, Pfad

Camion (franz, span.) Lastkraftwagen

Carçi (türk.) Markt; entspricht Bazar und Souq

Carretera (span.) Straße

Canari Bauchiger Tonkrug mit engem Hals

Cassiterit Zinnstein, ein Mineral von der Formel SnO2 (Zinndioxid), das im Aïr ausgebeutet wird.

Cavea der halbtrichterförmige Zuschauerraum eines Amphiteaters

Çavuş Unteroffizier

CEA Abkürzung für "Commissariat à l'Energie Atomique", französiche staatliche Gesellschaft für Uraniumforschung

CEG Abkürzung für "Collége d'Einseignement Générale", die Anschlußschule an die sechs Jahre dauernde Volksschulzeit im Niger. Bis zum Brevet noch einmal vier Jahre.

Cella Der innerste Raum in antiken Tempeln

Çesme türkische Brunnenanlage, an der man früher das Wasser mit Eimern holte.

Ch ... siehe auch Sch..., Ch..., Kh...

Chachabia Kamelhaarburnus

Chadri Burqa

Chaldäer ( كَلْدَاِي) (bibl. für Babylonier). In der Literatur findet man diese Namen häufig fälschlich verwendet für die Sumerer und auch für die Bewohner Mesopotamiens. Korrekt jedoch kommt diese Bezeichnung nur den aramäischen Stämmen in Südmesopotamien zu, den Gründern der neubabylonischen Dynastie im 6. und 7.Jh.v.Chr.

Chalfa (arab. خَلْف) Kamelstutenwöchnerin

Khalis, Chalis ( الخَالِصُ) Stadt im Iraq

Chalwatiya ( خَلْوَتِيَّة)

Chaambi, Pl.: Chaamba Nomaden der Nordsahara in der Umgebung von Ghardaia

Cham Schimal

Çamçamal, Chamchamal ( چَمچَمَال) Stadt im Iraq

Ajatollah Seyyed Alī Chāmene'ī, Seyyed Ali Chamene'i, Ajatollah Ali Chamenei, Sayed Ali Chamenei (pers. آَيَةاللَّهسَيِّد عَالخَامنهاي )

Chammar

Chamsin (arab.) heißer, trockener Wind der nördlichen Khan, Chan (pers. Kهَان) Herberge im vorderen Orient, Karawanserei

Khanaqin, Chanaqin ( خَانَقِين) Stadt im Iraq

Chard, Ghard, Churd (arab.) große Düne mit wanderndem Kamm, meist inmitten eines Systems kleinerer Dünen

Chassidismus (hebr.) religiöse Erneuerungsbewegung im Judentum (18. Jh.)

Chatami, Mohammad Chatemi, Mohammad Chātemī ( محمد خَاتَمِي)

Chatun, Pl.: Chawatin (arab. خَاتُون خَوَاتِين) "Dame"; ehrerbietige Anrede für eine Frau

Chazar, Khazar ( خَزَر) Angehöriger eines Volksstammes am Kaspi-See

Chawar (arab. خَوَر) nicht reinrassiges Kamel

al-Chayyât ar-Rakr'ayi ( الخَيَّات الرَّكعَيِي) als heilig geltendeer Asket, der eine Niederlassung des schâdhilitischen Ordens in Fes leitete, im Viertel Zerbatâna begraben ist; wird auch Herr des Tales genannt.

Chebakia

Chebka, schabaka, Schebka (arab. شَبَكَة) "Netz"; übertragen auf eine von Schluchten zerschnittene Hochfläche, eine von einem Netzwerk von Gräben zerschnittenes Gelände; die Hochfläche des Mzab

Chekara, Schkara, Pl.: chkair (arab. شِكَارَة شَكَايِر) Satteltasche; Ledertasche, die an einem Riemen hängend auf der linken Schulter unter dem Burnus getragen wird

Chech, Schech, Schesch, Shech, chèche (berb.) feiner Stoff, der als Turbantuch um den Kopf geschlungen wird, 4 bis 7 m lang.

Chéchia rote Kappe der Zuaven

Chehda (berb.) Honigwabe

Cheikh, Scheikh, Sheikh, Scheich, Shaykh, Sha`yik, Shaikh, Cha`ik, Chikh, Shaik, Cheik, Pl.: Chiouk, Schuyukh, Schuyuch (arab. شَيخ شُيُوخ مَشَاِيخ أَشْيَخ) Dorfältester, Vorsteher einer Sippe, Stammesgruppe oder Bruderschaft, Oberhäuptling; Weiser, Alter, Greis

Sheikh Yassin Hamas

Chergi, Chergui, Charqî, Schergi, Scherqi, Schergui (arab. شَرْقِي) "östlich"; heißer, trockener Ost-(Süd)-Wind aus der Wüste

Cherub, Pl.: Cherubim (hebr.) Erzengel

Chelhaoni, Pl.: Chleuh, Schlöh, Schluh, Schilh ( شلوح) Berbergruppe im Antiatlas im Süden Marokkos, Untergruppe der Masmuda (angeblich arab. Fremdbezeichnung von shallaha: berauben)

Cherif, Ch´erif, Sherif, Scherif, Scharif, Pl.: Cheurfa, Chorfa, Shorfa, Schurafa, Shurafa, Shurifa, Schürfa (arab. شَرِيف - أشْرَاف، شُرَفَا۶) "vornehm, edel"; Titel der Nachkommen von Hassan oder Hussein, der beiden Enkel des Propheten Mohammed

Cherifa, Ch´erifa, Sherifa, Scherifa, Scharifa (arab. شَرِيفَة) weiblicher Cherif

Chich (tam.) aromatische Pflanze, deren Geruch Zauberer abhält

Chirsis Dieb

Chisdar Holzsplint

Chleuh, Schlöh, Schluh (berb.) Plural zu Chelhaoni

Chorba, Schurba (arab. شُورْبَا شُورْبَة) nordafrik. Suppe mit Fadennudeln, Tomaten, Zwiebeln

Chosroes, Chosrau, Chosru, χοσρόης ( كِسْرَى) persischer sassanidischer König

Khusru berühmter Dichter aus Lahore, genannt der "goldenzüngige Papagei"

Choua (arab. شُوَا۶) in einem Erdloch, das mit Reisig ausgelegt und nach außen hin sorgfältig abgedeckt ist, gegarter ganzer Hammel, mit Kümmel gewürzt

Chouari (arab.) Tragkorb mit zwei großen Taschen, den man über den Rücken des Esels legt

Chott, Shott, Schott (arab. شَطّ شُطُوط) "Ufer"; Salzsee, Salzsumpf, abflußloses Becken mit Salzsee

Chrob ou Chouf (arab. شُوفْ) "Trinke und Schaue!"

Chumbos (span.) Früchte des Feigenkaktus (Opuntie)

Churriter Mitanner

Chutib, Khutib, Chatib, Khatib, Pl.: Khutaba (arab. خَطِْيب - خُطَبَا۶) Prediger; Khutba

Clan (kelt.) Unterteilung eines Stammes

CNPAR Centre National de Promotion des Artisans Ruraux

Coban Hirte

Cossa

Cram Cram, Cramcram Sudanklette, Cenchrus biflorus. Typisches Gewächs des Sahel. Die Samen tragen überaus lästige scharfe Dornen

Crêpe marocain (frz.) körniges Gewebe in Taftbindung

Cuartel (span.) Kaserne

Cuscus, Couscous, Cous-Cous, Kuskus, Kous-kous (arab. كُسْكُس، كُسْكُسِي) nordafrikanisches Gericht aus Hartweißengries oder Hirse, über Dampf gegart, Grundmahlzeit mit zahlreichen Varianten, ggf. mit Gemüse, Fleisch u. scharfer Sauce, oder auch als Süßspeise mit Datteln und Milch (auch Seksu)

Cyrus König der Perser und Meder; eroberte 539 Babylon

Dabka (arab. دَبْكَة) Ir., Syr.: eine Art Volkstanz

Daddjal (arab. دَجَّال) Betrüger, Schwindler, Antichrit

Dahar (arab. ظَهْر) Rücken

Dahir Erlaß

Dahuk ( دَهُوك) Stadt im Iraq

Daif, Pl.: Duyuf (arab. ضَيْف ضُيُوف، ضيفان) Gast

Daira (arab. دَائِرَة دَوَائِر) Verwaltung, Verwaltungeinheit

Dalâil al-Chairât ( دَلَاإلَل-خَيرَةِ) "Beweise der Güte", berühmtes Werk des Abu 'Abd-Allah al-Djazûlî, einer Sammlung von Segnungen des Propheten in Form einer Litanei, in welchen Mohammed der Empfänger der Offenbarung, als die Zusammenfassung aller guten, Gott spiegelnden Anblicke der Schöpfung erscheint.

Dakhla ( اَلْدَاخْلَة)

Dakhla (arab.) "Eingang"; Schlucht oder Couloir zwischen zwei Dünensystemen

Dakhil (arab.) Schutzrecht, Asyl

Dalles (hebr.) Geldmangel

Dalluka Trommel, die mit den Händen geschlagen wird

Damara (tam.) breiter, reich geschmückter Gürtel

Damast nach Damaskus: Stof mit eingewebten Mustern

Dar, Dâr, Dhar, Pl.: Diour, Douar, Diar (arab. دَارٌ دُور دِيَار) Haus

Dar el Bey, Dar el makhzen ( دَارالمَخزِن) Königspalast, Makhzen

Dar ul-harb, Dar al harb (arab. دَارالحَرْب) "Haus des Krieges"; alle nicht unter islamischer Herrschaft stehenden Gebiete der Welt

Dar el Selaa Warenlager

Dar ul-Islam, Dar-ul-Islam, Dar al Islam (arab. دَارالاِسْلَام) "Haus des Friedens"; alle unter islamischer Herrschaft stehenden Gebiete der Welt, in Abgrenzung zum Dar ul-harb, wodurch eine Zweiteilung der Welt in "wir" und "die anderen" entsteht.

Darabouka, Darabukka, Darbouka, Darbuka, Derbuka, Drbouka, Dirbakka (arab. دَرَابُكَة دِرْبَكَّة دَرَبُكَّة) (kleine Hand-)Trommel, einfellige Bechertrommel, tierhautbespannte tönerne Handtrommel, Tamburin

Daridscha Marokkanische, die gesprochene Sprache in Marokko

DARS Demokratische Arabische Republik Sahara (República Árabe Sahraui Democrática = RASD), am 27.2.1976 in Bir Lehlou proklamiert

Darb al-'Arba'in (arab.) Vierzigtage-Weg, Karawanenroute von Oberägypten nach Darfur

Darb al-Hadj (arab.) Pilgerstraße nach Mekka

Dari Kälte

Daryacheh (pers. دَرْيَاچه) See

Dasht, Dascht (pers. دَشْت) Ebene

Dasht-i-kavir, Dascht-i-kavir (pers. دَشْت)

Dau, Dhau, Dhow in den Anliegerländern des Indischen Ozeans zu findender Segelschiffstyp. Die Besonderheiten einer Dau sind ein bis drei einteilige Masten mit zum Teil ausgeprägten vorlichen Fall, großen trapezförmigen Segeln (sog. Settie-Besegelung) und weit ausfallende Steven.

Dauhat, Dawhat (arab.) Bucht

Daula (arab. دَوْلَةٌ) Staat

Daia, Daïa, Daya, Daja, Daiyet, Dayet, Dajet, Pl.: Dayete (arab.) See (Süßwasser; mit Zu- und Abfluß, evtl. durch unterirdischen Fluß), temporärer See: geschlossene, meist begrünte Senke, in der sich Niederschlagswasser sammelt.

Daza Tubu

Dazaga Sprache der Eingeborenen Westennedis

Debous, Debouss

Debiha Vertrag, Schutzvertrag

Defter, Pl.: Dafatir (arab. دَفْتَر دَفَاتِر) Heft, Register, Verzeichnis

Defter al-'Ain (arab. دَفْتَر َلْعَيْنٍ) Quellenverzeichnis, Grundlage des Wasserrechts in der Oase Siwa

Defterdar Defter

Deglet en-nour (arab. نُور) "Finger des Lichtes"; hochwertige Dattelsorte

Deïsis Darstellung von Christus, Maria, Johannes dem Täufer

Dellal Makler

Dellou, Dellu, Delu, Pl.: Dila, Adlin (arab. دَلُو دِلَا۶ أَدْلٍ) Lederbeutel als Schöpfgefäß am Brunnen, Ledereimer zum Wasserschöpfen

Dendal die Hauptstraße des alten Murzuk

Denkunabo Namensgebung

Derb, Pl.: durub (arab. دَرْب دُرُوب) Weg, Pfad, Gasse, Straße, Ortsviertel

Derde, Derdé Anführer bei den Tubu, "Sultan von Tibesti", Kriegsführer und Richter, stammt immer aus dem Clan der Tomagra

Dergah (pers. دَرْگَاه) "Türschwelle, Palast"; Zawiya

Derwisch (pers. دَرْوِيش دَرَاوِيش) "arm"; islamischer Bettelmönch, Mystiker, Sufi, Marabout

Desertifikation Ausbreitung der Wüste oder Entstehung wüstenähnlicher Bedingungen durch Eingriffe des Menschen. Durch unangepaßte Landnutzungsmethoden kommt es in Trockengebieten zu größtenteils irreversibler Zerstörung ökologischen Nutzungspotentials.

Dey (türk. ضاي) "Onkel"; Herrschertitel in Algerien und Tunesien, Bezeichnung für militärische Befehlshaber

Dfinas Kleid aus durchsichtigem Gewebe (=Fina?)

Diatomee (gr.) einzellige Kieselalge, die im Wasser vorkommt

Dibbis (arab. دِبْس) Dattelsirup

Dhalul (arab. ذَلُول) "folgsam"; Reitkamel

Dhau

Dhikr, Zikr (arab. ذِكْر) Versenkung ins Gebet, Anrufung Gottes

Dhimmi (arab. ذِمِّي) "Schutzgenosse"; Im Gegensatz zu den als ungläubig empfundenen Polytheisten (Schirk) stehen die Juden und Christen als Leute des Buches unter dem Schutz der islamischen Herrscher

Dhud (arab. ذُود) kleine Kamelherde

Dhu'n-Nun, Dhu-n-Nûn al-Misri, Dhu el-Nûn el-Masrî ( ذُو النُون المِصرِي) einer der großen Sufi-Meister der ersten Jahrhunderte (gest. 859), legte in Ägypten mit hymnischen Gebeten im Lobpreis der Natur für ihren Schöpfer den Grund für die spätere mystische Dichtung mit ihrer Freude an Naturschilderungen.

Dhul-Qa'da (arab. ذُو القَعدَةِ) 11. islamischer Mondmonat

Dhul-Hidscha (arab. ذُو الحِجَةِ) 12. islamischer Mondmonat: Monat der Pilgefahrt Hadj

Diadochen die Feldherren Alexander des Großen, die sich nach dessen Tod (323 v.Chr.) sein Weltreich teilten (Diadochenkämpfe)

Didjla (arab. دِجْلَة) Tigris

Diffa ( ضِفَّة ) Festmahl

Diffia (arab. دِفِّيَة) weiter Wollmantel

Dila, Dilal im 17. Jh. bedeutende islamische Bruderschaft in Marokko, benannt nach dem Hauptsitz Dila

Dillali (haussa) Zwischenhändler

Din wa-daula, Ad-Din wad-daula (arab. دِينٌ ودَوْلَةٌ) "Glaube und Reich"; die im Islam übliche Einheit von Politik und Religion.

Dipteros griechischer Tempel mit doppeltem Säulenumgang

Dir (berb.) Geländerücken, in die Ebene hinauslaufender Sporn, Verbindungszone zwischen Gebirge und Ebene

Dira (arab.) Weidegebiet eines Stammes

Dirham, Pl.: Darahim (arab. دِرْهَم دَرَاهِم) marokkanische Geldeinheit

Dishdasha, Disdasha, Dischdascha, Dishdash

Diwan (arab.-pers. دِيوَان دَوَاوِين) Gedichtsammlung, Ratsversammlung, auch Raum der Ratsversammlung, Bettsofa

Diwan-i-Am

Diwaniyya ( الدِيوَانِيَّةُ) Stadt im Iraq

Diyya (arab. دِيَّة) Blutschuld, Blutgeld für einen Getöteten

Dj... ( ج) siehe auch Dsch... . In Ägypten wird wie 'G' ausgesprochen, was im übrigen arab. Raum wie 'Dsch' in Dschungel klingt. Die Umschriften variieren daher, ggf. auch unter G nachsehen.

Djabas ( جَبَس) Syrien: Wassermelone

Djalâl ad-Dîn Rûmî, Dschalalud-din Rumi, Dschalal ud-Din Rumi, Djallal ad-Din Rumi, Celaleddin-i Rumi ( جَلَال الدِين الرُّومِي) persischer Dichter und Mystiker (1207-1273 chr.Z.), gründete in Konya den Maulawiya-Orden

Djama, Dschami, Pl.: Djouama (arab. جَامِعٌ جوامِعُ) Moschee

Djamaa, Djemaa, Dschemaa, Dschamia, Jamaa, Jemma, Jamia, Pl.: Djemoua (arab. جَمعِيَة ، يَومالْجُمْعَة) Freitag, Freitagsmoschee, (Männer-)Versammlung, Rat der Alten, Versammlungsplatz

Djamia el Islami, Jamiat e Islami (arab. جَمإيَة الاِسْلَام)

Djambia

djanubi, janubiya, ganubiyah, chanubiyah (arab. جَنُوبِي) südlich

Djaria (arab. جري، جَارِيَة - جَارِيَات، جَوَارٍ) Sklavin; von djaraja: "rennen"; vgl. türk.: Odaliske

Djébar Heiler

Djebbar Palmschößling

Djebbar (arab. جَبَّار) 'mächtig, gewaltig'; Beiname Allahs

Djebâla ( جَبَالَا)

Djebel, Djabal, Dschebel, Jebel, Jbel, Gabal, Gebel, Pl.: Djebal, Djibal (arab. جبل جِبَال) Berg, Gebirge

Djebila, Pl.: Djebilat, Djebilet, Dschebilet Hügel, Hügelkette, kleiner Berg

djedid (arab. جَدِيد) neu

Djef-Djef Gipshöckerebene

djell salzliebendes Kraut, tahsa

Djella (arab.) Kamelmist

Djalaba (arab. جَلَبَا) Exogonium purga

Djellaba, Djellâba, Djellabah, Dschellaba, Dschellabah, Djellebes, Djallabah, Dschelaba, Celabah, Chelaba, Pl.: Djelabet (arab. جَلَّابَة جَلَّابَات، جَلَالِب) leichter, langer Mantel mit Kapuze und Ärmeln, vorne geschlossen; wird von Männern und Frauen im Freien getragen; oft Kamelhaar

Djidda, Dschidda, Dschiddah ( جِدَّة) Ort an der Westküste Arabiens, Sitz des ständigen Sekretariats der »Organisation der Islamischen Konferenz«

Djilbab, Jilbab, Jelbab, Pl.: Djalabib (arab. جِلْبَاب جَلَابِيب) weites Gewand

Djemel, Djamal, Jamal (arab. جَمَلٌ - جِمَال) Kamelhengst

Djenn, Djin, Djinn, Djun, Dschun, Dschinn, Dschin, Djnoun, Jinn, Pl.: Djunun, Djenun, Djenoun, Djinnun, Dschinn (arab. جِنّ - جَانّ) Geist, Dämon; (aus rauchlosem Feuer erschaffen (Koran(55/1.), im Unterschied zu Engeln, die aus Licht entstanden.). Aus der arab. vorislamischen Vorstellungswelt stammend, aber 29 mal im Koran erwähnt.

Djerma Garama

Djezira, Dschazira, al-Dschasira, Al Dschasira, al-Dschazira, Al Jazira, Aljazeera, Gezira, Djezir (arab. جَزِيرَة) (die) Insel, Zwischenstromland

Djihad, Dschihad, Jihad, Jehad, Gihad (arab. جِهَاد) "Anstrengung, Bemühung"; im Westen oft einseitig verstanden als Heiliger Krieg des Islam. Tatsächlich ist Jihad vor allem die individuelle Bemühung um den Glauben (großer Jihad). Einen Krieg läßt das islamische Recht nur unter streng festgelegten Rahmenbedingungen, z.B. zur Verteidung, zu (kleiner Jihad).

Djinni (arab. جِنِّي) Djinn

Djinnia (arab. جِنِّيَة) weiblicher Djinn

Djirad, Djarad (arab. جَرَاد) Heuschrecken

Djirad yabis (arab. جَرَاد يَبِس) Nahrungskonserve aus getrockneten Heuschrecken

Djizya, Djisia (arab.) Kopfsteuer

Djorf, Dschorf (arab. جُرْف) Steilhang

Djubb, Pl.: Djibab (arab. جُبّ جِبَاب) Brunnen

Djubba, Pl.: Djubab (arab. جُبَّة جُبَب) offenes Obergewand

Djulban (arab. جُلبَان) Platterbse, Lathyrus sativus

Djumhuriya, Dschumhuriya (arab. جُمْهُورِيَّة) Republik

Dogon Volk von Hirsebauern; südlich von Mopti in der Region von Bandiagara in Mali und im Grenzgebiet zu Burkina Faso lebend.

Dokkali (tam.)

Dolma (arab. ضُلْمَة) Röllchen aus Paprika, Hackfleisch, mit einem Weinblatt umwickelt

Dolman (türk.) Husarenjacke

Dolmetscher (türk.) Übersetzer

domran traganum nudatum

Dönum (arab. دُونُم) Flächenmaß

Douar, Duar, Duwar (arab.) Plural zu Dar; Gruppe von Häusern oder Zelten, (Nomaden)-Zeltlager oder Zeltdorf aus mehreren Zelten, Dorf

Dorkasgazelle gacella dorcas

Drâa, Draa (arab. درعَا، ذِرَاع) Arm, Gebirgsvorsprung, Gebiet langgestreckter Dünen; Eigenname für einen Fluß und die zugehörige Landschaft in Marokko; auch: riesige Sandrücken im Erg von etwa 300m Höhe und anderthalb bis 5 km Abstand

Dra, Draa, Dorraa, Durra, Durra´a, Pl.: Darari (arab. دُرَّاعَة دَرَارِيع) weites, vorne offenes Obergewand, hemdartiges Kleidungsstück

Dragoman (arab. تَرْجُمَان) Dolmetscher

Drinn, Drin Aristidagras Aristida pungens L.; Grobes, hartes Gras der Wüste

dry farming Ackerbausystem in Trockengebieten, in denen die Niederschläge von etwa 200 bis 300 mm pro Jahr für einen normalen Regenfeldbau nicht ausreichen. Sind Niederschläge gefallen, wird die Bodenoberfläche zerkleinert. Auf diese Weise wird das Kapillarsystem gestört und die Verdunstung beträchtlich herabgesetzt. Erneuter Anbau erfolgt erst nach einer so erzielten ausreichenden Wasserspeicherung im Boden.

Dsch... siehe auch Dj...

Dschahannam, Djahannam, Jahannam (arab. جَهَنَّم) Hölle

Dschahiliya, Djahiliya, Jahiliya (arab. جَاهِلِيَة) (vorislamische) Zeit der Unwissenheit; entweder zeitlich die vorislamische Zeit im heute islamischen Raum, oder räumlich der heute (noch) nichtislamische Raum.

Dschaina (sanskrit) im 1. oder 2. Jahrhundet n. Chr. durch Pârçwanâtha vom Buddhismus abgezweigte und von seinem Nachfolger im Lehramt, Wardhamâna oder Mahâwira, über Indien verbreitete Religionsgemeinschaft.

Dschalli (arab. جَلل) vernünftiges Kamel

Dschamahiriya, Dschamahirija, Djamahiria (arab. جَمَاهِيرِيَة) Libyen: "Republik der Volksmassen"

Dschamal Ad Din Al Afghani

Ajatollah Ahmed Dschannati Vorsitzender Wächterrat Iran

Dschaqma (arab. جَقم) unzähmbares Kamel

Dschua (arab.) "Scheide, Futteral"; am Fuß eines Abhanges entlanglaufendes Couloir

Dschuf, Djuf, Chouf (arab. جُف أَجْوَاف) "Bauch"; Geländebecken

al-Djunaid, Dschunaid von Bagdad ( الجُنَيد) großer Lehrer der sufischen Metaphysik (gest. 910 chr.Z.); der große Vertreter der mystischen Nüchternheit im Gegensatz zur ekstatischen Berauschtheit und wurde zur Zentralfigur aller Initiationsketten. Für ihn ist Ziel des Menschen "zu werden, wie er war, als er nicht war".

Dscherboa, Djerboa (arab. جَرْبُوع جَرَابِيع) Wüstenspringmaus (jaculus jaculus)

Dschinghis Khan, Dschingis-Khan, Chinggis Khaan "der ungestüme Herrscher"; Khan

Dschischa Gerstengriesbrei mit Argane-Öl

Dschibril, Djibrâil, Djabrâil, Gabriel (hebr. جِبْرِل، جَبرَاإِل) neben Michael einer der beiden im Koran erwähnten Erzengel (2:98)

Dschibuti (arab. جِيبُوتِي)

Dromedar (gr.-lat.) einhöckriges Kamel

Druse, Pl.: Drusen (arab. درُوز، دُرْزِي دُرُوز) von den Schiiten abgespaltene Geheimlehre des ad-Darasi: Erklärte den Fatimidenkalifen Hakim für göttlich; werden von den anderen nicht als Muslime anerkannt; verbreitet in Libanon und Syrien.

Duaich

Dubur-dubur Laib aus reinem Bezasalz, ca.300g

Dubb, Dob (arab. ضُبّ ضِبَاب) Eidechse, Dornschwanzeidechse

Dukun Wahrsager, Magier

Dulband, Dulbend (pers دُولْبَنْد) "doppelt gebunden": Turban

Dumbul-dumbul Laib aus reinem Bezasalz, <4kg

Dumpalme, Dum, Doum (arab. دُوم) Zwergpalmenart, auch Pharaonenpalme (Hyphaene thebaica); Für den Aïr charakteristische Fächerpalme, neigt zur Bildung von Kandelaberformen. Wildwachsend, Früchte sehr hart, wichtiger für den Menschen sind die Blätter. Aus den Fasern fabriziert man die Matten.

Duqqa (arab. دُقَّة) Gewürzmischung aus Semsam, Salz, Pfeffer, Koriander

Dugutigi (bambara) 'Herr des Bodens': Dorfchef bei den Bambara

Dünengazelle gacella leptoceros

Duro, Pl.: Duros (span.) "hart"; span. Geldstück, etwa 50 Pfennige (5 Peseten)

Durra ( ذُرَة) Hirse (sorghum vulgare)

Edeien, Edeyen (berb., tam.) Sand, Dünenwüste (wie arab. erg)

Eden (hebr.) Paradies, Gottesgarten

Edjeleh, Edscheleh (tam.) Khanfussa; auch: dunkler Felsbuckel in der Sandwüste

Edom vorchristliches Reich im heutigen Jordanien

Efelehleh (tam.) Bilsenkraut, Hyoscyamus muticus ssp. falezlez; Betina

Effendi, Efendi (türk. اَفَنْدِي) Herr

Egerfis Arista-Art, Drin

Eg hirrëu (tam.) Niger-Fluß

Eghrar, Eghraar (arab.) Getreidesack, aus Kamel- und Ziegenhaar gewebt, 4 Zentner Fassungsvermögen

ehel belhamar (tam.) Söhne des Teufels

Eior (tam.) Mond

Eksch (tam.) Iß!

El ..., Al ... (arab.) unbestimmter Artikel des Arabischen, wird oft in der Umschrift ebenfalls an den Anfang des Wortes gesetzt, daher bei mit al oder el beginnenden Worten auch nach dem um al oder el gekürzten Wort suchen.

Elamiter Einwohner von Elam, einem Staat mit der Hauptstadt Susa, der seit der ersten Hälfte des 3. Jahrtausends Verbindungen zu Mesopotamien hatte. Die Sprache der Elamiter gehörte mit dem Persischen und Babylonischen zu den offiziellen Sprachen im Reich des Darius. Schon im 3.Jahrtausend v.Chr. hatte dieses Volk eine eigene Schrift.

Elamt Addax-Gazelle, auch Adaxantilope oder Mendesantilope addax nascomaculatus; Rim

Elbered Teekanne

Elgeshwad Sichel, Handsichel

Elghesch (hass.) Krankheit, die durch einen giftigen Baum Ädgharni hervorgerufen wird, läßt die Kiefer anschwellen und schnürt schließlich den Hals zu, so daß Erstickung folgt; auch Borwees

Elkidea zerborstenes, erodiertes Schelfgestein

ELPS Sahrauische Volksbefreiungsarmee (Ejercito de Liberación Popular Saharaui)

Elshibera Kleidersäcke aus Leder mit Wollstickerei

Emagazane (tam.) Wahrsager

Emi (berb.) Mund, Öffnung; vgl. Foum

Emir (arab. آمِر) "Befehlshaber"; Titel islamischer Fürsten

Amir al Mu'minîn, Emir el Muimin, Amir al-Muminin, Emir el-Moumimin, Amir el Mu'minin (arab. آمِر المُؤِمِنِين) "Befehlshaber der Gläubigen"; Titel des Kalifen; wurde auch für Yûsuf ben Taschfîn verwendet.

Enad, Pl.: Enaden, Inaden (tam.) Handwerkerkaste, vor allem Schmiede, der Tuareg-Gesellschaft

endemisch Vorkommen von Tieren oder Pflanzen nur in einem begrenzten Gebiet.

Enderun ( اندرون) Harem

Enefet reichverzierte lederne Brieftasche

Enele-n-idel Croton amabilis

Enhääz (hass.) erkältungsähnliche Krankheit der Kamele

Enneri (berb., tedaga) Trockental; entspr. Wadi

Enqelab (pers. اَنْقَلَاب) Revolution

Ephebe Jüngling

Epipaläolithikum mittlere Steinzeit

Epitaph Gedenktafel für Verstorbene

Eralé Hirse mit Sauce

Erg, Irq, Areg, Pl.: Orug (arab. عَرْق، عِرْق عُرُوق) "Ader"; Sandwüste, mit oder ohne Dünen, im Unterschied zu Hammada, Reg etc.

Erhad Wanderer der Nacht (= Venus)

Erosion im angelsächsischen Sprachgebrauch: Abtragung der Erdoberfläche durch Wasser, Wind oder Eis. Im deutschen Sprachbereich wird darunter besonders die linienhafte Abtragung durch Wasser verstanden. Vom Menschen ausgelöste beschleunigte Abtragung wird als Bodenerosion (soil erosion) bezeichnet.

Esparto typisches Steppen-Gras Lygëum spartum

Essiyassa ew El-ichara fi tedbiri El-imara (arab. السَّيَاسَةأَو الإشَارَةفِي تَدْبِيرالإمَارَةُ) bekanntestes Werk von Abu Bakr ibn Al Hassen Al Mouradi Al Hadrami (Limam El Hadrami) aus dem 11. Jh. chr.Z.

Eshik (tam.) Baum

Eshink Hirsebrei

Ethl (arab. اَثْل) Tamarisken (Tamaricaceae): immergrüne Sträucher und Bäume

Ethnie Lebens -und Kulturgemeinschaft eines von anderen zu unterscheidenden Volkes

ethnisch auf die Ethnie bezogen

Ethnographie (gr.) beschreibende Völkerkunde

Etschege (gr.) Bezeichnung für den Generalabt aller abessinischen Klöster

Etsu Nupe geistliches Oberhaupt der Nupe

Ettama (tam.) geistige Zauberkraft

Ettebel, etebel (tam.) Trommel des Amenokal; Befehlstrommel, Zeichen der Macht, auch: tobol

Eunuch (gr.) "Betthüter"; durch Kastration zeugungsunfähiger Mann, Haremswächter

Euphrat ( الْفُرَات)

Exedra 1. Halbrunder oder eckiger Raum in antiken Gymnasien und Häusern
2. Im Freien aufgestellte halbrunde Sitzbank
3. Auch Apsis im miitelalterlichen Kirchenbau

Exonarthex "außerhalb des Narthex"; äußere Vorhalle der altchristlichen Basilika

Fabor, Favor Gabe, Trinkgeld, Geschenk

Fadis (berb.) marok. Pflanze, die als Färbemittel verwendet wird

Fahad (arab. فَهْد) Gepard, Jagdleopard; ist in der Sahara nahezu ausgestorben; aber auf den Mosaiken der römischen Häuser noch oft zu finden; auch als Eigenname verwendet

Fahd ibn Abd al-Aziz, Fahd bin Abdul Aziz al Saud ( فَهْد بِن عَبْد اَلعَزِيز) 1982 bis 2005 König von Saudi-Arabien

Fagir Hur-ud-Din berühmter Arzt aus Lahore

Fakir, Faqir, Pl.: Fuqara, Foqarâ (arab. فَقِير فُقَرَا۶) "arm"

al-Faqr (arab. الفَقْر) Armut

Falafel, Felafel (arab. فَلَافِل) fritierte oder gebackene Bällchen aus zerstoßenen Kichererbsen oder Bohnen

Faladj, Falaj, Pl.: Afladj, Aflaj (arab. فَلَج أفْلَاج) Saudi-Ar., Oman: Bewässerungskanal

Falaise (frz.) "Steilküste", hier: Steilabbruch

Falluja, Falludscha, Faludscha, Feludja ( الفَلُّوجَةُ) Stadt im Iraq

Fana, Fna (arab. فَنَا۶) "Entwerden"; zentraler Begriff des Sufismus: Der Perser Abu Yazid al-Bistami (gest. 874 chr.Z.) entwickelte in kühnen Visionen die Vorstellung vom Entwerden von den menschlichen Eigenschaften und langsame Vergeistigung.

Fantasia (span.) wettkampfartiges Reiterspiel der Berber

Fard (arab. فَرْض)

Fardiye (hass.) einläufiges Gewehr mit Einzelladesystem

Farha, Pl.: Afraha (arab. فَرَه أَفْرَه) "Fröhlichkeit, Freude"; im Plural: Hochzeitsfest

Farida (arab. فَرِيضَة - فَرَائِض) religiöse Pflicht

Faro aus etwa 60 schwarzen Fellen neugeborener Lämmer zusammengesetzte Decke

Fasich (arab. فَسِيخ) Äg.: gesalzener Fisch

Fata (arab.) Gebet (???)

Fatah

Fata morgana (ital.) Luftspiegelung

Fatiha, Faticha (arab. الفَاتِحَة) "die Eröffnende"; erste Sure des Korans

Fatima, Fatime ( فَاطِمَة) Tochter des Propheten Mohammed

Fatima al-Masuma ( فَاطِمَة) "die Sündlose"; Schwester des Imam Reza. Ihr Grabmal befindet sich in Qom in Nordzentraliran, wo sie 817 chr.Z. starb.

Fatimiden, Fatamiden ( فَاطِمِي) islamische Dynastie, die sich auf die Abstammung von Mohammed über seine Tochter Fatima berufen, auch Aliden (Ali Ibn Abi Talib) genannt. Lösten in Nordafrika im 9.Jh. die Aghlabiden ab. Saladin stürtzte sie 1171 und schloß das Reich als Ayyubidenreich wieder an das abbasidische Kalifat von Bagdad an.

Fatma Fatima

Fatr (arab. فَطْر) reife Kamelstute

Fatra (hass.) entspr. 5 kg.

Fatta (arab. فَتَّة) gekochtes, meist sehr fettes Hammelfleisch mit Knoblauch, das mit Brot und Reis serviert wird, Eintopf aus Kichererbsen und Brot

Fatwa, Fetwa (arab. فَتْوَى) von einem Mufti erstelltes Rechtsgutachten; die Verbindlichkeit der Fatwa hängt vom Ansehen des Ausstellers ab.

Faw ( الفَاو) Stadt im Iraq

Faurat el-Damm (arab. فَوْر الدَم) "Übersieden des Blutes", die ersten drei Tage der Blutrache

Fayence (frz.) (meist bemalte) Töpferware, nach der Stadt Faenca

Fech-fech, Fesch-fesch, Feschfesch (arab.) staubfeiner Sand, Flugsand, tiefer Staubboden, der schwierig zu passieren ist.

Fechda Teil eines Stammes, Stammesfraktion

Feday, Fedayyi, Pl.: Fedayyin, Fedayin (arab. فِدَائِيّ فِدَائِيُّون) "einer, der sich opfert"; Widerstandskämpfer

Feddan (arab. فدَّان - أَفْدِنَة، فدَادِين) Flächenmaß, 0,42 Hektar

Fedsch, Pl.: Fidschadsch (arab. فج فِجَاج) Weg, Schlucht, Enge, Pass, Durchgang zwischen Dünen

Feija, Feijas Mulde, Ebene zwischen vereinzelten Bergketten

Fellagha eigentlich: "Plünderer"; Bezeichnung für die algerischen Aufständischen

Fellah, Fellache, Pl.: Fellahun, Fellachen (arab. فَلَّاح فَلَح) Bauer; Im Souf: Experte für die Windschutzstreifen
von arab. felaha = pflügen

Feluke, Feluka, Felouka (arab. فَلُوكَة فَلَائِك) "Boot"; ägyptische Dau

Fenek, Fennek ( فَنَك) Wüstenfuchs (Fennecus zerdus)

Ferdous (pers. فَرْدُوس) Garten, Paradies

Ferik, Feriq, Frig (arab.) Nomadenlager

Fes, Fez (arab. فَاس) 1. Stadt in Marokko 2. orientalische Kopfbedeckung aus rotem Filz (Tarbusch)

Fes Djedîd (arab. فَاس جَدِيد)

Filistin, Filastin (arab. فِلَسْطِين) Palästina

Fina (arab.) Hauskleid der Frau; Schleier, der über dem Hauskleid getragen wird

Firdausi, Ferdausi, Firdousi (pers. فَرْدُوسِي) "der Paradiesische" (Ferdous); eigentlich Abul Kasim Mansur (941-1020 chr.Z.); Verfasser des Schahname

Fir'aun, Fara'un (arab. فِرعَون فَرَاعِنَة) Pharao, Tyrann

FIS (frz.) "Front Islamique du Salut"; islamisch-fundamentalistische Heilsfront in Algerien. Heute ist sie wegen ihrer zahlreichen Terrorakte und politischen Ziele verboten und wird vom Staat bekämpft. Ihren Kampf für die Errichtung eines streng islamischen Staates setzt sie aus dem Untergrund weiter gewaltsam fort.

Fiskîja, Fisqiya (arab. فِسْقِيَّة، فَسْقِيَّة) Brunnen (über der Erde), Springbrunnen

fissa ( فَزّ) schnell

Fkih, Fqih, Faqih, Fakih, Fiqhi, Fekki, Pl.: Fuqaha (arab. فَقِيه فُقَهَا۶) Rechtsgelehrter, Koranleser, Korangelehrter, Lehrer an einer Koranschule, auch: Stammesheiliger; Fiqh

Fitsari (haussa) Urinieren

Fiha (arab. فِيح) kräftige Kamelstute

Filaq (arab. فِلَق) überarbeitetes Kamel

Fiqh, Fikh (arab. فِقْه) islamisches Recht; es begründet sich auf usul al-fiqh, die Wurzeln des Rechts: Koran, Hadith und Sunna, Qiyas, Idschma.

Flij, Fliedsches Zeltbahn aus Ziegen- oder Kamelhaar

Flus (arab. فُلُوس) Geld

Foggia sommerliches Wüstengewand

Foggara, Pl.: Fegaguir, Feggair (arab.) unterirdisches Kanalsystem in der Sahara, mit dem Wasser von einer wasserführenden Gesteinsschicht in den Bergen zu einer tiefergelegenen Oase befördert wird. Auch im Iran (Khettara) und in China zu finden.

Funduq, Fonduq, Fonduk, Funduk, Foundouk, Fondouk, Founduk, Pl.: Fenâdaq (arab. فُندُق فَنَادِق) Herberge, Karawanserei, Rast- und Lagerhaus für reisende Händler (von [gr.] pandokeion)

fossiles Wasser Restwasser aus feuchteren Zeiten, in denen die Niederschläge in wasserspeichernde Gesteinsschichten eindrangen, das dort bis in die heutige Zeit gelagert wurde und keine Verbindung zum heutigen Grundwasser besitzt. Eine Erneuerung dieser Vorräte findet heute nicht mehr statt.

Fouad Hussein ( فُؤاد حُسَّين) Autor des Films 'Al Zarqawi - From Hirat to Baghdad'

Foum, Fum, Pl.: Afmam (arab. فُمّ فَمّ أَفْمَام) Mund; Öffnung, Mündung, Ausgang, Engtal, Engpaß; Engstelle am Austritt eines Bachtales aus den Bergen

Fouta, Fonta (berb.) gestreifter Stoff, der von den Frauen als Wickelkleid getragen wird, in der Rifregion mit roten und weißen Streifen, in der großen Kabylei mit roten und gelborangefarbigen Streifen.

Fotchi, foschi, fochi Salz in Fladen-Form, ca. 2 kg

fouqani (arab. فَوْقَانِي) oberhalb gelegen, Ober-

Frente Polisario Frente Popular para la Liberación de Saguia el Hamra y Rio de Oro, gebildet am 10. Mai 1973

Fredolia artoides (lat.) oft als "versteinerter Blumenkohl" beschriebene Polster-Pflanze, auch anabasis

Fries Gebälk über dem Architrav in antiken Tempeln

Friq Marscheinheit bei den Mauren

fruchtbarer Halbmond erstreckt sich über Jordanien, Palästina (Filistin), Syrien und Mesopotamien bis zum Schatt-el-Arab.

Ful, Foul (arab. فُول) Bohne

Fula, Fulani Fulbe

Fulani-n'gida (haussa) "Peulh in Häusern"

Fulbe, Fulah bedeutendste Ethnie in Westafrika, deren Mitglieder als nomadisierende Rinderhirten, aber auch als seßhafte Bauern leben. Gemeinsam ist den stark unterschiedlichen Gruppen die Sprache, das Fulfulde, werden den Hamiten zugerechnet; Fula, Fulani

Fulfulde, Ful Sprache der Fulbe / Wodaabe

Full (arab. فُلّ) (arabischer) Jasmin

Fur

Furman, Ferman (türk. فَرْمَان فَرَامِين) Genehmigung, Erlaubnisschreiben

Furqan (arab. فُرْقَان) "Offenbarung"; Beiwort des Korans

Fusha, Fasih (arab. الْفُصْحَى) Hocharabisch

Fustuq (arab. فُسْتق) Pistazie

Futûh, Futuhat (arab. فُتُوح) Eroberung, Sieg

al-Futûh (arab. الفُتُوح) eines der Stadttore von Fes

Ftur, Futur (arab. فُطُورٌ) Frühstück

G ( ج) In Ägypten wird wie 'G' ausgesprochen, was im übrigen arab. Raum wie 'Dsch' in Dschungel klingt. Die Umschriften variieren daher, ggf. unter Dj, Dsch oder J nachsehen.

Gabagaba Lederschurz

Gabbeh von den Gashgai gewebte Teppiche, die in leuchtenden Farben die individuelle Geschichte jeder Weberin und ihrer Heimat erzählen.

Galabiya, Gallabija, Gallabije, Galabea, Jalabiya (arab. جَلَّابِجَة) langes, hemdartiges Obergewand

Galla werden den Hamiten zugerechnet.

Gandoura, Gandura, Gandurah (arab.) kittelartiges bzw. hemdartiges Übergewand aus Baumwollstoff ohne Ärmel (Tuareg) bzw. mit Ärmel (Araber)

Gaila (arab. قَيْلُولَة) Mittagsruhe, Siesta

Gairach (pers. گَيْرَخ) eine Art Buchständer, auf den man den Koran legt

Gamaa Islamija (arab.)

Ganomard (pers. كَنُومَرْث، گَنُومَرْث) mythischer erster Mensch

Ganga Negertrommel

Gani (tam.) Fest zur Geburt des Propheten Mohammed

Qâra, Gara, Garet, Grara, Pl.: Gour, Gur (arab. قَارَة) Tafelberg in der Hammada, einzelstehender Berg, isolierter Tafelberg, Zeugenberg: einzelner Rest von Gesteinsschichten, der die Erosion überdauert hat; zeugt von früheren Landschaftsformen; vgl. Hadbah

Gari (haussa) Dorf, kleine Siedlung

Garama Oase bei Mursuk in Libyen, wird zuweilen als Heimat der Tuareg vermutet.

Garamanten Volk aus Garama

Gasel, Ghasel, Pl.: Gasele (arab.) Gedicht, das in jeder zweiten Zeile denselben Reim bringt

Gashgai im Südosten des Iran lebendes Nomadenvolk

Gashia Müdigkeit

Gassi (arab.) "hart"; gut begehbare Täler zwischen den Dünenketten im Gegensatz zum Fedsch, dessen Grund weicher, sandiger ist.

Gaumata

Gazelle (arab.) Antilopenart; Sinnbild der Leichtfüßigkeit

Gaznawiden (977-1191)

Ghafla (arab. غَفلَة) Unachtsamkeit; dieser Zustand wird von Sufis durch Dhikr überwunden.

Ghassoul Mischung aus gemahlenem Moos, Rosenblüten, Kräutern und Wasser. In früheren Zeiten färbten sich die Marokkanerinnen ihre Wangen damit zart-rosa u. verwendeten es zum Reinigen von Keramikflächen.

Ghât, Gatt "Landungsbrücke, Paß"

Ghattas, Reta, Pl.: Ghattasin, Gattasin (arab. غَطَّاس) Taucher, Brunnenfachmann

Gher Nigheren "Fluß der Flüsse": Niger

Gebna feucht bis trockener, leicht säuerlicher Schafskäse

Gedra, Guedra, Qedra (berb., hass. قِدْر قُدُور) (Tee-)Kessel, Holzgefäß für Öl, röhrenförmige Töpferarbeit; mit Fell bespannt als Tamburin verwendet, Volkstanz (Knietanz der Frauen) in Goulimine (Moussem des Cheikh Sidi Mohammed Laghdaf)

Gef fruchtbarer Nilschlamm

Gemme geschnittener Stein

Gemmûm (arab.) Gartenbeet

Geodäsie Wissenschaft der Erdvermessung

Gerba, Guerba, Girba, Girbe, Qirba, Pl.: Qirab (arab. قِرْبَة قِرَب) Wassersack aus Ziegenfell/-leder, auch Sack zum Buttern oder zur Getreideaufbewahrung, faßt etwa 20 bis 30 Liter

Gerti Erdnüsse

Ger toshavi (hebr.) "Mitbewohner", ein Nichtjude, der die Sieben Gesetze Noahs beachtet.

Ger tsedeki (hebr.) "Konvertit der Gerechtigkeit", jemand der Jude geworden ist; Gijur.

Gerze, el-Gerza Ortschaft in Nordägypten, nach der eine vorgeschichtliche Kultur ihren wissenschaftlichen Namen hat; sie scheint um 3300 v.Chr. die amratische Kultur abgelöst zu haben und ist bis in die späte prädynastische Zeit lebendig geblieben.

Getaa Beil

Gezebida Mischlinge aus Kanuri und Tubu

Gh ... ( غ) Die Umschriften variieren, ggf. unter R, Rh nachsehen.

Ghenbri, Genbri (arab.) zwei- oder drei-saitiges Zupfinstrument, Klangkörper oft aus Schildkrötenpanzern

Ghaita, Gheita, Gaita, Raita, Rhaita, Algaita (arab.) klarinettenartiges Blasinstrument, Oboe

Ghana, Gana, Ganata um 300 n. Chr. von Berbern gegründetes Negerreich im Gebiet von Timbuktu in Westafrika; straffe politische Ordnung u. hochstehende Kultur; Ende des Reiches im 13.Jh.

Gharb, Rharb (arab. غَرْب) Westen

Gharbi (arab. غَرْبِي) westlich, Westwind

Ghati (tam.) als Festkleid getragener weiter Mantel mit Haussa-Stickereien

Ghasi (türk. غَازِى غُزَات) "der Siegreiche im Heiligen Kampf"; Ehrentitel türkischer Herrscher

Ghawdsch (arab. غَوج) großzügiges Kamel

Ghazi (arab.) Anführer eines Raubzuges, auch Personenname, Ghazzu

Ghazzu, Ghazu, Ghasu, Ghezzou, Razu, Rezzou, Rezzu (arab. غَزُو) Raubzug der Beduinen, meist gegen andere Beduinengruppen; davon abgeleitet der Begriff Razzia / Rhazzia

Ghezel gesponnene Wolle

Ghezel-basch (pers. غزلباش) Kisilbasch

Ghourd, Ghourds, Rhourds, Pl.: Ghurud (arab.) sternförmige Sanddüne am Kreuzungspunkt zweier Draa-Ketten, , sehr alte und feste Düne

Ghourfa, Ghorfa (arab. غُرْفَة غُرَف) Zimmer, Raum, In Südtunesien: Kornspeicher in einer Schutz- und Speicherburg

Ghout, Pl.: Ghitane Anbauschüssel im Souf

Ghul, Pl.: Aghwal (arab. غُول) Wüstendämon, Kobold

Ghusl (arab. غُسْل) große rituelle Waschung

Giaur (türk.-pers.) Schimpfname für Nichtmuslime, entstanden aus arab. Kufar

Gibraltar (arab. جَبَل طَارِقٍ) "Berg des Tariq"; nach Tariq ibn Ziyad; Djebel

Gijuri (hebr.) Übertritt zum Judentum

Gipa (pers. گِيپَا) Gericht aus mit Reis gefülltem Hammelmagen

gir - muhden (tam.) Name eines Monats nach dem Mond-Kalender

Giw (pers. كِيو) alter iranischer Held, Sohn des Gudars

Gizeh (arab. جِيزَة) Vorort von Kairo

Glebel Berg, Djebel???

Gueannaoui, Pl.: Gnaoua, Gnawa, Gnaouar, Gueannaoua ( غِينِيَا) Nachkommen der aus Westafrika (Guinea) stammenden Sklaven; auch mystische Bruderschaft, die vor allem durch ihre Musik bekannt wurde (Sufismus).

Gorges (frz.) Schlucht

goudroun (frz.) Asphalt, Teer

Gouara Landschaft in Zentralalgerien

Gour (pers. گور) Anhänger des Zoroastrismus

Gourma

Gourbi, Gurbi (arab.) meist rechteckige Schilf-/Rohr-/Gras-Hütte, urtümlicher Behausungstyp

Gout künstlicher Krater, der für den Palmenhain ausgehoben wird

Graffito, Sgrafitto Kratzmalerei, besondere Art der Wandmalerei

Graret Paß, Talbecken

Gri-gri Amulett zur Abwehr böser Geister; auch: böser Geist

Griha "Improvisation": Ausdrucksform arab. Volksmusik

Griot, Pl.: Griots Dichter und Sänger, v.a. in Westafrika und bei den Tuareg. Sie bilden eine eigene Kaste.

Großlogothet Titel, der etwa dem eines Oberrechnungsführers entspricht.

Gudars (pers. گُودَرْز) alter iranischer Held

Gue (frz.) Furt (Mechra)

Guebli, Gueibli, Gibli, Ghibli, Qibli (arab. قِبْلِي) Süd, südlich, Südwind; heißer trockener Staubsturm aus der Wüste

Gelb, Guelb, Qalb, Pl.: Qulûb (arab. قَلْب قُلُوب) "Herz"; Bergstumpf, isoliert stehende Erhöhung in einer Ebene, Gipfel einer aus dem Erg emporwachsenden Düne.

Guelta, Gelta (arab. گلتَة) kleines Wasserbecken; von Regenwasser gespeiste offene Wasserstelle an geschützter Stelle im Schatten von Felswänden; nicht selten ganzjährig mit Wasser gefüllt; s.a. Aguelmane

Guia (span.) Fremdenführer

Guffa (arab. قُفَّة) Ir.: rundes, geflochtenes Boot

Guich (arab.) bewaffneter arabischer Stamm, vom Sultan zur Überwachung eines Gebietes angesiedelt

Gumada I. (arab. جُمَادَى الْأُولَى) fünfter Monat im islamischen Kalender

Gumada II. (arab. جُمَادَى الثَّانِيَة) sechster Monat im islamischen Kalender

Gumia Tuareg-Dolch

Gusch Emonim (hebr.) "Kern der Gläubigen"

Gutäer Nomaden aus dem Hochland im Osten von Mesopotamien, die im 22. Jh. v.Chr. der Dynastie von Akkad ein Ende bereiteten und das Land für fast ein Jahrhundert beherrschten.

Gwanki Antilopen

Hababa (arab.) Kinderwiege

Habdan (arab.) edle arab. Pferderasse

Habe "Heiden"; Dogon

Habîb al-'Adjamî ( حَبِيب العَجَمِي)

Habûs, Habous ( حُبُوس)

Hacibektas Hadji Bektash Wali; auch Ort in Zentralanatolien in der Nähe von Kayseri.

Had Cornulaca monacantha: Gras, kompakte, runde Sträucher mit blaugrünen Zweigen und kleinen gelben Dornen

Hadath (arab. حَدَث - أَحْدَاث) rituelle Unreinheit

Had, Hadd (arab.) Spitze

Hadd, Pl.: Hudud (arab. حَدّ حُدُود) "Grenzstrafen", die im Koran festgehalten sind

Hadbah (arab.) isolierter flacher Bergstock aus Felsen und Geröll; vgl. Gara

Hadith (arab. حَدِيث) "Tradition, Überlieferung": Textsammlung der Worte und Taten des Propheten Mohammeds; neben dem Koran zweitwichtigste Quelle für die relgiösen und rechtlichen Normen.

Haditha ( حَدِيثَةُ) Stadt im Irak

Hadj, Hadjj, Hadsch, Haddsch, Hagg, Hajj (arab. حَجّ) Pilgerfahrt nach Mekka, eine der fünf Säulen des Islam

Hadji, Haj, Haji, Hadschi, Alhaji (arab. حَاجّ حُجَاج) Ehrentitel des Mekka-Pilgers, siehe auch Hadj

Hadji Bektash Wali, Hadschi Bektasch Veli, Hadschi Bektasch Vali legendärer Gründer der Bektaschiyye, soll aus Bukhara oder Khorassan stammen und 1338 chr.Z. oder 1295 chr.Z. in Hacibektas gestorben sein, wo sein Grab noch heute besucht wird.

al-Hadjar al-as'ad, Hadschar (arab.) "der glückliche Stein"; in der südlichen Ecke der Kaaba eingelasser heiliger Stein.

Hadschra Maktuba ( حَجَر مَكْتُب) Steinzeichnung

Hadschin (arab. هَجِين هُجُن) Reitkamel

Hafir (arab. حَفْر) Wasserbecken, als Speicher benutzt

Haftkhan (pers. هَفتخوان) die sieben Heldentaten Rostams

Haft Sin (pers.) "sieben S"; Auf dem Haft Sin werden an Nauruz sieben Segenssymbole zusammengestellt, der Namen alle mit S beginnen: Fisch oder Sir (Knoblauch als Symbol für Gesundheit), Sib (Apfel als Symbol für Liebe), Sekeh (Münze als Symbol für materielle Sicherheit), Wasser als Symbol für Leben, Ei als Symbol für Erneuerung

Haggada (hebr.) "Vortrag"; der erbauliche Teil des Talmud

Haggala (arab. حجل) Reihentanz nordafrikanischer Beduinen

Hagia Sophia (gr.) "Heilige Weisheit"; berühmte Kirche der Heiligen Sophia in Istanbul, erbaut 534, heute Museum

Hahwi (arab. حَاوِي ثَعابِين - حُوَاة) Schlangenbeschwörer

Haik, Haïk (arab. حَائِك - حَاكَة) ärmelloses Frauen- oder Männergewand in Form eines Umschlagtuches, Umhanges oder Überwurfs, das schraubenförmig von unten her um den Körper geschlungen wird; langer, fast bis zur Erde reichender Mantel; Marokko: langes Übergewand der Frauen

Haiba großer Sack aus Lammfell, dient als Wäscheschrank

Hajeb, Hadjeb, Pl.: Houajeb ( حَاجِب حَوَاجِب) Augenbraue, Berghang, Bergflanke

Hajja ala as-Sala (arab. حَيَّى عَلَى الصَّلَاة) "auf zum Gebet"; aus dem Ruf des Muezzin

Hajil (arab. حَجِل) unfruchtbare Kamelstute

Hakim (arab.-türk.-pers.) Gelehrter, Richter, Arzt

Hal (arab. هَال)
1.) Kardamom
2.) Luftspiegelung (Fata Morgana)

Halfa, Alfa ( حَلْفَا، حَلْفَا۶) typisches Steppengras (Stipa tenacissima); manchmal wird die Wüste dadurch definiert, daß dort kein Alfa-Gras mehr wächst; sehr faserhaltig, wird daher zu Flechtwerk und zur Papierfabrikation verwendet, auch "türkischer Flachs"

Halacha (hebr.) "Norm"; Name des gesetzlichen Teils der Überlieferung des Judentums, im Unterschied zur Aggada.

Halahil (arab.) Freudentriller der Frauen

Halal (arab. هَلَال) "Erlaubtes"

Halali (altfranz.) vermutlich aus La Ilaha illa Allah

Halifa (tam.) Stellvertreter des Amenokal

Halim Hauptkleidungsstück aus Schafwollstoff, der kunstvoll um den Körper geschlungen wird.

Halleluja (hebr.) Lobet Gott!

Halpular "die Pular sprechen": Eigenbezeichnung der Fulbe

Ham ( حَام) Sohn des Noah, angeblicher Ahnherr der Hamiten

Hamadi (arab.) edle arab. Pferderasse

Hamas

Hambel (berb.) grob gewebtes, gestreiftes Tuch oder Webteppich, = Kelim

Hanbel (arab.) große, bunte Webdecke

Hamd u lillah, Al-Hamd u lillah, Al-hamdu lillah, Al hamdulillah, el hamdulillah, Alhamdulillah, Hamdullah, hammdullah, Alhamdelullai (arab. الحَمدلِللَّه) (der) Lob sei Gott

Hamiten (hebr.) die nordafrikanischen Völker, Ham; Die hamitischen Sprachen sind Tamazight ( und ihre Dialekte ) , Koptisch und Kuschitisch.

Hammada, Hammâda, Hamada (arab. هَمَّدَة ؟؟) "die Leblose"; ebene Schuttwüste, Geröll- oder Steinwüste; grobe, eckige Gesteinstrümmer; im Unterschied zu Reg, Serir; in Marokko allgemein gebraucht für die großen Wüsten und Halbwüsten südlich des Hohen Atlas

Hamma heißes Wasser

Hammal (arab.-türk.) Lastträger

Hammam, Hamam, Pl.: Hammamat (arab. حَمَّام) Dampfbad, heiße Quelle

Hamman fill Tagen gebratenes Täubchen mit Reis

Hamon, Hamun (pers. هَامُن، هَامُون) Ebene, Wüste, Steppe

Hamri (arab.) "rot"; Bezeichnung des roten Bodens

Hammu ben Rahmûn ( حَمُّو بن رَهمُون) marokkanischer Mystiker des 18. Jahrhunderts

Hammurabi, Hamurabi 1728-1686 / 1792-1750 v.Chr.

Hanafiten, Hanefiten ( حَنَفِي أَحْنَاف) von Abu Hanifa (gest. 767) gegründete Rechtsschule (Madhhab) der Sunniten

Hanafiya, Hanafia ( حَنَفِيَة) Hanafiten

Hanbaliten ( حَنْبَلِيَة) von Ahmed ibn Hanbal (gest. 855) gegründete Rechtsschule (Madhhab) der Sunniten

Handira dichtgewebter Kapuzenmantel, Umhang der Berberfrauen im Hohen Atlas

Hani Karawanserei

Hanif (arab. حَنِيف) monotheistischer Prophet (Adam, Nuh , Ibrahim, Isa, Mohammed)

hanijjan wohl bekomms

Hanisch Schlange

Hanum (türk.) Dame

Hanzul (arab. حَنْظُل) Koloquinte colocynthis vulgaris oder citrullus colocynthis; Die sehr bitteren Früchte werden von den meisten Tieren verschmäht, jedoch können die Bitterstoffe durch Kochen beseitigt werden.

Haqq (arab. حَقّ) Wahrheit, Richtigkeit, Recht

Haqîqa (arab. حَقِيقَة) Wahrheit

Haqlaniya ( حَقْلَانِيَ)

Hara Nachbarschaft

Haraka (arab. حَرَكَة) Bewegung

haram (arab. حَرَم، حَرَام - أَهْرَام، هُرُم) "heilig, verboten"

Harem, Harim (arab. حَرِيم) Frauengemächer, privater Wohnbereich. Zum Frauenbereich des Hauses hat kein fremder Mann Zutritt; haram

Häresie (gr.) Ketzerei

Haraman, Al-Haraman (arab. الْحَرَمَان) "die beiden Heiligtümer": Mekka und Medina; haram

Harami (arab. حَرَامِي حَرَامِيَة) Dieb, Rechtsbrecher, vgl. haram

Harira, Harrira (arab. حَرِيرَة) traditionelle Fastensuppe: mit Safran gewürzte Suppe aus gekeimter Gerste oder Hirse, gehacktem Fleisch und Kichererbsen, Bohnen oder Linsen

Harissa, Harisa ( هَرِيسَة)
1.) scharfe Paste aus peperoni-ähnl. Gewürz
2.) Gericht aus Grütze und Fleisch

Harmattan, harmatan (tam.) trockener (staubbringender) Wüstenwind aus Nord/Nordost

Bar Mizvah jüdischer Ritus, der den Übergang vom Kind zum religiös volljährigen Gemeindemitglied markiert

Harquus Malerei von Ornamenten auf Gesicht und Hände junger Mädchen

Harra, Charra (arab.) Lavawüste

Harrtani, Hartani, Pl.: Harratin, Haratin, Harratani (arab. حرّ ثَانٍ) negroide, aber häufig berbersprachige Bevölkerungsgruppe, Nachkommen ehemaliger Sklaven, Arbeiter in den Oasengärten, in der südlichen Sahara Bella oder Busu genannt.

Harsus (arab. حَرْسُس) schwächliches Kamel

Hartha ( الهَارْثَةُ) Stadt im Iraq

Harun al Raschid, Harun al-Raschid, Harun ar-Raschid, Harun al Rashid, Haroun al-Raschid ( هَارُونٌ الرَّشِيد) "Aaron der Rechtgeleitete"; abbasidischer Kalif, durch die Erzählungen von 1001 Nacht bekanntgeworden als der Kalif von Bagdad (786-809 chr.Z.)

Hashuma, Hischma ( هِشْمَة) Zurückhaltung, Schüchternheit, Scham

Haschemiten, Hashimiten ( هَاشِمِي)

Haschi (arab. حَشِي) junges entwöhntes Kamel

Haschisch (arab. حَشِيش) "Gras"; Das (meist gepreßte) Harz der weiblichen Hanfpflanze

Haschischin (arab. حَشَّاش - حَشَّاشِين ، َلدَعْوَةَلجَدِيدَة) "Haschischesser"; von Hasan As Sabbah auf der Bergfestung Alamut um 1090 gegründeter militanter ismailitischer Geheimbund (Nizaris) im 8. bis ca. 14. Jh., die unter der Eigenbezeichnung ad-dawa al-djedida, die neue Lehre, eine Verbindung von Religiosität und Freibeuterei an der mittelalterlichen afghanischen Seidenstrasse praktizierten. Von den Mitgliedeern des Ordens wurde bedingungsloser Gehorsam verlangt. Angeblich durften sie dafür schon im voraus die Freuden des Paradieses beim Haschischgenuß erfahren. Der Name enstand aus der Todesbereitschaft der Kämpfer, die durch Drogenkonsum erklärt wurde. Sie breiteten sich über den Iran, Syrien und Palästina aus. Mordanschläge galten ihnen als legitimie Mittel zur Durchsetzung ihrer Ziele. Das Oberhaupt der syrischen Assassinen wurde der "Alte vom Berge" genannt. Dier Eroberung Alamuts durch den Mongolenfürsten Hulagu macht der Herrschaft der Assassinen im Iran ein Ende. In Syrien eroberte der Mameluckensultan Baibars I. 1272 die letzte Festung der Assassinen.

Hassan, Hasan ( حَسَّن) erster Sohn von Ali, dem vierten Kalifen und von Fatimah, der Tochter Mohammeds; 625 - 669 n.Chr., 5. Kalif, trat zugunsten von Mu'awiya vom Amt zurück, wurde von seiner Frau Dscha'da vergiftet.

Hassan al-Basri ( حَسَّن البَصرِي) einer der frühesten Sufis

Hassania, Hassaniya arabischer Dialekt der Sahrauis

Hassi, Pl.: Houasi, Hasian (arab. حاسى) Brunnen, besonders auch angelegter Tiefbrunnen; vgl. Bir

Hathor mütterliche Königin aller Götter und Göttinen; trägt ein Kuhgehörn mit Sonnenscheibe

Hatta (arab.) Kopftuch der Fellachen

Hattiya (berb.) Garten in einer Oase

Hawli

Hauran Landstrich in Südsyrien

Haussa, Hausa, Haußa große ethnische Gruppe südlich der Sahara, westafrikanisch, islamisiert, verbreitete Verkehrssprache
Historisch bedeutend waren die sich weit nach Süden erstreckenden Haussa-Reiche, sie sich in 'Sieben echte' und 'Sieben unechte' aufteilten; werden den Hamiten zugerechnet.

Hawashim

Hawija, Hawidscha, Pl.: Hawija, Hawidscha (Hawija, Hawidscha حَوِجَ، حَوِدسچ) Hawija, Hawidscha

Hawr (arab.) Flußarm, Mündung

Hawza, Hawzat-el-'ilmiya (arab. الْحَوْزَةالعِلْمِيَة) "(wissenschaftlicher) Besitz"; theolog. Hochschule in Najaf

Hay Allah (arab. حَيَاة اللَّه) "Leben - Gott"

Hazara, Hesareh, Hesoreh (pers. هَزَار) "Tausend"; Volk mongolischen Ursprungs in der Landschaft Hazarajat im mittleren Afghanistan.

hazar-o yak schab (pers. هَزَار-o يَك شَب) alf laila wa-laila

Hebräisch

Hedjaz, Hedschas ( الْحِجَاز) Landschaft in Saudi-Arabien

Henna (arab. حِنَّا۶) Alkannawurzel, ein Strauch; Lawsonia imermis. Man zerquetscht Rinde und Blätter und erhält Pulver, mit dem die Frauen Hände und Füße rot färben. Diese Ornamente dienen als glückbringendes, unheilabwehrendes Kosmetikum.

Herat, Hirat (pers. هِرَات) "Stadt der Pinien"; Stadt im westlichen Afghanistan

Herodot

Hethiter Ein Volk indogermanischer Sprache, das sich im frühen 2. Jahrtausend in Anatolien niederließ, wo bis dahin ein nicht indogermanisches Volk, die Hathiter, gelebt hatte. Seine Hauptstadt war Hattusa, das heutige Boghazköi. Die Hethiter herrschten über ein Reich, das sich im 19. und 18. Jh. v.u.Z. bis nach Babylon erstreckte und um 1200 v.u.Z. durch die "Seevölker" zerschlagen wurde.

Hezb-el-Islam, Hezb-e-Islami (arab. حِزْبالاِسْلَام) "Partei des Islam"

Hezbollahi, Hizbollah, Hisbollah, Hizbollahi, Hizbullah (arab. حِزْباللَّه) "Partei Gottes"; Hizb

Hijab, Hidschab, Hidjab (arab. حِجَاب حُجُب أَحْجِبَة) Schleier

Hidsch (arab. هِيج) gezähmtes Kamel

Hidschra, Hijra, Hidjra, Hedschra (arab. هِجْرَة) "Auswanderung, Loslösung"; Auszug des Propheten Mohammed aus Mekka nach Medina im September 622 christlicher Zeitrechnung.
Beginn der islamischen Zeitrechnung. Da das islamische Jahr aus 12 Monaten von Neumond bis Neumond besteht, ist es kürzer als das Jahr christlicher Zeitrechnung.

Hikam ( حِكَم) "Weisheiten"; Titel des berühmten Buches von Ahmed Ibn Atâ-Illâh von Alexandrien; Hikma

Hikma, Pl.: Hikam (arab. حِكمَة - حِكَم) Weisheit

Hilafet Devleti ( خلافت دولتي) Kalifatstaat

Hilal (arab. هِلَال - أَهِلَّة) Mondsichel

Hilla, Hille ( الحِلَّةُ) Stadt im Iraq

Hirba (arab. حِرْبَة هرَابِيّ) Chamäleon

Hirse Hauptnahrungsmittel. Entwickelt unter Umständen spazierstocklange Kolben, mit kleinen Körnern. Heißt französisch Mil. Der "Sorgho" ist grobkörniger, die Kolben sind dicker und kürzer.

Hit

Hizb, Pl.: Ahzab (arab. حِزْب أحْزَاب)
1. Partei; z.B. Hizbollah
2. Koranabschnitt; In Nordafrika ist der Koran in 60 Abschnitte unterteilt worden, wodurch die gemeinschaftliche und individuelle Rezitation etwa während der Ramadannächte vereinfacht werden soll.

Hizb ut-Tahrir (arab. حِزْبالتَّحرِيرِ) Partei der Befreiung; Hizb

Hivernage Ausdruck für die Regenzeit. Die Tuareg nennen sie yel, "Zeit der grünen Gräser"

Hodscha (türk.) geistl. Lehrer im Islam

Hodscha Ahmed Yasawi

Hodschatul-Islam, Hodschat-ul-Islam, Hodschatolleslam, Hodschtulislam, Hodschatulislam (arab. حُجَةالاِسلَام) "Beweis des Islam"; theolog. Rang

Hokum (tam.) Zelt der nomadisierenden Tuareg, aus rotgefärbten Ziegenhäuten

Hoggar

Holozän Nacheiszeit

Hotman libyscher Araberklan, der in der Nähe von Wunzerig lebt.

Howeitat

Hunturu (hauss.) Ghibli

Hummus, Hommes (arab. حُمُّص، حمس) Kichererbsenpürree mit Sesamsoße

Hurghada, al-Ghurdaqa, al-Ghurdaga ( اَلغُرْدَقَةُ) Stadt an der Küste des Roten Meeres in Ägypten

Horr, Har, Pl.: Harrar ( حرّ) Vornehmer, d.h. Freier (Im Gegensatz zu Sklaven); vgl. auch Hartani

Horm (arab. حُرم) heiliger Bezirk, geheiligter Ort; Unterrichts- und Gebetssaal einer Koranschule

Hormoz, Hormozd ( هُرْمُوز، هُرْمُوزْد) Name einer zarathustrischen Gottheit

Horus Der große Gott des Himmels teilte seine Macht mit dem Pharao und war auch seine Schutzgottheit. Sonne und Mond waren die Augen dieser falkenköpfigen Himmelsgottheit.

Houtet Fischsorte (Tunesien)

Hudna (arab. هُدْنَة) Waffenstillstand, auch mit NichtMuslimen möglich, im Gegensatz zu Frieden Salam.

Hugga, al-Hugga, Hudscha, Hudja, Huja (arab. حُجَة) "Argument, Autorität"; der von den Imamiten als Mahdi verehrte 12. Imam Mohammed Ibn Hassan

Hukuma (arab. حُكُومَة) Regierung

Hulâlat berberische Ringfibeln mit großen Silberdreiecken

humid feucht: Die jährlichen Niederschlagsmengen sind höher als die Verdunstung.

Hunturu (haussa) Ghibli

Hur, Chur (arab.) Flußbett

Huri (arab. حُورِيَّة) "Die Weiße"; Nach der Verheißung im Koran versüßen die Huri den männlichen Verstorbenen im Paradies das ewige Leben.

Hurr (arab. حُرر) reinrassiges Kamel

Husain, Hussein, Hossein ( حُسَيِن) zweiter Sohn von Ali Ibn Abi Talib und Mohammeds Tochter Fatima, ca. 625-680, 3. Imam, gilt den Schiiten als 3. Kalif, fiel im Kampf um das Kalifat in der Schlacht bei Kerbela, wo sich auch seine Grabstätte befindet; an seinen Tod wird beim Aschura-Fest erinnert.

Husainiya, Husseniyeh, Husseiniyeh ( هُسَيْنِيه) Platz, an dem am schiitische Ashura-Fest die Trauerfeierlichkeiten zum Gedenken an den Märtyrertod von Husain stattfinden

Husein ibn Mansur al-Halladsch Sufi, drückte das Geheimnis der Einigung von Mensch und Gott in seinem Wort "Ana`l-haqq" "Ich bin die absolute Wahrheit" aus und wurde dafür 922 hingerichtet, verwendete erstmals das Gleichnis vom Falter, der sich in die Flamme stürzt, um mit ihr eins zu werden, das dann zum Lieblingsthema der persischen Poesie wurde.

Husarenaffe vereinzelt im Aïr vorkommende Meerkatzenart

Huwar (arab. حُوَر) junges, noch nicht entwöhntes Kamel

Hypokausten Heizgewölbe unter dem Fußboden

Hyksos Ein fälschlich "Hirtenkönige" genanntes Volk, vorwiegend semitischer Herkunft, das im 18. und 17. Jh. v.u.Z aus Syrien und Palästina nach Ägypten eindrang und dieses Land über ein Jahrhundert beherrschte.

Ibâdat, Ibada (arab. عِبَادَة) Verehrung, Anbetung, Gottesdienst; Gegensatz zu Muamala

Ibaditen

ibahauan (tam.) hellgrau (für die Farbe eines Kamels)

ibazuan (tam.) braunfalb (für die Farbe eines Kamels)

Ibel Djebel

Ibil (arab. اِبِل) Kamele

Ibn (arab. اِبْنٌ) Sohn; Ben

Ibn Abdûn ( اِبْن عَبدُون)

Ibn Battuta, Ibn Batouta ( اِبْن) Abu Abdalla Mohammed Ibn Abdalla (1304-1377)

Ibn Chaldun ( اِبْن خَلدُون) Geschichtsphilosoph, lehrte 1354-1363 chr.Z. in Fes

Ibn Rushd ( اِبْن رُشد) Philosoph, Averroes

Ibn Tufail ( اِبْن تُفَيل) Philosoph

Ibn Sina ( اِبْن سِينَا) Avicenna

Ibn Tumert, Mohammed Ibn Tumert ( مُحَمَّدٌ اِبْن طُمَرت) geistiger Gründer der Almohaden; verkündete in seinem in berberischer Sprache verfaßten Kommentar des Tawhid den metaphysischen Sinn der islamischen Einheitslehrer, nach welchem Gott nicht bloß der Zahl nach einer ist, gleich einem Ding unter vielen, sondern seinem Wesen nach: Er ist einzig, weil es nichts gibt, was sich mit ihm vergleichen läßt. Die Masmuda sahen in ihm den Mahdi.

Ibiar Wasserschläuche

Ibrahim, Ibrâhîm, Abraham (arab. اِبْرَهِيم) Stammvater Israels und Prophet; die nach Moses am zweithäufigsten im Koran erwähnte alttestamentliche Gestalt. Nach islamischer Überlieferung errichtete Abraham die Kaaba in Mekka; das beabsichtigte Opfer seines Sohnes Ismael ist Vorbild für das Opferfest. Abrahams Grab wird noch heute in Hebron verehrt.

Ibrâhîm as-Suârî ( اِبْرَهِيم الزُّوَارِي) im 17.Jh. chr.Z. Scheich in Tunis

Icharchar, Igharghar (tam.) Wadi

Idda, 'idda (arab. عِدَّة) Wartefrist nach Tod des Ehemannes oder Ehescheidung, in der die Frau nicht wieder heiraten darf, um nachzuweisen, daß sie nicht schwanger ist.

Idehan Edeyen

Idran (berb.+tam.) Sterne

Idris ( اِدرِيس)

Idris I., Mulay Idris al-akbar, Idris Ibn 'Abd-Allâh al-Kâmil ( اِدرِيس الأَكبَر، اِدرِيس اِبن عَبْداللَّهالكَامِل) Enkel des Hassan, gelangte auf der Flucht vor den abbasidischen Kalifen um 172 H. / 788 n.Chr. nach Nordmarokko zur ehemals römischen Stadt Volubilis auf dem Berge Serhun, wo auch seine Grabmoschee liegt, und gründete dort ein theokratisches Königreich. Im Jahr 792 o. 793 n.Chr. wurde er von geheimen Gesandten des Kalifen vergiftet.

Idris II. ( اِدرِيس) Sohn des Idris I., Gründer von Fes, wo auch seine Grabmoschee liegt.

Idris al-Ma'mûn ben Yâqub al-Mansûr ( اِدرِيس المَمُون بن يَعق^ُب المَنصُور) 581 H. (1184/85 n.Chr.) in Malaga geboren, zog 627 H. (1229 n.Chr.) als Sieger über Yahya in Marrakesch ein ...

Idrisiden arab. Dynastie in Marokko (789-974), begründet von dem Aliden Idris I.

Idscham, Idjam, Ijam "Übereinstimmung, Konsens"

Idschaza, Idjaza, Ijaza (arab. اِجَازَة) "Erlaubnis"; Lehrerlaubnis

Idschma, Idjma, Ijma (arab. إِجْمَاع) Konsens der Umma oder der Ulema (Fiqh)

Idschtihad, Idjtihad, Ijtihad, Igtihâd (arab. اِجتِهَاد) "Anstrengung"; selbstständige Auslegung von Koran und Hadith unter Einsatz des Verstandes des Menschen mit dem Ziel der Rechtsfindung, im Gegensatz zur Taqlid

ierran (tam.) gazellenfarben (für die Farbe eines Kamels)

Ifelan Peul

Ifri, Pl.: Ifrane (berb. اِيفْرِي اِفْرَان) Höhle, Abgrund

Ifriqia, Ifiriqia, Ifriqiyah (arab. اِفْرِيقِيَا) "Afrika"; mittelalterliche Bezeichnung für die Gebiete von Tunesien, Ostalgerien und Tripolitanien

Iferwan, Iférouane (tam.) "die Felder"

Iger, Pl.: Igran (berb.) Acker, Feld; von lat. 'ager'

Ighil, Irhil (berb. اِغِيل) Schulter, Bergrücken, lange Gebirgskette

Ighir (berb.) Berg

Igouramen, Igourramen, Iguramen (berb.) Pl. zu Agourram

Ihaggaren (tam.) Tuareg des Hoggar

Iharokha

Ihar'en (tam.) Stößel

Ihram, Ichram (arab. اِحرَام) Weihezustand des Mekkapilgers (Hadj). Dieser wird bei Männern auch durch besondere vorgeschriebene Kleidung, bestehend aus dem Izar und dem Rida, sowie Sandalen oder Schuhe, dokumentiert.

al-Ihsân (arab. الاِحس^َن) Tugend, nach einer berühmten Aussage des Propheten Mohammed neben der Ergebung in den göttlichen Willen (al-Islâm und dem Glauben (al-Imân) eine der drei Grundlagen islamischer Überlieferung

ikhs, igha (berb.) Familie

Ikhtilaf (arab. اِختِلَاف) Unterschied, Widerspruch, Meinungsverschiedenheit

Ikhuan, Ikhwan (arab.) Pl. zu Akh

Iko (haussa) ettama

Ikufar Ungläubiger, Heide; Kufar

Ilaman (tam.) höchster Berg des Hoggar

Illiouïch weißes Hammelfell

Ilm, 'ilm (arab. عِلْم) islamische Rechtswissenschaft

ilmi, ilmiya, 'ilmi, 'ilmiya (arab. عِلْمِي، عِلْمِيَة) wissenschaftlich

Ilougan (tam.) Kamelreiterspiel, Kamelkarusell

Imam (arab. إِمَامٌ) "Führer";
1. Vorbeter beim gemeinsamen islamischen Gebet, Vorsteher der islamischen Gemeinde
2. Oberhaupt der Gemeinschaft aller Muslime als Nachfolger des Propheten Mohammeds. Nach Auffassung der Sunniten ist der Kalif zugleich der Imam, dagegen erkennen die Schiiten nur I. aus der Nachkommenschaft des Propheten Mohammeds an. Anzahl und Person unterscheiden sich in den schiitischen Zweigen (Imamiten, Alawiten, Ismailiten, Kharijiten, Zaiditen)

Imam Mâlik ( إِمَام مَالِك) #Mâlik ben Anâs

Imamat, Imamah (arab. إِمَامَة) Institution des Imam

Imamiten (arab.) auch Zwölferschiiten, ein Zweig der Schiiten, anerkennen den 12. Imam Mohammed Ibn Hassan als letzten; Nach seinem Verschwinden im Jahr 873/874 chr.Z. in Samarra im Irak lebt dieser "entrückt" im Verborgenen weiter und wird als Erlöser (Mahdi) wiederkommen; verbreitet in Iran und Nachbarländern.

Imaziren, Imazirhen, Imazighen, Imizighen, Imazirhene, Imascheren, Imasheren, Imajaren (berb., tam.) Amazirh

al-Imân (arab. الاِيم^َن) Glauben, nach einer berühmten Aussage des Propheten Mohammed neben der Ergebung in den göttlichen Willen (al-Islâm und der geistigen Tugend (al-Ihsân) eine der drei Grundlagen islamischer Überlieferung

Imdiazen (berb.) wandernder Märchenerzähler

Imi (berb. إمي) Engpaß, Tor, Mündung, Öffnung, Engstelle, Übergang eines Tals in eine Ebene

Imenas Kamele

Imgad tributpflichtige Tuareg-Gruppen, Vasallen, Diener oder Hörige

Imuhagh, Imouhar, Imochar Amahar

Imulssan (tam.) Kamel mit weißem Maul

Impluvium (lat.) "Zisterne, Hofraum"; Regenwasserbecken im Atrium

Imragen

Imsak (arab. إِمْسَاك) Beginn des Fastens bei Tagesanbruch im Ramadan

Imsakiya (arab. إِمْسَاكِيَّة) Fastenkalender für den Ramadan

Imtiazat (arab. اِمْتِيَاز) Konzession

Imzad, Amzad, Amzar (tam.) einsaitige Geige/Violine, Saite aus Pferdehaar, Resonanzkörper meist eine Kalebasse, deren offene Seite mit Ziegenhaut bespannt ist.

In Amguel ( عَِين اَمْگل)

Indjil Evangelium

In Guezzem ( عَِين گَزَّام)

Injera pfannkuchenartige, schaumige Fladenbrote

Inch'Allah, Insch'Allah, Insch Allah, Inscha'Allah, Insha'allah, In shaa Allah, In sha Allah, Inshallah, in sha'allàh, Inschallah! (arab. إن شَا۶ اللَّه) "wie Gott will"

Ineslemen (tam.) Schriftgelehrte bei den Tuareg

Infitah (arab. اِنْفِتَاح) "Öffnung"; auch Öffnung eines Landes nach außen, seelische oder geistige Aufgeschlossenheit

Integrismus wird im frankophonen Raum von manchen Autoren an Stelle des Begriffes "Islamismus" verwendet.

Intifada (arab. انتِفَاض) "Aufrütteln, Beben, Erzittern"

Ioubane (berb.) traditionelle schwere Ketten aus gelben Wüstensteinen

Ighrem, Igherm, Irherm (berb. اِيغرم) Umfriedung, befestigter Platz, Dorf, befestigter Speicher, Speicherburg, Agadir

Iraq, Irak ( الْعِرَاق)

Iran ( اِيرَان)

Irigaï Quelle

Isa ben Miriam ( عِيسَى بِنْ مِرِيَم) "Jesus, der Sohn von Maria"; nach islamischem Glauben identisch mit Jesus Christus, unterscheidet sich allerdings nach der Beschreibung des Korans in wesentlichen Punkten (Gottessohnschaft, Tod am Kreuz und Wiederauferstehung u.a.) von dem im Evangelium beschriebenen.

Isâr Wickelgewand der Nomadenfrauen

Isch (berb.) Trockenweide im marokkanischen Hochgebirge

Ischa, 'ischa, Aschia (arab. صَلَاةالْعِشَا۶أَعْشِيَة) Abendgebet; Salat

Ischrin (arab.)

Ischigi (hass.) Brunnen

Ischrun, Ischrin (arab.) Zwanzig

'Ischt (arab.) "Du sollst leben"; beduinische Dankesformel

Ischtar

Ishaq ( اِسْحَق) Isaak

Ishaq ben 'Abd-Allâh ( اِسْحَاق بن عَبْداللَّه) Fürst der Aurabâ, nahm Mulay Idris als Gastfreund auf und bewog die umliegenden Berberstämme, den Bund mit ihm zu schließen.

Ishaq al-Huwari ( اِسْحَق الهُوَري) Kaufmann aus Kairuan, Vater von Zeinab, der Frau des Almoraviden Abu Bekr

Isis Schwester und Gemahlin des Osiris. Darstellungen in Menschengestalt, Kuhgehörn, Sonnenscheibe, in der Hand einen Papyrusstengel

Issa ( عِيسَى) Volksstamm in Dschibuti

'Issawa Von Scherîf Mohammed ben 'Issa al-Mochtârî gegen Ende des sechszehnten Jahrhunderts gegründete Bruderschaft. Die Anhänger sind hauptsächlich durch ekstatische Tänze zu eindringlicher Musik und durch Fakirkünste wie Schlangenbeschwören und Schmerzlosigkeit bekannt geworden.

Issihn (tam.) Heilpflanze, die von den Tuareg bei Verwundungen und Skorpionstichen verwendet wird.

Islah (arab. اِصْلَاح) Reform

Islam ( اِسْلَام) "Hingabe" (an Allah); die von Mohammed gestiftete Religion
Die fünf sogenannten Säulen des Islam (Grundpflichten) sind Glaubensbekenntnis (Schahada), Gebet (Salat), Almosen (Zakat), Fasten (Saum), Pilgerfahrt nach Mekka (Hadj).

Chaled al Islambuli Unter der Leitung von Chaled al Islambuli wurde 1981 der ägyptische Präsident Anwar el Sadat ermordet.

Mohammed al Islambuli

Isli (berb. اسلي) Bräutigam, Verlobter; Tislit

Issabaten (tam.) mythisches Volk, Riesen, angebliche Erbauer von Hünengräbern

Istiqlal (arab. اِسْتِقْلَال) Unabhängigkeit

Ismail, Ismâîl, Ismael ( اِسْمَاعِيل)

Ismailiten (arab. اِسْمَاعِلْيُون) ein Zweig der Schiiten, anerkennen den 7. Imam Ismail als letzten, daher auch Siebener-Schiiten; verbreitet in Indien und Ostafrika

Ismamanes (tam.) silberne Perlen

Isnad (arab. إِسْنَاد) Überlieferungskette eines Hadith

Isra (arab.) die nächtliche Reise des Propheten Mohammed von der Kaaba in Mekka nach Jerusalem (Qudds); Miradsch

Istanbul, Estanbul, Stambul ( استانبول)

Istifkhar (arab. اِفْتِخَار ؟؟) Selbstberühmung, Form in der altarabischen Dichtung

Itesan Tuareg

Itidal, I`tidâl (arab. اِعْتِدَال) Geradheit, Mäßigkeit, Ausgewogenheit

Ivan, Iwan (arab. اِيوَان) "Halle, Säulenhalle, Galerie, Palast"; überdachte Gebetssäle, im Inneren der Moscheenhöfe oder der iranischen Schulen

Izar (arab. اِز - أُزُرَار) weißes, ungesäumtes Leinentuch, das um die Hüften geschlungen wirden und bis über die Knie fällt; Ihram

Izem (berb.) Löwe

Jahangir Großmogul; sein Grab befindest sich in Schahdara in der Nähe von Lahore

Jahan Schah, Shah Jahan 1627-1665

Jallaludin, Jallal-ud-Din (arab.) "Schönheit der Religion"

Jamrah ( الجمرات)

Jamrud ( جَمرُود)

Jaish, Pl.: Juyush (arab. جَيش جُيُوش) Armee

Jaish Ansar al-Sunnah (arab. جَيش الأَنْصَارسُنَّة) "Die Armee der Ansar al-Sunnah"

Janitscharen ( إنْكِشَارِيّ) von türk. yeni çeri="die neue Miliz"; Spezialkorps der ottomanischen Infanterie

Jaspis Halbedelstein: Rot, gelb oder braun gefärbte Quarzart

Al-Jazair ( اَلْجَزَاأِر) Algerien

Jemen ( الْجَمَن)

Jeziden, Jesidi, Jeziden, Yeziden, Yezidi, Yazidi (arab. يَزِيدِيَة) Anhänger einer alten Religion in Kurdistan, oft fälschlich als Teufelsanbeter bezeichnet.

Jilala

Joch Gewölbeeinheit in mehrschiffigen Bauwerken, jeweils durch vier Pfeiler oder Säulen getrennt.

Joghurt, Jogurt (thrakisch-türkisch) durch eine bestimmte Art von Milchsäurebakterien verdickte und auf diese Weise länger haltbar gemachte Milch

Jom Kippur (hebr.) Versöhnungsfest der Juden

Jòn (bambara) Sklaven der Bambara

Juinaran (tam.) blauäugiges Kamel

Jurte (türk.) Filzzelt asiatischer Nomaden

Juzbaschi, Pl.: Juzbaschia ( يُوزْبَاشِي يُوزْبَاشِيَة) Hauptmann

K ... ( ك) Die Umschriften variieren, daher, ggf. auch unter Q nachsehen.

Kaaba, Ka'ba (arab. الكَعْبَة) würfelförmiges Haus in der großen Moschee von Mekka, legt die Gebetsrichtung (Qibla) fest, Ziel der Pilgerfahrt (Hadj).

Kada (arab.) Wüstenhuhn, auch Sandhuhn, ein hühnerartiger Vogel von braun-gelber Farbe

Kadewan (tam.) Fels

Qadi, Kadi, Cadi, Pl.: Qoudat, Coudat (arab. قَاضٍ) Richter, Rechtskundiger, hoher Beamter

Kadir Gecesi (türk.) Lailat al-Qadr

Kado "Ungläubige"; Dogon

Kafiristan "Land der Ungläubigen" (Kafir); heute Nuristan

Kafta, Kufta, Kofta (arab. كُفْتَة) kleine Rollen oder Kugeln aus gerolltem Lammhackfleisch, sehr stark gewürzt und in Öl gebraten

Qaftan, Kaftan (türk.-pers. قَفْطَان قَفَاطِين) langes, besticktes Obergewand aus wertvollem Stoff mit weiten Ärmeln

El Kafuri

Kahf (arab. كَهْف) Höhle

Qaid, Qa´id, Kaid, Kaïd, Caid, Caïd, Pl.: Kiad (arab. قَائِد قُوَّاد، قادة) "Führer, Oberhaupt"

Kaimakam ( قَائِمَّقَام) hoher Verwaltungsbeamter; vgl. Qaaim

Kairo

Kairouan, Qayrawan (arab. الْقَيْرُوَانُ)

Qalandar allgemeine Bezeichnung für bettelnde Wanderderwische. Sie tragen die typische Derwisch-Tracht, bestehend aus Flickenkleid, Mütze und Bettelschale, oft rasieren sie Haupt- und Barthaar. Qalandar-Derwische vertrauen auf Gott, konsumieren Drogen und provozieren ihre gesetzestreue Mitmenschen. Sie gelten oft als gefährlich oder gar kriminell, aber auch als mit magischen Kräften begabt. Sie wirken unheimlich und üben doch eine irritierende Faszination aus.

Qalandariyya Bruderschaft (Tariqa mit deutlich schiitischen Zügen, die als Bewegung gegen die etablierten Sufi-Bruderschaften und allgemein gegen die geltenden Normen und Werte der Gesellschaft gesehen werden kann und eine besondere Ausformung innerhalb der umfassenderen Qalandar-Bewegung darstellt.

Qalam, Kalam (arab. قَلَم أاقْلَام) Schilfrohrfeder (Schreibwerkzeug)

Kalam (arab. كَلَام) Rede

Kalame zugespitzte Hölzchen zum Aufbringen der Farbe bei der Harquus-Malerei

Kalebasse Bestimmte Kürbisarten liefern Früchte, deren Schalen beim Trocknen verholzen und recht solid sind. Allerweltsgefäß, manchmal außen dekoriert, leider oft nicht dicht.

Kalian kleine persische Wasserpfeife

Kalif, Khalif, Chalif, Chalifa, Chalîfa, Kalifa (arab. خَلِيفَةرَسُولاللَّه) "Nachfolger"; Bezeichnung für den Nachfolger des Propheten Mohammed als Oberhaupt sowohl der muslimischen Gemeinde (Imam) als auch des Kalifatreiches. Der Kalif trug den Titel "Emir el Muimin". Nach dem Tod Mohammeds im Jahr 632 chr.Z. wurde zunächst Abu Bakr gewählt. Dann folgten Omar, Othman und Ali Ibn Abi Talib.

Kalimatu-sch-schahaadah (arab. كَلِمَةالشَّهَادَة) "Spruch der Bezeugung"; Schahada

Kalligraphie (griech.) Schönschreibkunst

Kamabolon kleines Haus

Kamanga zweisaitige Spießgeige

Kambe Freie

Kamel Das Kamel gehört zu den Schwielensohlern. Neben dem Lama in der Neuen Welt unterscheidet man in der Alten Welt das Einhöckrige (Dromedar, Camelus dromedarius L.) und das Zweihöckrige (Trampeltier, Camelus bactrianus L., Camelus ferus ). Das Dromedar lebt in Afrika nördlich des 12. nördlichen Breitengrades und in Westasien, ist aber auch in Südrußland, auf dem Balkan, in Südspanien, Südafrika, Nordamerika und Australien zu finden. Das Trampeltier wird in Mittel- und Ostasien gezüchtet, es kommt auch im Gebirge vor und erträgt hohe Kältegrade.

Kameez

Kamis langes, weites Hemd

Kanaanäer Große Volksgruppe semitischen Ursprunges, die seit später vorgeschichtlicher Zeit in den westlichen Gebieten des Nahen Ostens lebte und deren Kultur - um 2000 v.u.Z. durch amoritische Elemente bereichert - bis in phönizische und israelitische Zeit erhalten blieb.

Kanaka (arab. كَنَكَة) Stielkännchen zur Kaffebereitung

Kanembu Volk in der östlichen Sahara

Kantara, Qantara, Pl.: Qanatir (arab. قَنْطَرَة - قَنَاطِر) Brücke, Tor, natürlicher Übergang

Kantu in ausgehöhlten Palmstämmen geformtes und dann gestürztes Salzkegel (ca. 23kg)

Qanun, Qanoun (arab., berb. قَانُون قَوَانِين) Gesetz, feststehende Sitten und Regeln

Kanun, Kanoun (arab. كَانُون كَوَنِين) Holzkohlebecken aus Ton oder Metall, auf dem der Wasserkessel zur Teebereitung seinen Platz hat.

Kanuri Volk in der östlichen Sahara, östlich der Haussa in der Tschadsee-Region
Die historisch bedeutenden Reiche von Kanem-Bornu überdauerten mehr als ein Jahrtausend (8.-19. Jh.chr.Z.)

Kaoken, kaokum Sattelstangen

Kapitell Säulenkopf: der obere Abschluß einer Säule oder eines Pfeilers, Bindegliede zwischen Stütze und Gebälk

Kapitol religiöser Mittelpunkt der römischen Städte

Kappadokien Landschaft in der Zentraltürkei

Kappengeier Mönchsgeier

Kara Sklaven

Karawane (pers. كَارَوَان) orientalische Reisegesellschaft

Karawanserei Herberge für Karawanen

Karengia Grasklette (Pennisetum distichum

Kairaouine, Qarawiyyin, al-Qarawîn, Qarawiyin, Karaouijjin, Karaouine, Karaouyine, Kairaouyine ( جَامِعالْقَرَوِيِين) traditionsreiche, 859 (chr.Z.) von Fatimah, Tochter eines aus Kairuan eingewanderten Kaufmannes, gestiftete Moschee-Universität in Fes

Kradamom (gr.) Küchengewürz ähnlich dem Ingwer

Karfija (arab.) schlichte Ringfibel

Mehdi Karoubi, Mehdi Karrubi ( مهدي كروبي)

Qasba, Qasbah, Kasba, Kasbah, Casbah, Pl.: Qsabi, Ksabi, Ksiba (arab. قَصْبَة قَصَابِي) im Maghreb Stadtburg und das dazugehörige Viertel, Burg im allgemeinen, Residenz der Feudalherren im Atlas, befestigte Siedlung; Tighremt

Kataib Ansar al-Tawhid wa al-Sunna (arab. كَتَائِب أَنْصَار اَلتَوْحِيدواَلسُّنَّةِ) "Brigaden der Anhänger der göttlichen Einheit und des Beispiels des Propheten"; Ansar, Tawhid, Sunna

Karthager Einwohner von Karthago, einer Stadt, die nach Angaben antiker Autoren 814 v.u.Z. von Phöniziern in Nordafrika in der Gegend von Tunis gegründet wurde.

Kasonke

Kasseror Glutbecken

Kassiten Die Heimat der Kassiten ist das Zagros-Gebirge; nach dem Untergang der 1. Dynastie von Babylon (1540 v.u.Z.) herrschten sie für etwa 350 Jahre über Mesopotamien

Katafalk (frz.-ital.) Gerüstbau für einen Sarg

Katm, Pl.: Kitman, Ketman (arab. كَتَم كِتْمَان) "Geheimhaltung"; Taqiya

Kauthar (arab. الكَوْثَر) "das Reichliche"; Name einer Sure des Koran, nach der Überlieferung (Hadith) Fluß im Paradies

Kawaß, Kawass (arab.-türk. قَوَّاس) Polizeisoldat, Bogenschütze, Konsulatswächter

Kawir (pers. كَوِير) Salzwüste

Kayy (arab. كَوَيَ، كَيّ) Brennen mit dem glühenden Eisen, Methode der arab. Volksmedizin

Kebili ( قبلي)

kebir, kabir (arab. كَبِير) groß

Kecherda

Kedia, Kudia (arab.) rundlicher, alleinstehender Hügel

Kef, Pl.: Kifan, Kifane (arab.) Felsen, Klippe, steil abfallende Felsspitze

Keg Geröllzone mit hartem Sand

Kel (tam.) Ausdruck in Tamaschek, der Sprache der Tuareg, für "Stamm", oder für "die Leute von"

Kel Adrar (tam.) Tuareg

Kel Ahaggar (tam.) Tuareg

Kel Aïr, Kel Air (tam.) Tuareg

Kel Ajjer (tam.) Tuareg

Kel Gress, Kel Geres (tam.) Tuareg

Kel Ehendeset (tam.) "Volk, das Maschinen macht und bedient", Europäer + Amerikaner usw.

Kel es Souf, Kel-Esuf (tam.) Geister, Dämonen

Kel Ewey (tam.) Tuareg

Kel Relah

Kel Ulli (tam.) "Ziegenleute"; Vasallen der Tuareg

Kel Tagelmust, Kel Tugulmust (tam.) "die Leute, die den Gesichtsschleier Tagelmust tragen": Tuareg

Kel Tamaschek , Kel Tamahak (tam.) "die Leute, die Tamaschek bzw. Tamahak sprechen": Tuareg

Qala'a, Qala, Kelaa, Guelaa, Kalaa, Qualat, Qala't, Qalaat, Qalat, Kalah (arab. قَلَعَة) Festung, befestigter Ort

Kebab, Kabab (arab. كَبَاب) am Spieß gebratene Fleischstücke

Kelim (pers. كِلِيم أاكْلِمَه)
1. gobelinartig und zweiseitig gewebter Teppich;
2. Flachstickerei auf Stramin in spitzen Winkeln

Kemin (arab. -> كَمِن، كَمِين ؟) Nachhut eines Raubzuges

Kentumsprachen die westliche Gruppe der indogermanischen Sprachen, in denen das Zahlwort für hundert nach dem lateinischen Wort 'centum' gebildet wird. Gegensatz: Satemsprachen

Kerbela ( كَرْبَلَا۶ُ) Stadt im Iraq, 88 km südwestlich der Hauptstadt Bagdad u. 25 km vom rechten Euphratufer entfernt. Husains Grab wird von vielen Pilgern aufgesucht.

Kerkour (berb.) Pyramide, auf die jeder Vorbeigehende einen Stein legt, um Unglück abzuwenden

Kerzaz Gruppe der Tuat-Berber

Kesra (arab.) 1.) rundes Brot, Fladen aus Weizenmehl, der in Asche gebacken wird
2.)Chosru

Kh ... ( خ) Die Umschriften variieren, daher, ggf. auch unter Ch ... nachsehen.

Khabar, Chabar, Al-Khabar, Al-Chabar, Pl.: Akhbâr (arab. الْخَبَر - أَخْبَار) Nachricht, Mitteilung, Neuigkeit

Khabir, Khabbir, Kabir (arab. خَبِير) Führer, Karawanenführer

Khaima, Khaïma, Kheima, Pl.: Khiam (arab. خَيمَة) dunkles Ziegenhaarzelt der Nomaden und Halbnomaden

Cheimt-errag (hass.) Hochzeitszelt

Khaki (pers. خَكِى) erdfarbener, gelbbrauner Stoff

Khalas (arab. خَلَاص) Schluß, Aufhören

al-Khalil, al-Khalîl (arab. الْخَلِيل) "der Vertraute, der Freund [Gottes]": Abraham bzw. Ibrahim, daraus auch: Hebron

Khamsa, hamsa, chamsa (arab. خَمْساة) "fünf"; Fünfzahl, Hand.
Davon abgeleitet Khomeissa = Silberamulett oder anderes Schmuckstück mit Fünfzahl, abwehrende, magische Wirkung ("Hand der Fatima")

Khammes (arab. خُمْس) eigentlich: ein Fünftel; Teilpächter, Oasenbauer, Zinsbauer, der ein Fünftel der Ernte erhält (Khamsa)

Khalkhal (arab. خَلْخَال) Fußring (Frauenschmuck)

Khan (türk.-tatar. خَان) mittelasiatischer Herrschertitel

Khanat (pers.) unterirdischer Bewässerungskanal, andere Bezeichnung für Foggara

Khandeq, Pl.: Khanâdiq (arab. خَنْدَق - خَنَادِق) Stadtgraben, Schützengraben, unterirdischer Abugskanal, Entwässerungsröhre

Khandjar, Khanjar, Khangar (arab. خَنْجَر خَنَاجِر) Dolch mit gebogener Klinge

Khanfussa, Khunfusa (arab. خُنْفُس، خُنْفُسَا) Schwarzkäfer (Tenebrionidae); in der Sahara allgegenwärtig, etwa 350 Arten, ernähren sich von organischen Substanzen, Pflanzenteilen, Abfällen, Aas; Edjeleh

Khanga, Khangs, Pl.: Khaneg, Kheneg, Khéneg, Kheng (arab.) Schlucht, Klamm, Durchlaß, Engpaß

Khanqah, Khankah (pers. خَانِگَاه / خَانِقَاه) Kloster, Konvent; Zawiya

Khareze (arab.) unterirdischer Bewässerungskanal, andere Bezeichnung für Foggara

Kharidjiyya, Kharidschiya Kharidschiten

Kharijiten, Khârijiten, Kharidschiten, Kharedjiten, Kharidjiten, Charidschiten (arab. الشراة) "Abgetrennte"; ein Zweig der Schiiten. Halten sich streng an den Koran und betrachten die anderen Muslime als todeswürdige Ketzer, verbreitet in Oman u.a. (siehe auch Ibaditen)

Kharif (arab. خَرِيفٌ) Herbst, im Sudan: Regenzeit

Khurnub (arab. خُرنُوب) Kharrub

Kharrub (arab. خَرُّوب) Johannisbrot(-Baum) ceratonia siliqua

Khashm (arab.) Mund, Mündung

Khasf (arab. خَص>فة خِصَال) Korb aus Palmblättern

Khawadja (arab. خَوَاجَة) "Herr" (veraltete Anrede für Europäer)

Khawaridj, Khawaridsch, Khawarij (arab. خَوَارِج) "Auszug"; Kharijiten

Khebbaz Bauer, der an einen Grundbesitzer durch einen Vertrag, den Khobza, gebunden ist

Khedive (pers. خَدِيو) "Herrscher"; bis 1914 Titel des Vizekönigs von Ägypten

Khenif (berb.) = Burnus

Khettara, Khettera, Rhettara, Rettara (arab.) unterirdischer Bewässerungskanal, andere Bezeichnung für Foggara

Khilafa (arab. خِلَافَة) Stellvertretung, Kalifat, Kalifenamt; Kalif

Khizâna, Khazne (arab. خِزَانَة خِزَانَات خَزَاإِن) Geldschrank, Schatzkammer

Khazne al-Fara'un (arab. خِزَانَةالفِرعَون) "Schatzkammer des Pharao"

Khobs, Chops (arab. خُبْزٌ) Brot

Khobza Kontrakt mit einem Grundbesitzer, die Pachtsumme wird in Naturalien bezahlt

Khodja Dolmetscher

Khodjas, Hodschas auch Nizaris; größte Gruppe der Ismailiten

Khoms (arab.) Vereinigung verschiedener Stämme

Khottara Schwenkbrunnen

Khuan Ikhwan

Khul` (arab. خُلْع) Selbstloskauf der Frau aus der Ehe

Khutba, Pl.: Khutub (arab. خُطْبَة - خُطُب) Predigt

Kibbuz, Pl.: Kibbuzim (hebr.) landwirtschaftliches Kollektiv und Siedlungsgemeinschaft in Israel

Kibla Qibla

Kif (arab. كِيف كُيُوف) Tabakartige Mischung aus Blüten und Blättern der weiblichen Hanfpflanze

Kifar sandige Ebene

Kilishi hauchdünne Scheiben gepfefferten, sonnengetrockneten Fleisches

Kimmerer Ein Stamm, der am Ende des 8.Jh. v.u.Z. aus der Gegend südöstlich des schwarzen Meeres in Urartu eindrang.

Kirkuk ( كركيك) Stadt im Iraq

Kischk (arab.) Trockenmilch-Konserve

Kismet, Qismet (arab. قِسْمَة ، الْقِسْمَة والنَّصِيب) dem einzelnen zugeteiltes Schicksal

Kisra (pers. كِسْرَى - أَكَاسِرَة) historischer Titel der Kisilbasch, Kizylbash, Kizilbash, Kizilbaschi, Qizilbasch, Kizilbas, kızılbaş (türk.) "Rotkopf"; unter Shaykh Haydar / Scheich Haidar (1460) aus einem von Safi-ud-Din 1301 gegründeten Sufi-Orden entstandene militärische Organisation, benannt nach der roten Kappe der uniformähnlichen Tracht; Basch

Kiswa (arab.) schwarzer Überwurf aus Seide und Baumwolle über der Kaaba

Kitab, Pl.: Kutub (arab. كِتَاب - كُتُب) Buch

Kiton Zelt der Händler u. Reisenden aus derbem Baumwollstoff

Knesset (hebr.) "Versammlung"; israelisches Parlament

Kobe Volk in der östlichen Sahara, dessen Kultur mit der der Bäle verwandt ist.

Koffije, Keffieh, Kufiya (arab. كوفية) Kopftuch der Nomaden

Koheilan (arab.) edle arab. Pferderasse

Kohel, Kohol, Kochel, Kohl, Kuhl, Kajal (arab. كُحل) blauschwarzes Gemisch von Antimonit (Schwefel-Antimon), Bleiglanz und Ruß zum Färben der Augenränder

Kolokasie ( قُلْقَاس) Zehrwurzel arum triphyllum

Komo (bambara) Geheimbund bei den Bambara

Kompositkapell römische Form des oberen Säulen- oder Pfeilerabschlusses (Kapitell), bestehend aus einem korbähnlichen Kern mit Akanthusblättern und aufgesetzten spiralförmigen Ornamenten (Voluten), (compositum lat. zusammengesetzt)

Konfrontationszone Grenz- und Überschneidungsbereich der beanspruchten Räume von Bevölkerungsgruppen unterschiedlicher Wirtschaftsformen

Konya, Konia Stadt im mittleren Westen der anatolischen Türkei; bekannt durch die "tanzenden Derwische" (Mevlevi)

Kophta (ägypt.) sagenhafter ägyptischer Geheimmeister

Kopten (griech.-arab. قِبْط - أَقْبَاط) arabische Abwandlung des griechischen Wortes aigyptioi, mit dem man zur Pharaonenzeit alle Ägypter bezeichnete: christliche Nachfahren der alten Ägypter, heute zweitgrößte Bevölkerungsgruppe in Ägypten.

Quran, Qur'an, Qur-ân, Koran, Kuran (arab. القُرَآن) das arabisch niedergeschriebene Religionsbuch der Muslime: wurde dem Propheten Mohammed durch den Erzengel Gabriel wörtlich eingegeben und bildet daher die Grundlage des Islams.

Khoreisch, Koreisch, Kuraisch ( قُرَش، قُرَيْش) Koreisch

Khoreischiten, Koreischiten ( قُرَشِي، قُرَيْشِي) die führende Kaufmannsschicht in Mekka zur Zeit Mohammeds, zu der auch er gehörte.

Kore (bambara) Geheimbund bei den Bambara

Kori (haussa) Fluß, Flußlauf, Flußtal, Trockental; wie Wadi

Qubba, Koubba, Kubba, Kuba, Qoubba, Pl.: Kebeb (arab. قُبَّة) Kuppel, Kuppelgrab, Grab eines Heiligen

Qoubbet es Sakrah (arab. قُبَّةالصَّخْرَة) "Kuppel des Felsens"; Felsendom

Kouge Doppelglocke

Koumia, Kumian, Kumiat, Koumiyat (arab.) Krummdolch der Berber

Koutoubia, Kutubia (arab. كُتُبِيَة) von kutubi="Buchhändler": große Moschee in Marrakesch

Kot Festung

Kotekono Vogeltanz

Kow erdiges, graues, hartes Salz

Kreb (arab.) Gebirgsstufenrand, djorf

Kreda

Krenful, Qurunful (arab. قرنفل) Gewürznelke

Qsar, Ksar, Pl.: Ksur, Ksour, Qsur, Qusur (arab. قصر قُصُور) meist befestigte, bäuerliche kleine Wüstensiedlung, allg. befestigter Ort

Qsbah lange Querflöte mit tiefem Klang

Ksourien Bewohner eines Ksar

Qudds, Kudds, El Quds ( القُدْس) Jerusalem

Kafir, Pl.: Kufar, Kuffar (arab. كَافِر - كُفَّار، كَافِرُون) Ungläubiger, Gottesleugner; auch verallgemeinert für 'Weißer', 'Europäer'; takfir

Kufa ( الكُوفَة) Stadt im Iraq

Kufi, Kufische Schrift (arab. كُوفِي) eckige Monumentalform der arabischen Schrift; Kufa

Kufta, Kefta (arab. كُفْتَة، كِفْتَة) Hackbraten: kleine Rollen oder Kugeln aus gerolltem Lammhackfleisch, sehr stark gewürzt und in Öl gebraten

Kufr (arab. كُفْر) Unglauben

Kadjaren

Kul, Kol (pers. كول) Teich, Wasserbehälter

Kulah persische Kopfbedeckung

Kulgum Salzerde

Kullu nafsin thaiqatu almawti, Kullu nafsin zaikan almaut (arab. كُلّنَفْسٍ ثَائقَةالْمَوت) Beginn von Sure 3, Vers 185 des Korans: "Jeder Seele den Geschmack des Todes."

Kulne (haussa) Ohren

kulschi (arab. كُلّ) alles

Kumma besticktes Käppchen

Kunafa, Konafa ( كُنَافَة) Süßigkeit aus Teigfäden mit Honig und Nüssen

Kunkuru Salz in Fladenform; Fotchi

Kunta

Kur, Pl.: Akwar (arab. كُور أَكْوَار) Kamelsattel

Kurban-Bairam, kurban bayram (türk.) "großes Fest"; islamisches Opferfest, Aid al Adha

Kurde ( كُرْدِيّ)

Kurdistan, Kordestan ( كُورْدِستَان)

Kusb (arab. كُسْب) Ölkuchen

Kushari Nudel-Linsen-Röstzwiebel-Gericht

Kut ( الكُوتُ) Stadt im Iraq

Kütschük-Bairam (türk.) "Fest"; islamisches Fest des Fastenbrechens, Aid al Fitr

Kuweit ( الْكُوَيْت)

Kwaida libyscher Araberklan, der in der Nähe von Wunzerig lebt.

Laayoune ( اَلْعَيُون)

La-Amri (arab. لَعَمْرِي) bei meinem Leben!

Laban, Pl.: Alban (arab. لَبَنٌ أَلْبَانٌ) Milch, Ir.: Sauermilch

La bäs, Läbäs, Labas, Labäß (arab. لَا بَأْس، لَا بَأْس بِه) "es macht nichts", es ist nicht schlecht, ganz gut

Laila (arab. لَيْلَة) Nacht, auch Mädchenname

Lailat al-Dukhul (arab. لَيْلَةالدَّخْلَة) Hochzeitsnacht

Lailat al-Isra, Laylat al-Isra (arab. لَيْلَةال) Isra

Lailat al-Qadr, Laylat al-Qadr, Lailat-ul Qadr, Laila al Kadr, Lailatu'l Qadr (arab. لَيْلَةالقَدْر) "Nacht des Schicksals", "Nacht des (göttlichen) Ratschlußes"; erinnert an die Nacht vom 26. zum 27. Ramadan im Jahre 610 (chr.Z.), in der Mohammed im Traum die erste göttliche Offenbarung in einer Höhle bei Mekka empfing.

La Ilaha illa Allah wa Muaammad Rasuluhu, La Illaha il-Allah wa Muaammad Rasuluhu, la ilaha illallah muhammadur rasulullah (arab. لَا اله اِلَا اللَّه) "Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet", Beginn des islamischen Glaubensbekenntnisses (Schahada)

La Ilaha illa Allah, La Illaha il-Allah, La ilaha illallah (arab. لَا اله اِلَا اللَّه) "Es gibt keinen Gott außer Allah", Beginn des islamischen Glaubensbekenntnisses (Schahada)

Landikotal ( لَنْدِيكُوتَل)

Landnutzung Art der Bewirtschaftung des Bodens. Abhängig von natürlichen Produktionsvoraussetzungen sowie wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Bedingungen.

Lalla (berb./arab.) islamische, fromme Frau; Heilige; Titel einer Frau oder Heiligen

Laterit tropischer, meist harter Boden mit Eisen- und Aluminiumoxidkrusten, die eine landwirtschaftliche Nutzung stark eingrenzen oder verhindern können. Lateritische Böden haben oft ein sehr hohes Alter und durchlaufen verschiedene Entwicklungsstadien, bei denen es zur Anreicherung des Tonmineralgehaltes, zur Verschlechterung der Durchlässigkeit und schließlich zur Krustenbildung kommt.

Lattakija ( اللَّاذِقِيَة) Hafenstadt in Syrien

Lebelghman (hass.) Brei aus Weizen und Gerste mit Öl

Lechmasiye (hass.) Karabiner, dessen Magazin fünf Patronen faßt

Leff (berb.) Zusammenschluß mehrerer Khoms

Lekschämät (hass.) älteres Modelle eines Gewehres mit relativ kurzem Lauf

Lemhä (hass.) Säbelantilope

Lemhar (hass.) eine Antilopenart, die nur in den Bergen lebt

Lemcheinzä (hass.) Baum, der auf die Tiere, die von ihm gefressen haben, die Wirkung eines Rauschgiftes hat

Lamleida (hass.) in Frankreich hergestellte Messer

Lemon (tam. لَيْمُون) Zitrone

Leschig (hass.) wie Zammeit, jedoch mit Butterfett versehen und warm serviert

Levante (itl.) 1.) Morgenland, Länder an der Ostküste des Mittelmeeres
2.) Ostwind

Leviathan, Lewiathan (hebr.) im Alten Testament erwähntes Ungeheuer

Libiya ( لِيبْيَا) Libyen

Lineage Gruppe untereinander verwandter Großfamilien, die ihre Abstammung auf einen gemeinsamen Ahnen zurückführen

Litham, Litam, Pl.: Luthum (arab. لِثَام لُثُم) Gesichtsschleier, turbanartig von Tuareg-Männern getragen, besonders vor Mund und Nase

Liwa Oase im Süden der Vereinigten Arabischen Emirate

Llano (span.) Ebene

Loakh (arab. لَوْح - أَلْوَاح) Schultafel

Lobi

Lorawar (hass.) schweres Gewehr mit langem Lauf

Loja Dschirga, Loya Jirga, Loya Jirgah, Loya Gerga (Paschtu لُوجَه جِرْگَه) "großes Zelt"; Ratsversammlung

Lubnan ( لُبْنَان) Libanon

Lunghi zwischen fünf und acht Meter langes Tuch, aus dem die Pathan ihren charakteristischen Turban wickeln.

Lyder Indogermanen aus Westanatolien, das die Griechen Lydien nannnten, mit der Hauptstadt Sardis. Die Lyder siegten im 7.Jh. v.u.Z. über die Phryger und unterlagen ihrerseits 546 v.u.Z. dem Perserkönig Cyrus.

Lyker indogermanisch sprechendes Volk im äußersten Südwesten Anatoliens.

Ma, , Moia, Moja (arab. مَا۶) Wasser

Maader, Mader (arab. مَدَار) "Umkreis, Bereich", Anbauflächen im Hochwasserschlamm der Wadis oder anderer nach Regen überfluteter Gebiete

Maa Salama (arab. مَعسَلَامَة) "mit Wohlergehen"; Abschiedsgruß; Salam

Maat trägt als Verkörperung des Rechts eine einzelne Feder auf dem Kopf; Thot

Macchia, Macchie, Mackhia (itl.) Buschwald im Mittelmeergebiet

Madjlis, Majlis, Madschlis, Pl.: Madjalis, Majalis, Madschalis (arab. مَجْلِس مَجَالِس) Ratsversammlung, Stammesrat

Madhhab, Pl.: Madhahib (arab. مَذهَب مَذَاهِب) "Rechtsschule"; verschiedene Richtungen der Auslegung des islamischen Rechts. Die Sunniten erkennen vier Rechtschulen an: die Hanafiten, die Malikiten, die Shafiiten, die Hanbaliten.

Madif Gasthaus aus Schilf

Madugu, Madougou (haussa) Karawanenführer

Ma al-Ainin, Ma-al-Aini, Mâ' el-cAinain (arab. مَا۶العَينَيْن) "Wasser der beiden Augen"; Smara; siehe auch Mâ' el-cAinain, Enzyklopädie des Islam (Bd. 3, S. 61f., Leiden/Leipzig 1936)

Mafradj, Mafratsch (arab. مَفْرَج) Im Jemen: Empfangszimmer im obersten Stockwerk

Mafruka (arab.) Beduinenfrühstück, in Butter gebratene Datteln

Magarba Arab. Nomaden in der nördl. Cyreneika

Mageni Medizin, Amulette, Zauberkraft

Magesges Schlagkelle

Magharasa (arab. مَغَارَسَة) Tunesien: Pachtvertrag, auf Grund dessen der Pächter die Hälfte des Gartens als Eigentum erhält, wenn dieser Ertrag bringt.

Maghreb, Maghrib (arab. مَغْرِب) "Sonnenuntergang"; der westliche Teil der islamischen Welt
Maghreb-Staaten: Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen

Al-Maghrib (arab. اَلمَغْرِبُ) Marokko

Maghreb el Aqsa, al-Maghreb al-aqsâ (arab. مَغْرِب اَلْاَقْصَى) "entferntester Westen": Marokko; Maghreb

Maghribia (arab. مَغْرِبِيَة) ein dem Kuskus des Maghreb ähnliches Gericht in Syrien und dem Libanon

Maha (arab. المَهَا) Oryx-Antilope
aus der Haut der Oryxantilope wurden früher die Kampfschilder der Tuareg hergestellt.

Mahbun, Mahbul (arab. مَحْبون) Narr

Mahabba (arab. مَحَبَّة) kosmische Liebe zu allen Kreaturen; Begriff des Sufismus

Mahal (arab. مَحَلّ - مَحَالّ) "Ort, Stelle, Platz": Residenz der Mogul-Herrscher

Mahdi, Mehdi (arab. مَهدِي) "der [von Gott] Geleitete"; der erwartete Welt- und Glaubenserneuerer, siehe insbes. Imamiten; diesen Titel haben aber auch mehrere islamische Umstürzler (z.B. Ibn Toumert) für sich in Anspruch genommen.

Mahmoud Ahmadinejad, Machmud Ahmadinedschad, Mahmud Achmadi-Nedschad ( محمود احمدى نژاد)

Mähnenschaf ammotragus lervia

Mahr (arab. مَهر مُهُور) Morgengabe, Mitgift

Mahram, Mahrem, Pl.: Maharim (arab. مَحْرَم مَحَارِم) unantastbare Sache; auch: Frauenabteil des Zeltes, Harem

Mahsud, Masut (arab. مَازُوت) Diesel

Mahallabija Milchreis mit Nüssen und Zucker (auch Rosinen), dem manchmal Rosenöl zugesetzt wird

Mah-shi ( مَحشِي) "gefüllt"; Röllchen aus Reis und Tomaten, mit einem Weinblatt umwickelt, mit Reis und Hackfleisch gefüllte Gemüse (Auberginen, Zucchini, Weißkohl)

Mai Herscher

Maida (arab. مَائِدَة) Tisch

Maisir (arab. مَيسِر) altarab. Glücksspiel

Majoun

Makhzen, Maghzen, Pl.: Makhazin (arab. مَخزِن مَخَازِن) "Lager, Speicher, Schatzkammer": Regierung (aus dem Plural entstand das europäische Wort Magazin)

Makresch ( مكرش) Wasserkanne

Makroud süße Hirsemasse mit Dattelpaste

Mathnavi (pers.) Doppelverse

Memsahb Frau; Anrede einer Europäerin in Indien

Mektub (arab.) "das Geschriebene": Schicksal

Malabiya Frauengewand

Malafare Hüte, die umgestülpten Trichtern gleichen und die Wodaabe von den übrigen Fulbe unterscheiden

Malban (arab. مَلْبَن) Rahatlukum, orientalische Süßigkeit

Malem, Mahalem, Maalem, Mouallem, Maâlmine, Mu'allim, Muallim (arab. مُعَلِّم) Lehrer, Meister; auch: Handwerker, Schmied, Baumeister

Mali ( مَالِي) Großreich im westlichen Sudan (11.-17.Jh.)

Malinke Volk in Westafrika, das das alte Reich Mali gründete, von dort nach Westen und Südosten vordrang und noch heute einen großen Teil der Bevölkerung des modernen Mali ausmacht.

Malik (arab. مَلِكٌ) König

Malik-i-Yaumidin (arab. مَلِكيَوْمالدِّين) "König des Gerichtstages"; Beiname von Allah

Malikiya, Malikiten, malikitisch ( مَالِكِيَّة، مَالِكِيّ) von Malik ibn Anas (gest. 795) gegründete Rechtsschule (Madhhab) der Sunniten

Mameluk, Mameluken, Mamluken (arab. مَمْلُوك مَمَالِيك) "[weißer] Sklave"; 1250-1517 in Ägypten, Syrien u. d. Arab. Halbinsel

Mamlaka, Mamlakat (arab. مَمْلَكَة) Königreich

Mamnu verboten

Mamar, Mamarr (arab. مَمَر) Paß

Mamur (arab. مَأمُور) Kommissar, Beauftragter, Beamter

Mandschub (arab. مَنْجُب) Rennkamelreiter

Mandingo Malinke

Manichäismus, Manawiya ( مَانَويَّة) Lehre des pers. Religionsstifters Mani

Maniok ( مَانْهُوت) Wolfsmilchgewächs

Manqad (arab. مَنْقَد) Kohlebecken

Mangal, Manqal, Pl.: Manaqil (arab. مَنْقَل مَنَاقِل) Kohlebecken, Feuerstelle im Haus

Manna Dürre

Mannanad Artemisia campestris

Manqala (arab. مَنْقَلَة) orientalisches Brettspiel

Mansaf (arab. مَنْسَف) In Jordanien: Gericht aus Lammfleisch und Reis

el Mansour, Mansur ( مَنْصُور) Der Siegreiche (Beiname)

Manwar (arab. مَنْوَر) Lichtöffnung

Manzuriga leichtes Kleidungsstück

Maphrians rangzweiter Metropolit der Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien unmittelbar nach dem Patriarchen.

Maqam (arab. مَقَام) Tonart (in der Musik)

Maqaniq (arab. مَقَانِق) Syrien: kleine Würste aus Hammelfleisch

Maqsura, Pl.: maqasir (arab. مَقْصُورَة مَقْصُورَات، مَقَاصِير) "begrenzt, Abteil"; umgrenzter Betraum des Herrschers in der Moschee

Marabut, Marabout, Marabu, Merabet, Mrabet, Murabit, Pl.: Marabitun, Murabitun, Mrabtin (arab. مُرَابِط) "Mann eines Ribats"; vom Volk als Heiliger verehrter islamischer frommer Mann, Weiser, Gelehrter, Heilkundiger; auch Bezeichnung für seine Grabstätte (Qubba)

Marcouba Grasgattung

Mardscha el Taqlid, Marja' al-Taqlid, Mardscha e Taqlid, Mardscha at Taqlid, Mardscha al-Taqlid ( مَرجِعالتَقْلِيد) "Quelle der Nachahmung"; höchster Rang eines Ayatollahs

Marduk

Margbar (pers. مَرگ بَر) "Tod über"

Maribayasa (bambara) Geheimbund der Frauen bei den Bambara

Markub, Pl.: Marakib (arab. مَرْكُوب مَرَاكِيب) orientalischer Schuh

Maron, Mārūn, Marco ( مَارُون) Auf den Heiligen Maron, der als Mönch in Ober-Mesopotamien (heute Syrien) lebte, geht der Name der Maroniten zurück.

Maronit, Pl.: Maroniten (arab. مَارُونِيّ - مَوَارِنَة) "Die einzig rechtgläubige katholisch-chaldäische Maronitenkirche der Melkiten": Die Maroniten entstanden im 7. Jahrhundert als eine Abspaltung der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien. Ihr Name geht auf den Heiligen Maron zurück. Heute sind sie eine mit Rom unierte, christliche Kirche, die also den römischen Papst als Oberhaupt anerkennt und eine der größten und ältesten Religionsgemeinschaften im Libanon.

Maroquin (frz.) Ziegen- oder Schafsleder, benannt nach dem Land Marokko

Maruah Bastfähnchen

Marwan Barghuti Tanzim

Mas'a (arab.) Strecke zwischen den Hügeln al-Safa und al-Marwa in der Umgebung von Mekka, die die Pilger beim Hadj in Erinnerung an die Suche der Hagar nach Wasser für ihren Sohn Ismael hin und her zurücklegen müssen.

Maschrek, Maschreq, Mashreq, Maschriq (arab. مَشْرِق) Osten, Morgenland

Masdjid, Masdschid, Mesdjid, Masjid, Mesjid, Musjid (arab. مَسْجِد) "Ort des Niederwerfens" (sajada); (kleine) Moschee

Masjid al Haram (arab. مَسْجِدالحَرَم) "Moschee des Heiligtums"; Mekka, Masjid, Haram

Ma sha allah, Maschallah! (arab. مَا شَا۶ اَللَّه) "Was Gott will!"; bewundernder oder zustimmender Ausruf

Mashhad, Maschhad (arab. مَشْهَد)
1. Todesstätte eines Märtyrers
2. Stadt im Iran mit dem Grab von Imam Reza

Maschlah (arab. مَشْلَح) weiter Mantel

Masch'r, Pl.: Mascha'iru (arab. مَشْعر - مَشَاعِر) Kultstätte

Maskat ( مَسْقَط) Stadt in Arabien

Masmouda, Masmuda älteste Gruppe berberischer Stämme in Marokko, ihre direkten Nachfahren sind die Chleuh; ihre Sprache ist Taschilhit

Masraf, Musrif, Pl.: Musarif (arab. مُصْرِف مُصَارِف) Bewässerungs-Hilfskanal, Entwässerungsgraben

Mastaba ( مَسْطَبَة) "Steinbank"; altägyptische Grabform

Massaga Glasmacher in Westafrika

Massar zum Turban gebundenes Kaschmirtuch

Massihi, Pl.: Massichin (arab. مَسِيحِي) Christ

Mata beraber.: Strohbraut, die in feierlichem Umzug um das Feld getragen wird, um Regen zu erhalten
tam.: Frau

Matam, Mat´am (arab. مَطْعَمٌ) Restaurant

Matadero (span.) Schlachthaus

Matar (arab. مَطَرأَمطَار) Regen

Matmora (arab. مُطمُورَة) brunnenartiger unterirdischer Getreidespeicher

Matrak Knüppel aus Hartholz

Maulawiya, Maulawiyya, Mewlewije, Mewlewija, Mewlewiyye (arab., pers. مَوْلَوِيَة) vom persischen Dichter und Mystiker Djalâl ad-Dîn in Konya gegründeter Orden, der vor allem Gesang und Tanz (Samafi) pflegt und daher auch als 'Bruderschaft der tanzenden Derwische' oder 'Bruderschaft der wirbelnden Derwische' bekannt geworden ist. Der Name stammt vom Beinamen des Ordensgründers (Mevlana).

maurisch, arabisch-berberische Mischkultur in Nordwestafrika und Spanien; Mauren; span.: los moros; lat.: Maurus

Maure, Moro, Móro, Pl.: Mauren, Moros, Móros phönizisch: "amauros" = dunkel; römisch: "Mauri" = Bewohner der Provinz Mauretania, span. "Moros" = muslimische Eroberer, daher: Muslime arabo-berberischer Herkunft, die 711 - 1492 in weiten Teilen Spaniens und Nordwestafrikas herrschten und die maurische Kultur hervorbrachten; heute als Bezeichnung der arabo-berberischen Mischbevölkerung mit negridem Einschlag in Nordwestafrika verwendet. Sie sprechen Hassania, einen arabischen Dialekt. Maure ist keine Eigenbezeichnung und wird auch nicht von allen Stämmen der Westsahara akzeptiert. Sie selbst geben sich heut meist noch die traditionellen Fraktions- oder Stammesnamen oder nennen sich allgemein Beidan

Mauritania ( مُورِيتَانِيا) Mauretanien

Maydan, Midan, Maidan, Pl.: Majadin (arab., pers. مَيْدَان، مِيْدَان مَيَادِين) Platz

Mazar (arab., pers. مَزَار) Wallfahrtsort, Heiligengrab

Mazar-e-Scharif, Mazar-i Sharif (arab., pers. مَزَارالشَّرِيف) "Grab des Heiligen"; Wallfahrtsort in Afghanistan; angeblich ist dort Ali Ibn Abu Talib bestattet; Mazar, Scharif

Mazdaismus ( اَهُورَا مَزْدَا) anderer Name für Zoroastrismus, benannt nach Ahura Mazda

Mazdakiya ( المَزْدَكِيَة) in Persien während der Regierungszeit von König Kavad (488-531) von dem Prediger Mazdak gegründete Bewegung, die u.a. Privateigentum ablehnte.

Mazigh, Masigh, Masir (berb.) "freier Mann". So nennen sich die Berber selbst; Amazigh

Mazoor Oman: gekochter Haifisch

Mazza (arab. مَزَّة) Zuspeise zu Getränken, Vorspeise

Méchouar, Meschwar, Mechouar (arab. مَشْوَرَة) Empfangshof des Palastes, häufig auch öffentliche Versammlungs- und Gerichtsstätte beim Palast

Mechoui, Mechui, Meschwia (arab. مَشْوِي) "gegrillt"; am Spieß gebratener Hammel oder Lamm

Mechra, Meschra Furt

Mêdâ Waschbecken (für die vorgeschriebenen religiösen Waschungen vor dem Gebet, Salat)

Meder Indogermanen, die unter König Cyaxares um 610 v.Chr. das assyrische Reich zerstörten.

Medersa, Medrese, Medresse, Medressa, Medersah, Madrasa (arab. مَدرَسَة مَدَارِس) "Ort, an dem unterrichtet wird"; Hochschule für Theologie, islamisches Recht und andere Disziplinen, Koranschule, zugleich Wohnheim der Studenten

Medina, Pl.: Mudun, Medoun, Madain (arab. مَدِينَة مُدُن مَدَاِئن)
1. Stadt, heute jeweils die historische Altstadt
2. abgekürzt für das frühere Yathrib, das nach der Hedschra Medina an-Nabi, die Stadt des Propheten bzw. al-Medina al-munawwara, die erleuchtete Stadt, genannt wird.

Medinat el Nabi, Medinat ul Nabi, Medina an-Nabi (arab. مَدِينَةالنَّبِي) "die Stadt des Propheten"; Medina; Nabi

al-Medina al-munawwara (arab. الْمَدِينَةالْمُنَوَّرَة) "die erleuchtete Stadt"; Medina

Madina as-salami (arab. مَدِينَةالسَّلَام) "die Stadt des Friedens"; Beiname von Bagdad; vgl. Medina, Salam

Medjes, Meguez ( مَجَاز) Furt

Medschbed, meschbed (arab.) die Wegstrecke von einer Wasserstelle zur andern

Mehalla (arab.) Reitertruppe

Meharée Kamelritt

Mehari, Mahari, Pl.: Mehara (arab.) "Edler", Reitkamel, meist mit hellem Fell; gemeint ist das einhöckrige Kamel oder Dromedar, das in Nordafrika und Südwestasien vorkommt

Meharist Kamelreiter

Mehasnia (arab.) Polizeitruppe

Mehraz (arab.) Messingmörser

Mekhadmi, Pl.: Mekhadma Stamm von Halbnomaden, hauptsächlich bei Ouargla lebend

Mekka ( مَكَّة)

Mekka ( مَكَّة المكومَة)

Melhfa, Mehlafa, Pl.: Malahif (arab. مِلْحَفَة مَلَاحِف) "Decke, Überwurf"; Gewand der sahrauischen Frauen

Melek, Milak (arab. مَلَك، مِلَاك - مَلَئِكُ، مَلَئِكَة) Engel

Melek Taus (arab. مَلَك طَاوُوس) "Engel Pfau"; ein Herzstück der Religion der Yezidi

Melk, Pl.: Amlak (arab. مِلْك أَمْلَاك) "Besitz abgegrenztes Feld"

Mellah (arab. مِلْح) Judenviertel, meist besonders ummauert, von arab. milh = Salz ?

Melli Milchstraße

Mendaz Wüstensandale

Mere (bambara) Geheimbund bei den Bambara

Merguez, Mergaz ( مَرْجَاز) dünne, stark gewürzte Wurst aus Hammel- oder Lammfleisch, die über einem Kohlenfeuer geröstet wird

Merhaba, Marhaba (arab. مَرْحَباً)

Meriniden, Banu Marin ( مَرِين، بَنُو مرين) Berberdynastie in Nordwestafrika (1244-1465 chr.Z.)

Merissa Hirsebier

Merkbe (hass.) Baum, auf dem in Kolben griesartiges Korn (Aaz) wächst.

Merräs (hass.) Getreidewächter, vgl. Mers

Mers (hass.) Lagerplatz für Getreide

Mesa (span.) "Tisch"; Bezeichnung für Tafelberge im span. Sprachbereich

Meseta (span.) Hochland Mittel- und Ostmarokkos, Mesa

mesiän (arab.) gut

Mesopotamien ehemaliges Reich und Landschaft im Irak

Messinegh (tam.) "Unser Herr"; Name Gottes

Mestr Lederstiefel

Mevlana, Mawlana, Maulana (arab. مُولَانَا) "unser Herr" (vgl. Moulay); Maulawiya, Mevlevi, Konya

Mevlevi, Mevlevî, Maulavi Maulawiya, Mevlana, Konya

Mhorr (arab. مُهْر) "Fohlen"; Mhorr-Gazelle Gazella dama mhorr

Midhana, Madhana (arab. مِئْذَنَة، مَأذَنَة - مَآذِن) Minarett, Adhan

Midouna (arab.) Korbschale

Midthab (arab. مِدْثَب) Rennkamel

Mihrab, Michrab, Mikrab (arab. مِحْرَاب) apsisförmige Gebetsnische in der Qibla-Mauer einer Moschee, in Richtung Mekka weisend, Platz des Imams (Vorbeters).

Mijasir (arab. مِيَسِر) läufige Kamelstute

Mijmah Kohlebecken

Mil (frz.) Hirse

Milha (arab. مِلْحَة مُلَح) Rechtsverhältnis zum Schutz des Gastes, von milh = Salz

Milli Görüş, Islamische Gemeinschaft Milli Görüş (türk.)

Mikail, Michael (hebr. مِيكَال) neben Gabriel einer der beiden im Koran erwähnten Erzengel (2:98); gilt als Meister der Weisheit und der Seelenerkenntnis

Mikwe, Pl.: Mikwaoti (hebr.) "lebendiges Wasser"; das rituelle Tauchbad in einer jüdischen Gemeinde

Mina ( منى) Ort, an dem die Mekka-Pilger (Hadj) die 3 Tage verbringen. Hier wird auch das Opferfest begangen.

Minara, Minare, Manar (arab. مَنَارَة) "Leuchtturm"

Minarett, Minar (frz.) von arab. Minara: Turm der Moschee, von dessen Galerie der Muezzin zum Gebet (Salat) ruft.

Minbar, Mimbar, Pl.: Manabir (arab. مِنْبَر مَنَابِر) Predigtkanzel in der Moschee; Khutba

Miqdadiya ( مِقْدَادِيَة) Stadt im Iraq

Mirad (arab.) Kamelstute mit ausgelassenem Temperament

Mirador (span.) Aussichtspunkt

Miradsch, Miradj, Miraj (arab. مِعْرَاج) "Leiter, Aufstieg"; der auf die nächtliche Reise des Propheten Mohammed von der Kaaba in Mekka nach Jerusalem / Qudds (Isra) folgende Himmelsreise.

Mis (arab. مِيس - أَمْيَاس) ein Ballspiel für Kinder

Misbah (arab. مِصبَاح) Kamel, das erst zu weiden beginnt, wenn schon heller Tag ist

Mischlaq (arab. مِشْلَق) Kamelreiterreihe

Mischkat (arab. مِشْكَاة) Wandnische für Beleuchtung

Misru (arab. مِضْر) Ägypten

Missuak (arab.) "Zahnbürste"; das feinfaserige Holz, vor allem das Wurzelholz dieses Strauches aus der Ordnung der Spindelbaumpflanzen, wird zur Mundpflege verwendet. Die Blätter dienen als Arzneimittel mit abführender Wirkung, die eßbaren, nach Senf und Pfeffer schmeckenden Früchte genießen bei den Stämmen des Sudan den Ruf, der Unfruchtbarkeit der Frauen abzuhelfen

Mogdum "großer Häuptling"

Moghane (pers. مُغَِْانَه) zoroastrisch

Moghbatsche (pers. مُغْ بَچَه) Sohn eines Anhängers des Zoroastrismus

Moghkade (pers. مُغْكَدَه) Tempel des Zoroastrismus

Mogul (pers. مُغُل، مُغُول) von mughul: "Mongole"; islamischer Herrscher in Indien

Moharrem, Muharram (arab. المُحَرَّم) erster Monat des islamischen Kalenders

Mohammed, Muhammad ( مُحَمَّدٌ) "der Gepriesene"

Mohammed, Muhammad, Abdul Kasim Mohammed Ibn Abdallah ( مُحَمَّدٌ) gehörte zum Stamm der Koraischiten in Mekka; sah sich in einer langen Kette von Propheten (Hanif); ihm wurde vom Erzengel Gabriel das Wort Gottes (Koran) diktiert (570-632 chr.Z.); die universale und abschließende Bedeutung der Sendung Mohammeds bringt der Koran durch die Formulierung zum Ausdruck, die Mohammed als "das Siegel der Propheten"(Sure 33,40) bezeichnet.

Mohammed Ibn Hassan von den Imamiten als Mahdi verehrter 12. Imam Mohammed Ibn Hassan; auch Mohammed-el-Muntadhar, Mohammed al al-Muntazar, Mohammed al-Mahdi al-Muntazar, Sahib al-zaman, al-Hugga

Mohammed Resa Pahlewi, Mohammad Reza Schah Pahlavi ( محمد رضشاه بهلوى) Sohn von Resa Khan und dessen Nachfolger als Schah von Persien (1967-1979).

Mokhasni (arab.) Soldat, Reiter (von Makhzen?)

Moneda (span.) Geld

Monotheismus (griech.) Glaube an einen einzigen Gott

Monsun stetiger, jahreszeitlich die Richtung wechselnder Wind der Tropenzone, entscheidend für die Niederschlagsverhältnisse; Mausim

Morisken (span.: Moriscos) Muslime, die nach der christlichen Eroberung in Spanien blieben und zum Christentum übertraten

Moro (span.) Maure

Mossi

Mossul, Mosul, al-Mausil, Musul ( المَوصِل) Stadt im Norden des Iraq am rechten Ufer des Tigris

Maschrabia, Maschrabiyya, Moucharabieh, Mousharabies (arab. مَشْربِيَة) Gitterwerk aus Metall oder Holz vor Fenster oder Türöffnungen, besonders in Ägypten und Persien

Mottoui Lederbeutel zum Aufbewahren von Kif

Moudawana, Mudawana (arab. مُدَوَّنَة) Gesetzessammlung

Mounir al Motassadeq

Mouendiz Unternehmer

Moukkala, Moukahla, M'kahla reich verziertes Gewehr der Berber

Moula-Moula Steinbürtzelschmätzer

Moulay, Mulai, Mulay (arab. مُولَاي) "mein Herr"; von Mawla=Herr; Titel hoher marokkanischer Würdenträger

Mulay 'Abd er-Rahman (arab. مُولَاي َبْدالرَّحمَن) marokkanischer Sultan

Mulay Hafid (arab. مُولَاي حَفِيظ) marokkanischer Sultan, der 1912 gezwungen wurde, die Schutzherrschaft Frankreichs über sein Land hinzunehmen.

Mulay al-Hassan (arab. مُولَاي الحَسَّن) marokkanischer Sultan

Moulay Ismail (arab. مُولَاي اِسْمَاعِيل)

Mouloud, Maulid, Mawlid, Mauloud, Mouloud al-Nabi, Maulidu u-Nabi, Mawlid al-Nabi, Mawlid an-Nabi (arab. عَيد مَولِدالنَبِي) Fest zum Geburtstag des Propheten Mohammed, am 12. Tag des Monats Rabie I., siehe auch Aïd

Mawla (arab. مَولىً) Herr

Moussem, Mussem, Mausim (arab. مَوْسِم مَواسِم) Fest zu Ehren eines Heiligen, Marabut, Igouramen

Mosalman (pers. مُسَلمَان) "Muslim"

Moschee (frz.: mosque سَجَدمَسْجِد) islamisches Gebetshaus, an dessen Seite sich meist das Minarett befindet. Im Vorhof ist ein Brunnen für religiöse Waschungen (Mêdâ), im Innern zeigt die Mihrab-Nische die Gebetsrichtung (Qibla) nach Mekka an, in einer Freitagsmoschee daneben die Predigtkanzel (Minbar); Masjid

Moslem, Muslim (arab.) "der in den Stand des Heils getretene", Anhänger des Islam

Mozabiten berberische Bewohner des Mzab; gehören zum ibaditischen Zweig der Kharijiten; strenggläubig, asketisch, patriarchalisch strukturiert.

Mozaraber die "arabisierten" spanischen Christen der Maurenzeit (711-1492 chr.Z.)

Msalia, Msalla (arab.) Gebetsplatz unter freiem Himmel, im Mzab auch: Festplatz

Mruq Sauce

Msid Koranschule

Mska klares, gelbes dickflüssiges Harz

M´tarrba hohe, schmale Matrazen, die die Wände eines marokkanischen Salons säumen.

Mu`âmalât, Muamala (arab. مُعَامَلَة) zwischenmenschliche Handlungen, im Gegensatz zu Ibada

Mu'amarat, Mu'amara (arab. مُ'وَامَرَة) Verschwörung, Komplott

Muaschar, Mu'aschar (arab. مُعَشَر) trächtige Kamelstute

Muassassa, Mu'assassa (arab.) Organisation

Muawija, Mu'awiyah Kalif (661-680 chr.Z.), Begründer der Dynastie der Omajjaden

Mudejar, Mudéjar Muslim in einem Land unter christlicher Herrschaft

Mudir (arab.-türk. مُودِير) "Verwalter"; Ortsältester, Gemeindevorsteher, Leiter eines ägypt. Verwaltungsbezirks

Mudschtahid, Mudschtehid, Mudjtahid, Mujtahid (arab. مُجتَهِد) "fleißig, der Ijtihad ausübt"; (schiitischer) Rechtsgelehrter, der zu Ijtihad berechtigt ist.

Mudschahid, Mudschahed, Mudjahid, Mujahid, Pl.: Mudschahidin, Mudschahedin, Mudjahedin, Mudjaheddin, Mudjahidin, Mujahidin, Mujahedin (arab. مُجَاهِد) "die den Djihad ausüben"

Muezzin, Mueddin, Muhedzin (arab. موذن) Gebetsrufer; ruft die Muslime täglich fünfmal zum Gebet (Salat); vgl. Adhan

Mufflon

Mufti, Mofti (arab. مُفتٍ) "Entscheider"; islamischer Rechtsgelehrter, der Gutachten zu einzelnen Rechtsfällen (Fatwa) erstellt.

Muhāfazat (arab.)

Muhadschir, Muhajir, Pl.: Muhadschirun, Muhajirun (arab. مُهَاجِر) "Auswanderer"; die Begleiter Mohammeds auf der Hedschra

Muharim, Mahrum, Pl.: Muharimin, Mahrumun (arab. مَحْرُوم) "Ausgeschlossener, Beraubter"

Muhdiz (arab.) Sorgenbringer (Personenname)

Mukalla ( مُكَلَّا) Hafenstadt im Südjemen

Mukarnas, Muqarnas, Mukkarnas islamisches Architektur-Ornament von kristallinem Aussehen (Stalaktiten), zur Verkleidung von Wölbungen

Mukarrama (arab. الْمُكَرَّمَة) "die Geehrte"; Beiname von Mekka

Mukarrib ( مُكَرِّب) Bezeichnung für die Priesterkönige im alten Saba

Mukhabara, Pl.: Mukhabarat (arab. مُخْبِر) Geheimdienst

Mula (span.) Maultier, Muli

Mulbrei (arab.) Maultiertreiber, "Meister des Maultiers"

Mula mula Wüstensperling, Weißbürzelsteinschmätzer (Glücksbringer)

Mulla, Mullah (pers. مُلَّا) schiitischer Geistlicher

Multazam Der Ort zwischen dem schwarzen Stein und der Tür der Kaaba in Mekka.

Mulukhiyya (arab. مُلُوخِيَّة) Muskraut (Gemüseart)

Mu´in ud-Din Tschischti Tschischtiyya

mumkin (arab. مُمْكِنٌ) möglich

Mumtaz

Munafiq, Pl.: Munafiqun (arab. مُنَافِق) Heuchler

Muntadhar, Muntazar, Muntasar, al-Muntadhar, el-Muntazar (arab. مُنتَظَر) "(der) Erwartete"; der von den Imamiten als Mahdi verehrte 12. Imam Mohammed Ibn Hassan

Muqadam, Muquaddam, Mokaddem, Mokkaddem (arab. مُقَدَّم) "vorangestellt"; Dorf-Vorstand, Bürgermeister

Muqqadimah, Muqqadima (arab. مُقَدِّمَة) "Vorrede"; berühmtes Werk des Ibn Khaldûn

Murid, Pl.: Muriden, Muridun (arab. مُرِيد) "Aspirant, Jünger, Novize"

Muridiya, Muridiyya (arab. مُرِيد) in Mauretanien und vor allem im Senegal ansässige islamische Bruderschaft (Tariqa), die um die Jahrhundertwende von Ahmadu Bamba / Amadu Bamba (gest. 1927) gegründet wurde. Die Lehre dieser Bruderschaft beinhaltet eine Arbeitsethik, in der für die einfachen Mitglieder der Bruderschaft die Arbeit an erster Stelle steht. In einer Art Arbeitsteilung nehmen diesen die in der Hierarchie ranghöheren Mitglieder die Verpflichtung zum Gebet ab, zu dem erstere wegen ihrer Arbeitsverpflichtung nicht kommen; Murid

Murschid, Pl.: Murschidun, Murschidin (arab. مُرْشِد مُرْشِدُون) Leiter, (geistiger) Führer

Murschida (arab. مُرْشِدَة) Leiterin, (geistige) Führerin

Murtad, Murtadd (arab. مُرْتَدّ) Abtrünniger, Apostat

Murzuq, Murzuk ( مُرْزُق)

Musa ( مُوسَى) Moses

Musanni (arab. مُصَنّ) eiterndes oder schleimendes Kamel

Musawiden

Muschkila (arab. مُشْكِلَة) Problem

Musch Muschkila, Musch Mischkella (arab. مُش مُشْكِلَة) "kein Problem"

Muselman, Muselmann Mosalman

Musharaf (arab.) Schüler

Muslih, Muslich (arab. مُصْلِح) Reformator, Friedensstifter

Mustafa Kemal Atatürk

Mustafa Moin, Mustafa Moein

Mustahiqq (arab. مُسْتَحِقّ) Nutznießer eines Waqf

Mutasarrif ( مُتَصَرِّف) Gouverneur einer Provinz

Mutasiliten, Mutaziliten Angehöriger einer theolog. Richtung des Islam, die an der Schaffung des dogmatischen Systems des Islams wesentlichen Anteil hatte. Diese wurde jedoch später verworfen, lebt aber in der schiitischen Theologie fort.

al-Mutakallim (arab. المُّتَكَلِّم) "der Sprechende"; Beiname von Allah

Mutakallimun (arab. مُتَكَلِّمُون) islamische Theologen, die im Gegensatz zu den Gesetzesgelehrten (Fakih) die Dogmatik in den Vordergrund ihrer Lehre stellen.

Mutri (hass.) Kornsorte

Muschkote abwertend von Musketier: einfacher Soldat

Mussa'aa Gericht aus Auberginen, Hackfleisch und Tomaten; mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer und natürlich viel Öl zubereitet

Mustaqbal, Mustakbal (arab. مُسْتَقْبَل) Zukunft

Mustazafin, Mostazafan ( -> مُزد، مُژد ؟) "Enterbte, Besitzlose"; von mehrheitlich schiitischen Intellektuellen gegründete Partei, die der Ideologie der iranischen Mujaheddin-i Kahlq nahestehen.

Muwallad (arab. مُوَلَّد) "erzeugt"; gemischter Herkunft, Mischling

Muzawwir (arab. مُزَوِّر) Führer an Wallfahrtsorten

Muzdalifa Ort, an dem die Mekka-Pilger (Hadj) die Nacht vom 9. zum 10. Tag verbringen.

Muzungu (swahili) Weißer Mann

Mzab, Mezab

Mzaben Berber aus dem Gebiet Mzab im Zentrum Algeriens

M'zanat Kollaborateure

Nabatäer Volk, das in ihrem Reich im heutigen Jordanien von 300 v.Chr. bis 300 n.Chr. durchreisende Karawanen beschützte. Hauptstadt war Petra.

Nabi (arab., hebr. نَبِي) "Künder"; Prophet

Naboula Blase, vor allem des Lamms, die getrocknet und gegerbt wird, um den Kif luftdicht verpacken zu können.

Nador Ausguck, Turm, Wegzeichen

Najaf, Nadjaf, Nadschaf, Nedschef, Nadschef, an-Nadschaf ( النَجَفُ) Stadt im Iraq, 150 km südlich von Bagdad, 75km von Kerbela u. 10 von Kufa entfernt; Grab von Ali Ibn Abi Talib, theolog. Hochschule Hawza

Nahda, An-Nahda (arab. النَّهْضَة) "Aufschwung, Erneuerung, (nationales) Erwachen"

Nahdat-ul-Ulama, Nahdatul Ulama (arab. نَهْضَةالعُلَامَةِ) "Erwachen der Korangelehrten"

Nahw (arab. نَحْو) arabische Grammatik

Nahr el Nil (arab. نِيل) Nil

Naib, Na'ib, Naïb, Pl.: Nawab (arab. نَائِب نُوَّاب) Stellvertreter

Nail, Naïl (arab. نَعِل نِعَال) "Sandale"; Sandalen der Tuareg u. Berber mit flacher, großer Sohle, mit Riemen für die großen Zehen

Naqd (arab. نَقْد) Kritik

Naqib, Nakib, Pl.: Nuqaba (arab. نَقِيب نُقَبَ۶) Oberhaupt, Vorsteher, Ältester

Naql (arab. نَقْل) "Tradition"; von den Gelehrten der Bagdader Schule (Scheikh al-Mufîd, Scherîf al-Murtadâ) wurde die Gleichberechtigung von Naql und Verstand (Aql) formuliert.

Naql Holzgerüst, das zu Hochzeiten und zum Ashura-Fest geschmückt von Männern auf ihren Schultern durch die Stadt getragen wird.

Nakb, Nakba, Naqba, Pl.: Nukûb, Nakabât (arab. نَكْب، نَكْبَة نُكُوب، نَكَبَاة) "Unglück, Unheil, Katastrophe"; insbes. Vertreibung der Palästinenser nach Gründung des Staates Israel

Nakhwa (arab.) Kampfruf, Parole

Nakhla, Nakla, Nakhl (arab. نَخْلَة) (echte) Dattelpalme (Phoenix dactylifera)

Nama (bambara) Geheimbund bei den Bambara

Nameh (pers. نَامِه) Buch

Namus, Pl.: Nawamis (arab. نَامُوس - نَوَامِيس) Stechmücke

Nanna, Nana ( نَعْنَاع) frische Pfefferminze, unentbehrlich für die traditionelle Teezeremonie

Naoura, Noura, Noria, Noriah, Nuria ( نَاعُور - نَوَاعِير) Rad, senkrechtes Wasserschöpfrad, Brunnen mit Schöpfrad, Schöpfbrunnen

Naqshbandiya, Naqshbandiyya, Naqschbandiya, Nakschbandiya, Naqschbandi, Naqshbandi, Nakshbandi, Nakşibendi (pers. نَقشبَنْد) "Künstler, Maler"; mystische Bruderschaft (Tariqa, Sufi), im 14. Jahrhundert von Baha ad-Din Naqshband / Bahant Din Naqschband / Baha ud-Din Naqschband (gest. 1389) in Buchara gegründet, legt großen Wert auf Mediation und stilles Gottgedenken.

Nargileh, Nargilah (pers.-türk. نَارْجِيلَة) Wasserpfeife, aus einem Gefäß und einem mit Mundstück versehenen Schlauch bestehend

Nariman (pers. نَرِيمَان) Vater des Sam, Urgroßvater des Rostam

Nasamonen von Herodot erwähntes Volk in der Sahara

Nasiriyya, Nasiria ( النَاصِرِيَّةُ) Stadt im Iraq

Nassiriya, Nassiria Im 17.Jh.chr.Z. von Abou Abdallah Mohamed Bennacer / Mohammed Bennacer / Sidi M'Hamid ben Nassir, der die Gabe hatte, mit Tieren sprechen zu könne, gegründeter Orden, dessen Heiligtum Zawia Tamgroute / Zaouiya Tamgrout / Tamghrut wegen seiner Bibliothek berühmt ist.

Nay, Nira ( نَاي) schräg angeblasene Flöte mit sechs, sieben oder acht Löchern

Nayeb zeitlicher Imam der Zwölferschiiten (=Naib?)

Nattu (arab.) horizontaler Webstuhl der Nomaden

Naurus, Nauruz, Nauroz, Nouruz, Noruz, Norooz, Navruz, Nawroz, Nevruz, Novruz, Newroz, Nowroz, Nowruz ( نَوْرُوز) "neuer Tag"; persisches Neujahr, wird am ersten Tag des Frühlings 13 Tage lang gefeiert; Haft Sin, Sizdebedar

Nawab im Mogulreich Titel eines Vizekönigs oder Provinzgouverneurs, Naib

Nawab-Syad Bhikari Khan Erbauer der Goldenen Moschee in Lahore

Nazir Scheich

Nazirat Institution des Nazir

Ndume (bemba) Bruder

Nebukadnezar II 605-562

Neffar Muezzin

Negafa Heiratsvermittlerin

Neged, Nedjd (arab.) anstehendes Gestein

Negev (hebr.) trocken

Nekropole, Nekropolis (gr.) Totenstadt, große Begräbnisanlage (Friedhof)

Nek, Uanek, Nekuna (tam.) ich

Nemadi Jäger, die zwischen Tichit und Oualata / Ualata leben, jagen Addax-Antilopen mit Lanzen und abgerichteten Hunden, haben meist keine Zelte

Neolithikum Jungsteinzeit

Neseb, Nisba (arab.) Stammbaum, Abstammung

Nesrani, Nasrani, Pl.: Nsara, nazarah, nassara ( نَصْرَانِي) "Nazarener": Christ, wird auch verallgemeinert für "Europäer" gebraucht.

Nestorianismus Das nestorianische Christentum entwickelte sich im persisch-sassanidischen Reich und wird auf Nestorius (-381-481) zurückgeführt.

Neswar mit Holzasche und Opium versetzter starker Kautabak

Nezhad (pers. نژَاد) Rasse, Abstammung, Herkunft

N'fir

Niamey ( نِيَامَي)

Nib (arab. نِيب) Eckzahnkamel

Nila dunkelblaues Tuch, das die Haut einfärbt

Ni´matullahiyya, Ni'matullahi von Shah Ni´matullah Kermani Wali (gest. 1431) im Iran gegründete schiitische Bruderschaft (Tariqa). Auf Einladung von Ahmad Shah von denen Enkeln des Gründers ab 1431 auch in Bidar in Südindien verbreitet.

Shah Ni´matullah Kermani Wali Ni´matullahiyya

Nizaris Khodjas

Nomaden (gr.) Hirtenvölker ohne festen Wohnsitz, siehe Nomadismus

Nomadismus Wirtschafts- und Lebensform von Viehzüchtern, die jahreszeitlich mit ihren Herden räumlich weitreichende Wanderungen durchführen. Dies ist in Wüsten- und Wüstenrandgebieten mit ihren großen Schwankungen der Jahresniederschläge die einzige angemessene, nachhaltige Bodennutzung.

Nouaji

Nouakchott ( نُواَكْشُوط)

Nouala, Nuala (arab.) runde Schilfrohrhütte in Nord- und Mittelmarokko, oft mit Lehmbewurf

Nschäsch Fliegenwedel, aus dem Bart des Uaddan gefertigt

Ntomo (bambara) Geheimbund bei den Bambara

Nuba

Nuh ( نُوح) Noah

Nupe den Fulbe ähnliches islamisches Volk in Westafrika

Nun Fladenbrot

Nur (arab. نُور - أَنْوَار) Licht

Nurculuk Tariqa

Nuristan "Land des Lichts"; Hochgebirgsland auf der Südseite des Hindukusch

Nuru ud-Din, Nuruddin, Nuriddin (arab. نُورالدِّين) "Licht der Religion"

Nyamakala (bambara) eine Art Dienstleistungskaste der Bambara

Nzaha Fest im Freien

Oase (ägypt.-gr.) fruchtbarer Landstrich um eine Wasserstelle in der Wüste; Waw

OAU (OAE) Organization of African Unity, wurde 1963 als Staatenverbund gegründet, der allen souveränen Staaten Afrikas offensteht. Sie hat 52 Mitgliedsstaaten. Die OAU tritt für die Einheit Afrikas und die allseitige Zusammenarbeit der Staaten ein.

Occident (frz.) Westen, Abendland

Odaliske (türk.) "Frau des Zimmers"; weiße Haremssklavin (bis 1908), arab.: Djaria

Ogla, Pl.: Oglât (arab.) Wasserstelle: wenig tiefes Wasserloch, meist von Sand zugedeckt, das aber vom Benutzer leicht freigelegt werden kann. Die Aqal ist die kurze Kamelleine, die die Tiefe des Ogla wiedergibt.

ogival (frz.) spitzbogig

Okija ( ىَُوقِيَة) Gewichtseinheit: Äg. ca. 37 g, Ir.,Syr. ca 214 g

Ökopotential Leistungsfähigkeit eines Ökosystems

Ökosystem räumliches Wirkungsgefüge aus biotischen (Pflanzenwelt, Tierwelt, Mensch) und abiotischen (u.a. Wasser, Luft, Nährsalze) Elementen mit der Fähigkeit zur Selbstregulierung. Man unterscheidet natürliche und mehr oder weniger stark vom Menschen beeinflußte Ökosysteme.

Oktogon Achteck, Bauwerk über achteckigem Grundriß

Ol mitzwot (hebr.) "Joch der Gebote"

Oman ( عُمَان) Sultanat im Südosten der arab. Halbinsel

Omar, Umar, Omar I ( عُمَر) zweiter Kalif; Raschidun

Omajjaden, Omaijaden, Omayaden, Omayyaden ( بَنُو أُمَيَّة) erste islamische Dynastie (661-756 chr.Z.)

Opferfest ( عَيدالأضحَى) arab. "Aïd el Adha", Aïd el Kebir

Onbaşi Gefreiter

Oran ( وَهْرَان) Stadt in Algerien

ORD Organisme Régional de Development

Orient Osten, Morgenland

Ormuzd Gott

Ornament (frz.) Verzierung

'Otfa (arab.) Kamelreitsänfte

Osama bin Laden ( أُسَامَة بِن لَادن)

Othman, Osman ( عُثْمَان) zweiter Kalif; Raschidun

Osama bin Laden, Usama bin Laden ( أُسَامَه بِن لَادن)

Osiris Der einstige Gott der Fruchtbarkeit wird im Osirismythos zum Herrscher des Jenseits, der jedem Sterblichen das Weiterleben nach dem Tode ermöglichen kann. Meist Darstellungen in Mumienwickeln, mit Federkrone, Zepter und Geißel in den Händen.

Osmanen ( عُثْمَانِى)

Osmanisches Reich von Anfang 1300 bis zum ersten Weltkrieg von den Osmanen eingenommenes Gebiet mit der Hauptstadt Istanbul, das zeitweise Nordafrika mit Ausnahme von Marokko, den Nahen Osten, Teile der Arabischen Halbinsel und Kleinasien bis Österreich umfasste.

Ou, U, Pl.: Ait (berb.) Sohn

Oued, Ued, Uad, Wed, Wadi, Ouâdi (arab.) Fluß, Flußbett, episodisch wasserführend, meist trocken liegend, Wadi

Oulad, Ouled, Ulad (arab. وَلَد أَوْلَاد) Plural zu walad: Kinder, wie Beni Bestandteil von Namen

Oulema, Ulema, Ulama (arab. عُلَامَة) Plural zu Alem

Oulja (arab.) Anbaustreifen an der marokk. Westküste

Oulili (berb.) Stachel einer Spinne, auch als gewebtes Motiv (Handira)

Oumsoud (berb.) windiger Gipfel

Uglat Ogla

Umm, Oum, Um (arab. أُمّ) Mutter

Umm al-Samim (arab.)

Umm Ishrin (arab. أُمّ عَشرُون) "Mutter der zwanzig"

Umm Qasr ( أُمّقَصْرِ) Stadt im Iraq

Uwaysi Form des Sufismus, in der die Anhänger den traditionellen Regeln des Sufismus folgen, ohne jedoch einer Bruderschaft (Tariqa) anzugehören, der Name stammt von Uways al Qarani

Uways al Qarani Zeitgenosse Mohammeds aus dem Jemen, von dem es heißt, er sei mit dem Propheten in Kontakt gestanden, ohne ihn je getroffen zu haben.

Paläarktis, paläarktisch, paläarktische Region nördliche gemäßigte und kalte Region; beinhaltet das außertropische Eurasien, Nordafrika und den größten Teil Arabiens

Paläolithikum Altsteinzeit

Palmtaube Streptopelia Senegalensis

Palmito Zwergpalme (Chamaerops humilis)

Pan auf dem gesamten indischen Subkontinent weit verbreitetes Genußmittel aus Betelnuß, Kalk und Kattha, einer rötlichen Pflanzenpaste

Panislamismus Bestreben, die Anhänger des Islam auch politisch zu einigen

Pandschab, Panjab Fünfstromland (in Vorderindien)

Panga (swahili) großes Buschmesser

Panjasila, Pandschasila, Pancasila "Fünf-Lehre"; die 5 Grundlagen der Verfassung von Indonesien (Glaube an einen Gott, Zivilisation und Gerechtigkeit, Einheit Indonesiens, Demokratie, soziale Gerechtigkeit)

Paradies (pers.-gr.) der Garten Eden (1.Buch Mose), später auch Himmel, Aufenthalt der Seligen; auch Vorhof romanischer Kirchen

Parador Herberge; in Spanien und Marokko Touristenhotels, die von der Regierung geführt werden.

Parda, Purdah (pers. پرذ) Vorhang

Parther Ostiranisches Volk nomadischer Herkunft, die um 247 v.Chr. das Parther-Reich gründeten (etwa im heutigen Nordwestiran), das erst Mitte des zweiten Jahrhunderts chr. Zeitrechnung von den Sassaniden abgelöst wurde. Parthien war neben dem Römischen Reich, dem Reich der Kushan und dem Chinesischen Reich eines der Großreiche jener Zeit.

Pascha, Padischa, Bassa (pers. بَاشَا) "Fuß des Schah" (oder etwa von türk. Basch = "Kopf" ??)

Pashtu, Paschtune, Pl.: Paschtunen

Pasdaran, Pasderan (pers. پَسْدَار) "militärische Nachhut"; Revolutionswächter, Revolutionsgarde

Paseo Promenade, meist mit einem Grünstreifen in der Mitte

Pastek Wassermelone

Pastilla (span.) mit Taubenfleisch und Eiern gefüllter feiner, mit Puderzucker und Zimt bestäubter Blätterteig

Patisserie (frz.) Konditorei

Pendentif sphärisches Dreieck zur Ecküberleitung vom kubischen Raum zur Kuppel

Peristyl Säulenumgang, die einen Platz oder Hof umgebende Säulenhalle

Perser Ackerbau treibende und nomadisierende Indogermanen. Sie saßen im heutigen Iran; von dort besiegten sie im 6.Jh.v.Chr. unter Cyrus die Meder und nahmen Babylon und Kleinasien ein. Unter Darius I. (521-486 v.Chr.) erreichte die persische Macht ihren Höhepunkt. Das persische Reich wurde vernichtet, als Alexander der Große 331 v.Chr. den Osten eroberte.

Peschmerga "die dem Tod entgegensehen"; kurdische Partisanen

Peshawar (sanskrit پَشَاوَر) "Stadt der Blumen"

Petroglyphe Steinzeichnung

Peulh, Peul Fulbe

Phönizier Altes semitisches Volk, meist Seefahrer und Kaufleute; Bewohner des nordwestlichen Küstengebietes Palästinas und Syriens. Sie erfanden das Alphabet und hatten zu Beginn des 1.Jahrtausends v.u.Z einen starken Einfluß auf das ganze Mittelmeergebiet.

Phryger indogermanisches Volk, Hauptstadt Gordium in Westanatolien. Die Phryger dehnten ihre Macht nach Osten über das Zentralplateu aus und verdrängten dabei die Hethiter aus ihrer Hauptstadt Hattusa. Im 7.Jh. v.u.Z. wurden sie von den Lydern unterworfen.

Pied noir (frz.) "Schwarzfuß"; in Algerien Bezeichnung für die französischen Siedler

Pir (pers. پِير) Greis; Oberhaupt eines Derwisch-Ordens

Pisè, Pisee (gr.-lat.) von gr. πτισσω bzw. lat. pinsare, pisare="stampfen": Stampflehmbau: Bautechnik, bei der Lehm zwischen Verschalungen festgestampft wird, um so Lehmmauern zu bilden.

Piste (frz.) "Spur"; nicht befestigter Weg

Phâl gutes männliches Zuchtkamel

Plaza (span.) Platz

Pleistozän erdgeschichtliches Alter der Eiszeiten

Pluvialzeit der Eiszeit entsprechende Regenzeit in südlichen Ländern

Poniente (span.) Westwind

Porphyr vulkanisches Gestein

Portikus Säulenhalle mit geschlossener Rückwand

Ptah "Erzeuger der Materie"; wurde mit dem Aufstieg von Memphis "Schöpfer der Götter"

Ptolemäer griechische Dynastie in Ägypten (330 - 30 v.Chr)

Pukhtunwali Ehrenkodex der Pathan

Pukhtun

Punjab "Fünf-Ströme-Land"

punzen Methode zum Einschlagen von Zeichen in Metall, Leder u.a. Materialien mit Stichel oder Stempel

Q ( ق) Die Umschriften variieren, daher, ggf. unter K nachsehen.

Qaaim, al-Qaa'im (arab. قَائِم) "Verantwortlicher", hier mit dem Sinn: "der Verwalter der Welt"; der von den Imamiten als Mahdi verehrte 12. Imam Mohammed Ibn Hassan

Qabb (arab. قَبّ) starkes Kamel

Qabilen, Kabylen (arab.) Qabila

Qabila, Qabyla, Kabyla (arab. قَبِيلَة قَبَائِل) Stamm

Qâfila, Kafila, Gaffla, Pl.: Qawâfil (arab. قَافِلَة قَوَافِل) Karawane

al Qa'ida, al Qaida, al Kaida, Al-Qaida, al-Qaida, al-Qaeda, Al Kaida, El Kaida, al-Quaida (arab. القَاعِدَة) "Grundlage, Basis, Fundament"
al-Qaida war - für eine politisch tätige Gruppe ungewöhnlich - anfangs mit keinerlei Flugblatt, Parolen oder ähnlichem an die Öffentlichkeit getreten. Araber von Marokko bis Oman hatten ebenso wie Islamwissenschaftler und Orientalisten von der Existenz einer Gruppe solchen Namens um Osama bin Laden erstmals erfahren, nachdem die USA diesen als Terroristen gebrandmarkt hatten und seitdem als Argument ihrer Nahostpolitik nutzten.

Qaîda (arab. قَعِيدَة) Gefährtin

Qaida al-Dschihad fi Bilad al-Rafidain, Qa`idat al-Dschihad fi Bilad ar-Rafidain, Qāʿidat al-Dschihād fī Bilād ar-Rāfidain, Kaida al-Dschihad fi Bilad al-Rafidain (arab. قَاعِدَة الجِهَادفِي بِلَادالرَافِدَيْن) Basis des Dschihad im Zweistromland; Bilad, Rifadani

qadim, qadima (arab. قَِيمٌ، قَدِيمَةٌ) alt, veraltet, antik

Qadiriya, Qadrja, Qadiriyya ( قَدَرِيَة)
1.) im 12. Jh. in Bagdad von Abd el Qadir el Djilani / Abdel Qadr el Djilani / Abd al-Qadir al-Jilani / Abd Qadir Gilani (1077-1166) gegründeter Sufi-Orden;
2.) islamische Lehre von der Willensfreiheit des Menschen.

Qaf (arab. قَاف) Name des sagenhaften Gebirges am Ende der Welt

Qanun (arab. قَانُون قَوَانِين) Zither

Qahautschi, Qahaouaji (arab. قَهْوَجِي) Kaffeekoch

Qahira, al-Qahira, el Qahira (arab. القَاهِرَة) "Die Siegerin"; Kairo

Qahwa, Kahve (arab. قَهْوَةٌ) Kaffee

Qamar (arab. قَمَر) Mond

Qanat, Kanat (arab. قَنَاة قَنَوَات، أَقْنِيَة) Kanal, Wasserlauf

Quarqab schwere Eisenkastagnetten

Qaramitah, Karmaten, Quarmaten auf Hamdan Qarmat (890-906) zurückgehender Zweig der Ismailiten

Qarbain ( ذُو القرنيْن) Beiname Alexander des Großen

Qâret, Qaryat, Qurayyat (arab. قَرْيَة - قُرىً) Dorf

Qarra (arab.) Gebirge im Oman

Qasida, Qaside, Qassida, Kasside (arab. قَصِيدَة قَصَائِد) Dichtung in Versform, Art Ballade, sinnbildliches Liebeslied

Qasr Qsar

Qat (arab. قَات) Catha edulis Forskal

Qataditen

Qatar ( قَطَر)

Qatita (arab. قَتِيتَة) eine Art Brotsuppe

Qaus, Quaus (arab. قَوْس) Bogen mit Pferdehaar bespannt zum Spielen der Rebek, Rebab

Qaysaria, Kissaria (arab.) abschließbare Markthalle für kostbare Waren (Schmuck, Textilien, Parfüm)

Quebli, Aquebli, Pl.: Quebbala, Iquebliyin "Hellhäutige", untere Klasse, Land- oder einfache Bauarbeiter, noch tiefer stehen nur noch die Haratin

Qibla, Qiblah, Kibla (arab. قِبْلَة)
1. Gebetsrichtung der Muslime nach Mekka
2. Qabyla

qital fi sabil Allah (arab. قِتَال فِي سَبِيل اللَّهِ) Kampf um Allahs willen

Qiyas, Kija (arab. قِيَاس) aus Koran, Hadith und Sunna ableitbare Analogien in der islamischen Rechtswissenschaft Fiqh.

Quodmul Häuptlingsturban

Qurma (arab. قَورْمَة) Speise aus Fleisch und Gemüse

Qumqum (arab. قُمْقُم) Flasche zum Verspritzen von Rosenwasser

R.... ( غ) steht manchmal auch als Umschrift für Gh....

Rabah

Rabat einsaitige Spießgeige

Rabb-ul-Alamin (arab.) "Herr aller Welten"; Beiname von Allah

Rabie I. (arab. رَبِيعٌ الأَوَّل) dritter Monat im islamischen Kalender

Rabie II. (arab. رَبِيعٌ ال'ثَّنِي) vierter Monat im islamischen Kalender

Rabia' (arab. رَبِيعٌ) Frühling, Regenzeit

Rabi´a al-Adawiya Rabi´a al-Adawiya aus Basra (gest. 801 chr.Z.) führte das für die Entwicklung des Sufismus zentrale Element der reinen Gottesliebe, die nicht nach Lohn oder Strafe fragt, in den Sufismus ein.

Rachbar (pers. رَهْبَر) Führer

Radif, Radhif (arab. رَدِيف) Hintermann des Kamelreiters

Rafidani, Al-Rafidani, Ar-Rafidani (arab. الرَافِدَان) Ir.: Euphrat und Tigris

Rafiq, Pl.: Rufaqa, Rifaq (arab. رَفِيق رُفَقَا۶ رِفَاق) Reisebegleiter, Weggenosse

Ali Akbar Haschemi Rafsandschani, Akbar Haschimi Rafsandschani ( عَالاكبر هاشمي رَفسَنْجَانِي)

Rahila (arab. رَاحِْلَة) weibl. ReitKamel

Ar-Rahim (arab. الرَّحِيم) "der Barmherzige", Beiname von Allah

Rahla (arab. رَهْل رِهَال) Kamelreitsattel

Rahman, Ar-Rahman (arab. رَهْمَان) "(der) Gütige", Beiname von Allah

Rahula (arab. رَحُل) Packkamel

Rajjah (arab. رَيَّاح) Hauptbewässerungskanal

Räfgä (hass.) Gemeingut

Ragab (arab. رَجَبٌ) siebter Monat im islamischen Kalender

Rahul (arab.) Lastkamel

Rais, Reïs (arab. رَئِيس - رُؤَسَا۶) Führer

Raka, Rak'a (arab. رَكْعَة) Rumpfbeugung im Gebet; auch Gebetseinheit: Das Mittags-, das Nachmittags- und das Nachtgebet bestehen jeweils aus vier Einheiten; das Abendgebet besteht aus drei und das Morgengebet aus nur zwei Einheiten.

Ramadan, Ramazan (arab. رَمَضَان) Fastenmonat der Muslime, neunter Monat im islamischen Kalender, dauert von einem Neumond zum nächsten. Das Ende des Ramadan wird mit dem Fest Aïd es Seghir gefeiert. Während des Ramadan darf der gläubige Muslim von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts zu sich nehmen und nicht rauchen.

Ramadi ( الرَمَادِي، رَمَادِي) Stadt im Iraq

Rana (haussa) Sonne

Raqs (arab. رَقْص) Tanz

Raqs el-Sot (arab. رَقْص السَّوْط) Peitschentanz, Mutprobe im Sudan

Raq'a (arab. رَكْعَة) Rumpfbeugung und Niederwerfung beim Gebet (Salat)

Ras, Pl.: Rus (arab. رَأس) Kopf, Führer, Kap, Vorgebirge, Gipfel; auch Bestandteil von Ortsnamen

Raschidun (arab. رَشِيدُون) "rechtgeleitete"; Die ersten vier Kalifen Abu Bakr (632-634), Omar I (bis 644), Othman (bis 656) u. Ali Ibn Abi Talib werden r. genannt, weil unter ihnen die muslimische Gemeinschaft noch eine Einheit darstellte und sich in Übereinstimmung mit der vom Propheten Mohammed begründeten Glaubens- und Gesetzesordnung befunden habe.

Ras el Hanout, Ras el-Hanut, Ras ei Hamout (arab. رَأسالحَانُوت) "Gipfel des Kaufladens, Kopf des Ladens"; feurig-scharfe Gewürzmischung ähnlich dem indischen Curry; Gewürzmischung, der man allgemeine und besondere Heilwirkung zuschreibt

Ras-Tafari, Rastafari ( رَأس) "Kopf-Schöpfer"

Rasul (arab. رَسُولٌ) Gesandter, Prophet

Ratl Pfund

Rauda, Pl.: Riad, Ryad (arab. رَوْضَة رَوْض، رِيَاض) "Garten"; Garten im Hof des Hauses, mit einer Mauer umschlossener Garten

Ray (arab. رَأْى) "Meinung"

Rebek, Rebab, Rababa (arab. رباب ربابَة) dreisaitige Guitarre, wird mit einem Bogen (quaus) gespielt, die Seiten werden nicht auf den Bund gedrückt, sondern mit dem Finger seitlich gezogen.

Reconquista (span.) Wiedereroberung Spaniens und Portugals durch die Christen nach der maurischen Herrschaft

Redjem, Redschem, Ridjm, Rudjma (arab. رِجْم رُجْمَة) Steinhaufen zur Pistenmarkierung

Reg (arab. رِقَّة ؟؟) ebene Kieswüste, Geröllwüste, mit Steinen übersäte Ebene

Rgaybi, Pl.: Rgaybat, Regibat, Reguibat, Regueibat, Regeibat, Ruqaibat, Rgibat, Ergiubat, R'Gibat aufgrund seines kriegerischen Mutes bekannter maurischer Nomadenstamm südlich der Region Goulimine Tarfaya in Marokko bis zum Adrar in Mauretanien.

Rekkas Spione

Reza, Rida 1.) Ali Reza; 2.) Resa Khan; 3.) Mohammed Resa Pahlewi

Resa Khan 1925-1941 Schah von Persien

Resa Pahlewi Resa Khan

Resa Schah der Große, Reza Schah der Große Resa Khan

Ressorce, Pl.: Ressorcen natürliche Produktionsgrundlage für die Wirtschaft des Menschen, wie Böden, Bodenschätze, Wasserkräfte.

Rezza (arab.) Turbantuch

Rezzou, Rezzu (arab.) Ghazzu

Rhar Höhle

Rhtassin Ghattassin; auch Rhettara

Rhebab (arab. رَبَاب رَبَابَة) einsaitige Geige

Rhourds (arab. غُرْد - غُرُود) Ghourd

Riad, Ryad (arab. رِيَاض) Pl. zu Rauda

Ribat, Rabat (arab. رِبَاط أَرْبِطَة) befestigtes islamisches Kloster, Ordensburg

Rida (arab. رِدَا۶ - أَرْدِيَة) weißes, ungesäumtes Leinentuch, das um Schultern und die obere Hälfte der Brust des Trägers gewunden wird; Ihram

Ridda (arab. رِدَّة) Abfallen vom Islam

Ridf (arab. رِدْف) Kamelritt

Rif ( الرِيف) Gebirge in Nordostmarokko

Rifai, Rufai, Rifa´iyya wegen ihres ekstatischen DhikrRufs als "heulende Derwische nach ihrem legendären Gründer Ahmad Rifa´i (gest. 1182/83 chr.Z.) benannte Bruderschaft (Tariqa)

Rifi, Rifia, Rifeño Berber-Dialekt des Rifs, Tarifit

Rikab (arab. رِكَب) Reitkamel

Rilok (tam.) Armreifdolch der Tuareg

Rim ( رِيم، رإم - آرَام) weiße Antilope, auch Adaxantilope oder Mendesantilope addax nascomaculatus; Elamt

Rimel, Rmel, Raml, Ramla, Pl.: Rimal (arab. رَمْل رِمَال) Sand, sandiger Boden

Risalit (lat.-ital.) Gebäudeteil, der in ganzer Höhe aus der Fluchtlinie einer Gebäudefront leicht vorspringt.

Riwaq (arab. رِوَاق - أَرْوِقَة) "Säulenhalle, Säulengang"; Arkade, die den Innenhof einer Moschee umgibt

Ronda Kartenspiel, vergleichbar mit Romm´e

Rostam, Rustam (pers. رُسْتَم) legendärer Fürst aus Zabolestan, sein Kampf gegen den Sohn Sohrab bildet den inhaltlichen und sprachlichen Höhepunkt des Schahname.

rotierendes Feldsystem Anbauflächen werden wegen Erschöpfung des Bodens gewechselt. Auf dem einzelnen Feld folgt einer kurzen Anbauperiode eine längere Brachezeit.

Rub al-Khali, Rub-el-Khali, ar-Rub al-Khali (arab. الرُّبع الخَالِى) "(das) leere Viertel" in Südostarabien

Ruholla Chomeini ( ارُوحاللَّه خُمَينِى) Ayatollah; 17.05.1902-06.06.1989

Ruholla Mousavi ( ارُوحاللَّه مُوسَوِى) Ruholla Chomeini

Rrui (hass.) Addaxantilope

Ryal, Real ( رِيَال) Münzeinheit, in Marokko 0,05 Dirham.

R'kua kleiner Wassersack

Roumi, Rumi, Pl.: Ruama; fem.: Roumia ( رُومِي) ursprgl.: "oströmisch, byzantinisch"; heute: Europäer, Christ

Saad Hariri ( سَعَد اَلْحَرِيرِي)

Saad Haschimi ( سَعَد حَشِيمِي)

Sabara Sattelkissen

Sabil, Pl.: Asbilat (arab. سَبِيل أَسْبِلَة) Brunnen (über der Erde)

Sabr (arab. صَبْر) Geduld

Sabsawar ( سَبْزَوَار) Stadt in Chorasan

Sabzi Gemüseeintopf

Sadaq (arab.) Morgengabe

Sadd (arab. سَدّ - سُدُود) Damm

Safa (arab. صَفَ۶) Reinheit

saf saf (arab.) Weißpappel (Populus alba)

Safar (arab. صَفَرٌ) zweiter Monat im islamischen Kalender.

Safari (arab. سَفَر) von Safar: "Reise"; Karawanenreise mit Trägern in Ostafrika

Saffah (arab. سَفَّاح) Blutvergießer

Saffariden (861 - 900)

Saffawiden, Safawiden schiitische Dynastie, die Anfang des 16. Jahrhunderts chr.Z. die Macht in Persien übernahm.

Safran (arab. زَعْفَرَان) gelbes Gewürz, auch als Farbstoff verwendet

Saglawi (arab.) edle arab. Pferderasse

Sahara, Sáhara, Sahra (arab. صَحْرَا۶صَحَارَى) Wüste, auch: rot-gelb; aber Sahára

Sahára (arab.) Koffer, Kasten

Saharaui, Sahraui, Sahraoui, Saharaoui, Saharoui, Saharaoui, Saharawi ( صَحْرَاوِي) Sammelbezeichnung der autochtonen Stämme der Westsahara. Reguibat, Ouled Delim, Ouled Bou Sba

Sahel (arab. سَاحِل) "Ufer": bedeutet das "Ufer" zwischen Savanne u. Wüste. Karge Steppenlandschaft mit sehr viel dornigen Sträuchern u. Bäumen, aber ohne Wälder; ungefähr zwischen 12° und 18° nördlicher Breite gelegen; Der Sahel hat 3 bis 4 humide Monate bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von 200 bis 300 mm, die jedoch starken Schwankungen (Feucht- und Dürreperioden) unterworfen ist; Tadarast

Sahelzone Sahel

Sahib, Sahb, Saheb (arab. صَاحِبٌ) "Herr"; Anrede eines Europäers in Indien

Sahib al Zaman, Sahib al-zaman, Sahib el zaman, Sahib Az-Zamaan (arab. صَاحِبالزَمَن) "Herr der Zeit"; der von den Imamiten als Mahdi verehrte 12. Imam Mohammed Ibn Hassan

Sahlab ( سَحْلَب) Bot.: Orchis

Sahn, Pl.: Suhun (arab. صَحْن صُحُون) Innenhof einer Moschee

Sa'id (arab. صَعِيد) Hochland, Oberägypten

Sa'idi (arab. صَعِيدِي) Oberägypter

sajada (arab. سَجَد) "Niederwerfen"; davon abgeleittet: Masjid

Saladin, Salah ud-Din, Salah-ud-Din, Salahud-Din, Salahad-Din, Salah-Al-Din, Saleh ad-Din (arab. صَلَاحالدِّين) wörtlich etwa: "Richtigkeit der Religion"

Salafiya, Salafiyya, Salafismus (arab. السَّلَفِيَّةُ، السَّلَف الصَّالِح) Ausrichtung der Gesellschaft nach dem Modell der Gemeinschaft der ersten Muslime (as-salaf as-salih)

Salala (arab.) Stadt an der Südküste des Oman, Hauptstadt der Provinz Dhofar

Salam, Salem, Selam, as-salam, Sala'am (arab. سَلَام) Friede; Salem Aleikum

as-salamu aleikum, Salem Aleikum, Salam aleikum, As-salamu alaikum, Slema-leikum, As Salam aleikum, As-salaam-aleikum, Sala'am aleikum (arab. السَّلَامعَلَيكُم) "(der) Friede sei mit Euch"; Salam

Salat (arab. صَلَاة) Gebet; Als eine der fünf Säulen (Grundpflichten) des Islam sind täglich fünf Gebete, das Morgen- (Salat as-Subh oder Salat al-Fadjr), Mittags- (Salat as-Subh), das Nachmittags- (Asr), das Gebet bei Sonnenuntergang (Salat az-Zuhr) und das Abend- (Aschia) vorgeschrieben

Salat az-Zuhr (arab. صَلَاةالظُهْر) Mittagsgebet; Salat

Salat al-Fadjr (arab. صَلَاةالْفَجْر) Gebet zum Sonnenaufgang

Salat el-Maghreb, Salat al-Maghrib (arab. صَلَاةالمَغْرِب) Gebet zum Sonnenuntergang; Salat

Salat as-Subh (arab.) Gebet vor Sonnenaufgang

Salga Guerba

Salwar, Şalwar, Shalwar türkische Pluderhosen

Salte, Salta Eintopf aus Reis, Bohnen, Fleisch und Kartoffeln

Sam (arab.) Norden, nördlich

Sama ( سَمَاع) "Hören"; religiöse islamische Musik

Samaniden (864 - 1005)

samar (arab. سَمَر) "Mondschatten; die Nacht im Gespräch verbringen"

Samara sehr große Sandalen der Tuareg, die mit einem zwischen der großen und der danebenliegenden Zehe hindurchgeführten Riemen und ledernen, über den Fußrücken gelegten Bändern befestigt, sowohl an den Seiten als auch vorn und hinten bis zu 4 cm über den Fuß hinausragend

Samariter Einwohner der Stadt Samaria, der Hauptstadt des nordisraelischen Königsreiches. Später, als der Großteil der ursprünglichen Bewohner in assyrische Gefangenschaft verschleppt worden war (722 v.Chr.) und Kolonisten aus dem Osten zugewandert waren, gab man der gemischten Bevölkerung Israels den Namen Samariter.

Samarra ( سَامَرَا۶ُ) Stadt im Iraq

Samawa ( السَّمَاوَةُ) Stadt im Iraq

Sambuse (pers. سَنْبُوش) kleine Pastete, Kuchen

Samum (arab. سَمُوم) heißer Sandsturm

Sana ( صَنعَا۶) Hauptstadt des Jemen

Sanai, Sana´i ( سَنَائي) iranischer Dichter (gest. 1131)

Sanam (arab. سَنَام - أَسْنِمَة) (Kamel-)Höcker

Sandshar ( سَنْجَر) seldschukischer Herrscher

Sanhadja, Sanhadscha ( سَنهَاجِي) Gruppe der Berber; ihre Sprache ist Tamazirt

Sant (arab. سَنْط) Akazie acacia nilotica

Saqqa (arab. سَقَّا۶) Wasserträger

Sarakole

Sarat (tam.) Name eines Monats nach dem Mond-Kalender

Saraja al-Salasil, Saraya Al-Zalazil (arab. سَرايَا الزَلَازِل) "Sturmtruppen der Erdbeben"

Sargon Akkader

Sari ( سَارِي) das indische Frauengewand, bestehend aus einem langen Stück Tuch, das kunstvoll um den Körper geschlungen wird.

Sarouel, Serual, Seruel, Serroual, Schirwahl (arab.) Sehr weite, luftige Hose, meist dunkel gefärbt, oft bestickt, bei den Tuareg Akerbai = Hose des Mannes und Assedjebes = Hose der Frau

Sassaniden altpersische Königsdynastie (226-652)

Satemsprachen (pers. صَد صَدِم) die östliche Gruppe der indogermanischen Sprachen, in denen das Zahlwort für hundert nach dem iranischen Wort 'satem' mit spirantischem Anlaut gebildet wird. Gegensatz: Kentumsprachen

Satsuma ( سَاتْسُومَا) eine Zitrusart

Šauqi, Ahmad Šauqi ägyptischer Dichter, 1868-1932

Saudi-Arabien ( السُّيُودِيَّة)

Saum (arab.) Fasten; eine der fünf Säulen (Grundpflichten) des Islam; Ramadan

Savanne (span.) tropische Graslandschaft mit nur wenigen Bäumen; klimatischer Vegetationsgürtel der wechselfeuchten Tropen zwischen immerfeuchten Regenwäldern und Wüste. Nach der Zahl der humiden Monate werden unterschieden Feuchtsavanne, Trockensavanne, Dornsavanne. Der Begriff Savanne wurde 1808 von A. v.Humboldt zum ersten Mal gebraucht.

Sayid Qutb

Sch... siehe auch Sh...

Sawahiry, Zawahiry, Ayman al Zawahiri, Aiman al-Sawahiri ( الظَوَاحِرِي)

Schaaban (arab. شَعْبَان) achter Monat im islamischen Kalender

Schabdaes berühmtes Roß des Chosrau II.

Schabrackenschakal Canis mesomelas

Schach matt (pers. شَاه مَوت) "Der König ist tod."; Schah

Schadhiliya

Schaduf (arab. شَادُوف) Wasserschöpfer: Bewässerungsgerät bestehend aus einem beweglichen waagerechten Balken mit Eimer auf der einen und Gegengewicht auf der anderen Seite

Schâhid, Schahid, Shahid, Pl.: Schuhûd, Schuhud, Shuhud, (arab. شَاهِد شُهُود) Zeuge, vgl. Shahada

Schahîd, Schahid, Shahid, Pl.: Schuhada, Shuhada (arab. شَهِيد شُهَدَا۶) Märtyrer, vgl. Shahada

Schahada, Schahaadah, Schahâda, Shahada, Shehade, Shehada, Sahada (arab. شَهَادَة : اَشْهَداَنْ لَا اله اِلَا اللَّه واَشْهَداَنّمُحَمَّدًَا عَبْدُهورَسُولُهُ.) islamisches Glaubensbekenntnis, auch kalimatu-sch-schahaadah: Ich bezeuge, daß es keinen Gott außer Allah gibt und ich bezeuge, daß Mohammed Sein Diener und Sein Gesandter ist; vgl. Schâhid

Schahadatain, Schahadatain (arab.) "zwei Bekenntnisse"; Bekenntnis sowohl zu Allah als auch zu seinem Propheten Mohammed

Schah (pers. شَاه) König; vgl. auch Schach matt

Schah Abbas

Schah Jahan

Schahname, Schahnameh, Shah-nameh (pers. شَاهنَامِه) "Königsbuch"; geschrieben von Firdausi; Rostam

Schahryar alf laila wa-laila

Schahsevennen ( شَاهْسَوَن) türk. Nomadenstamm in Aserbaidschan

Schajiba (arab. شَيِب) altersgraue Kamelstute

Schakal ( شَقَال) dem Hund verwandtes Raubtier

Schakschuka Eintopf

Schalom (hebr.) Frieden; vgl. auch Salam

Schalom aleichem (hebr.) Friedensgruß; vgl. auch Salam aleikum

Al Scham, As-Scham (arab. الشَّام) Syrien, Damaskus

Schanin (arab. شَنِين) gewässerte Sauermilch

Scharm el-Scheich, Scharm el-Sheikh, Scharm el Scheich, Sharm el Sheik, Sharm el Sheikh (arab. شَرْم الشَّيْخ)

Schatra ( الشَطْرَةُ) Stadt im Iraq

Schatt el-Arab (arab. شَطّالعَرَب) gemeinsamer Unterlauf von Euphrat und Tigris

Schau Pergularia tomentosa

Schawarma, Scha'urma (arab. شَاوَرْمَا) ähnlich wie Gyros

Schawiya Berber

Schechina (hebr.) "Einwohnung"; Ausdruck der jüdischen Theologie für die der Welt und den Dingen einwohnende Herrlichkeit Gottes

Schechita (hebr.) rituelle Schlachtung

Scheibani ( -> شَاإِب، شَيْب ؟) Weiser

Scheitan, Shaitan (arab. شَيْطَان) Teufel

Scheherazade, Schah-Razade, Chahrazad (pers.) Märchenerzählerin aus 1001 Nacht; alf laila wa-laila

Shehu traditionelle Herrscher von Bornu

Shems, Schams (arab. شَمْس) Sonne

Shenagta Mauren; Verballhornung von Chinguetti

Schams-ed-Din, Schams ud-Din, Schamseddin (arab. شَمْس الدِّين) Sonne der Religion

Schams ud-Din Tabrezi ( شَمْس الدِّين)

Scherifa, Pl.: Scherifât (arab. شُرْفَة) Zinnen

Schesch (berb.) Chech

Schikhan, Schichan ( الشِيخَان) Stadt im Iraq

Schiiten (arab. شِيعَةعَال، شِيعِيّ) islamische Glaubensrichtung. Ab 656 chr.Zeitr. Partei (Schia) Alis. Die Schiiten anerkennen nur Nachkommen Mohammeds bzw. Alis als Oberhaupt (Imam) und verwerfen die ersten drei von den Sunniten anerkannten Kalifen Abu Bekr, Omar und Othman. Die verschiedenen schiitischen Richtungen (Kharijiten, Zaiditen, Ismailiten, Alawiten, Imamiten, Drusen) unterscheiden sich insbesondere durch die Zahl der anerkannten Imame.

Schimal, Schimali (arab. شِمَال، شِمَالِي) Norden, nördlich

ash-Shimaliya (arab.) sudanesischer Teil der Lybischen Wüste

Schirin Gemahling des Chosrau II.

Schirk, Shirk (arab. شِرْك) "Beigesellung"; Götzendienerei, Abkehr vom Monotheismus, Polytheismus

Shilha, Schilha Berber-Dialekt der Chleuh: Tashelhit

Schirokko (ital.) Chergui

Shisha (arab. شِيشَة) Wasserpfeife

Schuafa ( -> شَائِف ؟) Hellseherin

schuf! (arab. شُوفْ) Schau! Sieh her! (zum Mann)

Shukran, Shukram (arab. شُكْرًا) Danke

Schulukh (arab.) Gesichtsnarben (im Sudan verbreitet)

Shulgi

Schura, Shura (arab. شُورَى) "Ratsversammlung, beratende Versammlung"

Schurawi, Shorawi (pers. شُورَوِي) "sowjetisch"; in Afghanistan gebräuchliche Bezeichnung für Rußland bzw. Russen

Sebkha, Sebcha, Sebka, Sebhka, Sebkra ( سَبْخَة) Salzboden, abflußlose Senke, Salzpfanne, Salzsumpf, meist mit geschlossener Salzdecke; versalzte Entwässerungssenke der Oasen

Sebsi Pfeife mt langem Holzstiel und kleinem Tonkopf zum Kifrauchen

Sediment geologische Bezeichnung für Ablagerungsprodukt, dessen Zusammensetzung von Abtragungsvorgängen und den im Sedimentationsraum herrschenden physikalischen und chemischen Bedingungen abhängig ist.

Sefara, Sifara (arab. سِفَارَة) diplomatische Vertretung, Botschaft

Seguia, Saqija, Seqia, Segia, Sâquiet, S´eguiet, Pl.: Souagui, Sawaqi (arab. سَاقِيَة سَوَقٍ) Wasserrinne, schmaler Bewässerungskanal, Bewässerungs-Hauptkanal

Seif, sif (arab. سَيْف) "Schwert, Säbel"; Dünen mit langem, messerscharfem Grat, Sicheldünen

Seif ul Islam, Seif-ul-Islam (arab. سَيْفالاِسلَام) "das Schwert des Islam"

Seif (arab. صَيْف) Sommer, Trockenzeit

seïn gut, schön

Seja acacia seyal; die Bäle gewinnen aus den Schoten der Seja ein blutstillendes Mittel

Sekeh (pers. سخ) Münze

Sekin Dolch

Sekhetam Palmland, alte Bezeichnung für die ägyptische Oase Siwa

Sekul Topflappen

selektiv auswählend

Seleukiden hellenistische Dynastie, die von Seleukos I. gegründet wurde und seit 312 v.u.Z. für 175 Jahre einen großen Teil des Nahen Ostens beherrschte. Die Seleukiden wurden durch die von Persien her vorstoßenden Parther aus Mesopotamien verdrängt.

Selham weiter (Hirten-)Umhang aus Wolle, mit Kapuze

Seldschuken, Seldjuken, Seldshuken, Selchuken (arab. سَلْجُوقِي) türkisches Sultansgeschlecht aus Westturkestan, regierte von 1055-1157 in Bagdad

semiarid halbtrocken: die Verdunstung ist im Durchschnitt höher als die Jahresniederschläge, die Niederschlagsmenge kann aber in weniger als der Hälfte der Monate größer sein als die mögliche Verdungstung.

Semil (arab.) Melkgefäß aus gegerbtem Kameleuter

Semiten Sprachgruppe des vorderen Orients (Akkader, Babylonier, Assyrer, Hebräer, Araber, Ähiopier u.a.), die seit prähistorischer Zeit den Fruchtbaren Halbmond bewohnten und später in Arabien und Äthiopien eindrangen.

Semolina körnige Substanz aus gemahlenem Getreide

Senia (arab. صِينِيَة صُوَانٍ) Servierbrett, niedriger, runder, dreibeiniger Tisch aus Kupfer oder Messing, oft versilbert

Senoussi, Senussi, Sanussiya ( سِنُوسِيّ) betont ausländerfeindlicher Zweig der Sunniten; 1833/1835 von Muhammad Ibn Ali es-Senussi (1791-1859) gegründet; vor allem in Libyen verbreitet

Senufo, Senoufo

Sephardim Die Juden in Spanien und Portugal, im Unterschied zu den Aschkenasim

Septuaginta (lat.) Die griechische Übersetzung des Alten Testamentes

Serab (arab. سَرَاب) Luftspiegelung, Fata Morgana

Serail, Saray (pers. سَرَاي) Palast

Seraph, Pl.: Seraphim (hebr.) Engel mit sechs Flügeln

Seriba Zeriba

Serifa ( صَرِيفَة صَرَإف) Hütte aus Schilf, Stroh oder Palmzweigen

Serir, Sarir, Seghir, Serhir, Sarîr, Serîr (arab. صَغِير) "klein"; hier: ebene Kieswüste, mit Kieseln übersäte Wüstenebene (vgl. Reg)

Sh... siehe auch Sch...

Shaamba, Sha'amba

Shafiiten, Schafiiten ( شَافِعِيّ - شَافِعِيُّون، شَوَافِع) von Ash-Shafii (gest. 82.) gegründete Rechtsschule (Madhhab)

Schara (arab. شَارِعٌ شَوَارِعُ) Straße

Sharia, Scharia, Schari'a, Schariia (arab. شَرِيعَة شَرَائع) "Weg"; eigentlich ewiges und unabänderliches, von Gott geschaffene Weltordnung; Sharia wird in unserem 'westlichen' Sprachgebrauch oft fälschlicherweise als Synonym für islamisches Recht allgemein oder gar für Strafrecht im Besonderen verwendet. Dies ist jedoch nicht korrekt, da Sharia für sich allein kein vollständiges Rechtssystem darstellt. Vielmehr ist Sharia die Quelle der islamischen Rechtswissenschaft, aus der die islamischen Juristen (Fiqh) faktische Normen entwickeln.

Shattahad Einauge ( = Siebengestirn, Plejaden)

Shawwal (arab. شَوَّالٌ) auf den Fastenmonat Ramadan folgender, also zehnter Monat des islamischen Kalenders

Sheish Fächer aus weichem Gras oder Haar, um Fliegen zu verscheuchen

Shereben Packmatte

Shur im Fastenmonat Ramadan Mahlzeit vor Sonnenaufgang

Si, Sajjid, Sayed, Sayyed, Ssejed, Pl.: Sada, Asjad ( سَيِّد سَادَة، أَسْجَاد) Herr, Gebieter; Nachkomme des Propheten Mohammed

Sib (pers. سِيب) Apfel

Sidara ( سِدَارَة) Ir.: Filzmütze in Schiffchenform

Sidi (arab. سيدي) "mein Herr" (in der Anrede)

Sidi Ali Ou Mohand sein Grabmal befindet sich auf einer Halbinsel am Aguelmane de Sidi Ali in Marokko

Sidi bel Abbes es Sebti, Sidi Abou bel Abbas es Sebti, Abul-'Abbâs as-Sebtî ( أَبُو العَبَّاس اَلسَّبتِي) wurde in Ceuta geboren (1130-1205 chr.Z.) und begann im Alter von 20 Jahren in Marrakesch zu predigen. Auf Einladung von Yacub el Mansour ließ er sich dort nieder, um zu unterrichten. Außerdem rannte er nach den Unterrichtsstunden durch die Stadt und rezitierte Koranstellen. Zudem beschimpfte er diejenigen, die zur vorgeschriebenen Zeit die Gebete (Salat) nicht verrichteten. Er vollbrachte auch zahlreiche Wunder. Im 18. Jh. chr.Z. ging unter den Christen Marokkos ein Gerücht um, das Sidi bel Abbes mit dem Hl. Augustinus in Verbindung brachte. Das von Marrakesch wird heute besonders von Händlern, Landwirten und Blinden verehrt.

Sidi Chamharoush, S'Chamharouch ( سِيدِي شَمْهَرُوش)

Sidi es Seheyli Imam aus Malaga, dessen Mausoleum sich in Marrakesch befindet (1115-1185 chr.Z.).

Sidna (arab. سيدنَا) "unser Herr"; Bezeichung wie: Ehrwürden, Hochwürden, Heiliger

Sidr (arab.) Brustbeerbaum, Christusdorn, Ziziphus spina-christi (L.)

Siham Al-Haqqi (arab. سِهَام الحَقِّ) "die Pfeile der Rechtschaffeneit"

Sinai ( سِينَا)

Sinn (arab. سِنّ - أسْنَان) "Zahn"; Gipfel

Sintan, El Sintan

Sir (pers. سِير) Knoblauch

Sira (arab. سِيرَة - سِيَر) "Biographie"; insbes. Biographie des Propheten Mohammed

Sirdar Sepeh "Befreier des Landes"

Siwa

Siwak Salvadora persica

Siyala Kinnschmuck

Sizdebedar "13 Aus!"; 13. Tag des persischen Neujahrsfest Nauruz

shat n'aman (tam.) "Auge des Wassers", bei den Tuareg für Quelle.

Sloghi (tam.) Hund

Skythen nomadisierende Reiterstämme, die im Gebiet nördlich des kaspischen Meeres beheimatet war. Gegen Ende des 7. Jh.v.u.Z. drangen die Skythen bis ins Innere Palästinas vor.

Smara, Es-Smara ( السمَارَة)

Smen, Pl.: Sumun (arab. سَمْن سُمُون) Fett, Butterschmalz

So legendäre einstige Bewohner von Bilma von großem Wuchs und ebensogroßer Dummheit

Sobeide Lieblingsfrau des Harun al Raschid

Socco Markt; Souq

Soff, Pl.: Sufuf (arab. صُفّ - سُفُوف) Reihe

Soma (bambara) höchster Initiationsgrad eines Eingeweihten im Geheimbund Komo

Somair Abkürzung für "Sociètè des Mines de l'Aïr", eine Aktiengesellschaft, welche die Uranvorkommen im Aïr ausbeutet.

Somali werden den Hamiten zugerechnet.

Sombrero (span.) Strohhut

Songhai, Songhay, Sonrhai, Sonrai

Soninke

Sojuti ( سيُوطِى) islamischer Gelehrter

Sorgho, Sorghum Hirse

Souf (berb.) 1.) Fluß
2.)Oasengebiet im Nordosten Algeriens

Soufi, Pl.: Souafa Bewohner der Landschaft Souf

Souq, Souk, Suq, Suk, Soukh, Pl.: Asouak (arab. سُوق أاسْوَق) (Wochen-)Markt, Marktplatz, im Plural: Marktgasse, Viertel der Krämer und Kaufleute
Die Wochenmärkte tragen die Namen der Tage, an denen sie stattfinden:
el had = Sonntag, et tnine = Montag, et tleta = Dienstag, el arba = Mittwoch, el khemis = Donnerstag, el djema = Freitag, es sebt = Samstag

Sûq al-´Attârîn (arab. سُوق) Gewürzmarkt

Soumâa Minarett

soziokulturell auf die Gesellschaft und die Kultur bezogen; Soziokultureller Wandel kann z.B. durch Kontakte mit anderen Kulturen entstehen.

Spahi (türk., pers.) "Soldat"; seit 1834 Name der französischen kolonialen Reiterregimente, in N-Afrika bestehend aus Berbern und Arabern; Unteroffiziere teilweise Europäer, 1962 aufgelöst

Spahi, Sipahi, Sepoy, Seapoy (türk., pers.) "Soldat"; Ritter der Osmanenzeit, in ihrer Bedeutung von den Janitscharen abgelöst.

Ssaa (hass.) entspr. 10 kg.

Stalagmit (gr.) Tropfstein, der vom Boden der Höhle nach oben wächst

Stalaktit (gr.) Tropfstein, der von der Höhlendecke nach unten wächst

Streifenhyäne ( ضَبُع ضِبَاع، ضُبْعَان) Hyaena striata

Subhan Allah (arab. سُبْحَان اللَّهً) Gepriesen sei Gott!

Subsistenz Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln durch Anbau und Viehzucht. Subsistenzwirtschaft kennt kaum Geldverkehr, da keine Überschüsse für den Verkauf produziert werden.

Sudan (arab. سُودَان) Die ganze Zone vom Nil zum Atlantik zwischen Wüste und Wald war für die Araber "das Land der Schwarzen"-"Bled es Sudan" / "Bilad es Sudan". Als geographischer Begriff alle Länder südlich der Sahara zwischen dem Sahel und dem Urwald mit einer Regenzeit und 750-1500mm Niederschlag. Nicht zu verwechseln mit dem politischen Begriff des Sudan als Staat in Ostafrika.

Sudschud (arab. سُجُود) Sich Niederwerfen, Prosternation im Gebet (Salat)

Suf (arab. صُوف - أَصْوَاف) Wolle

Sufi (arab. صُوفِي) islamische Mystiker; Sufismus; von Suf oder von Safa

Sufismus mystischer Zweig des Islam, oft in Orden oder Bruderschaften organisiert; Ribat, Sufi, Derwisch, Zaouia, Fna, Tariqa

Suhrawardiyya auf Abdul Qadir Abu Najib as-Suhrawardi und seinen Neffen Abu Hafs Omar as-Suhrawardi zurückgehende eher nüchterne sufische Bruderschaft, die Dichtung, Musik und Tanz als Quelle religiöser Erfahrung ablehnt; wurde im frühen 13. Jh. chr.Z. von Baha'uddin Zakariya und andere Frommen im indischen Subkontinent eingeführt.

Sukkulenten Trockenpflanzen mit morphologischen Anpassungen zur Verminderung des Wasserverlustes durch Transpiration und wasserspeichernden Geweben in Blättern, Wurzeln oder Stämmen.

Sulaimaniden

Sulaimaniyya ( السُّلَيْمَانِيَّةُ) Stadt im Iraq

Suleymancilik Tariqa

Sulha (arab. صُلْه) Friede, Versöhnung

Suluqi, Salukhi, Slukhi, Slugi (arab. سُلُوقِي) Windhund

Sultan (arab. سُلْطَان سَلَاطِين) "Macht": Herrschertitel in islamischen Ländern

Al-Sumalu (arab. اَلصُّومَال) Somalia

Sumerer Nichtsemiten, die sich um die Mitte des 4. Jahrtausends, wahrscheinlich während der Obeid-Periode, in Südmesopotamien niederließen und eine der beiden ältesten bekannten Kulturen gründete. Zu Beginn des 2. Jahrtausends ging das Reich Sumer unter. Im 23. Jh. v.u.Z. bezwangen die Neu-Sumerer die Gutäer und besaßen bis zum Fall von Ur die politische Herrschaft über das Land.

Sunna (arab. سُنَّة) "Gewohnheit, Weg": Sammlung von Vorschriften nach Taten und Aussprüchen Mohammeds; Hadith

Sunniten ( اَهْل السُّنَة) größte islamische Glaubensrichtung; Richtschnur sind Koran, Brauch (Sunna) und Überlieferung (Hadith); verbreitet in Asien und Afrika; siehe auch Wahhabiten und Senussi. Die zweitgrößte Glaubensrichtung des Islams bilden die Schiiten.

sunnitisches Dreieck

Sunnija, Pl.: Sunnijat (arab.) von Sunna: "die Tradition hochhaltende Frauen"

Sura (arab. صُورَة) Bild, Foto

Sure (arab. سُورَة سُوَر) Abschnitt des Korans

Surmiyee Armlehnkissen

Susani großformatige, mit Seidenstickereien verzierte Baumwollstoffe. In Usbekistan dienten die großformatigen Stickereien den Nomaden traditionell als Wandbehänge zur Ausschmückung der Jurten.

Sweja, El Sweja

Sykomore (gr.) afrikanischer Feigenbaum

Synagoge (gr.) jüdisches Gotteshaus

Syrien ( سُورِيَا)

Tabankar, Tabankort, Tabenkort (berb.) weibl. Form zu Abankor

Tabaski Aïd el Kebir

Tabib, Toubib (arab. طَبِيبٌ أَطِبَّا۶) Arzt

Tabl zweifellige Rahmentrommel, Tbol

Tabsila Emailleschüssel

Tabuk ( تَبُوك)

Tachelhait, Tachelhit, Tachelheit, Tashelhit, Taschilhit, Tashlihit, Taselhit (arab. تشلحيت) Sprache der Chleuh-Berber bzw. Masmuda, einer der drei großen Berberdialekte Marokkos

Tadarast (tam.) "Land der Viehzüchter": Sahel

Taddert (berb.) Weiler; Haus, Dorf

Tadeffi eine mit wilder Minze gewürzte Suppe

Tadekelt Gruppe der Tuat-Berber

Tadenit (tam.) großes festliches Halsband

Tadla (berb. تادلة) Garbe

Tadmur ( تَدْمُر) Palmyra, Stadt in der syrischen Wüste

Tadrart (berb./tam.) weibliche Verkleinerungsform zu Adrar

Tadschdid, Tadjdid, Tajdid, Tagdid (arab. تَجْدِيد) Erneuerung

Tadschike, Pl.: Tadschiken

Tadschwid, Tadjwid, Tajwid (arab. تَجْوِيد) Regeln der Koranrezitation

Tafaddal, Faddal (arab. تَفَضَّلْ) bitte schön!

Taffet, Taft (pers. تَافْتَه) leicht steifes Gewebe aus Seide

Tafilalt (berb. تَافِيلَالت) Verkleinerungsform zu Afilal

Tafukt, Tafuyt, Tafok, Tafuch, Tafuk (berb., barab., tam.) Sonne

Tafunast (berb.) Kuh; weibl. zu Afunas

Tafraut, Tafraoute (berb. تافراوت) Becken zum Auffangen von Quellwasser

Tafsir (arab. تَفْسِير) Korankommentar

Tafwid (arab. تَسْلِيم) "Vertrauen"; wahre Hingabe der Asketen in den Willen Gottes; vgl. Tawakkul

Tagelá, Tagela (tam.) Fladenbrot

Tagelmust, Taguelmust, Tagelmoust, Tigelmust (tam.) Gesichtsschleier: Tuch, mit dem sich die Tuareg-Männer den Kopf verhüllen; Litham

Taggalt (tam.) Heiratsentschädigung, "Brautpreis"

Taghir (arab.) starker Galopp

Taghit, Tachit, Tarit, Taghia (berb.) Schlucht, Talenge, Khanga

Taghlamt, Tarhalamt, Taralamt (tam.) Bilma-Salzkarawane; vom Air-Gebirge werden Hirse u.a. nach Fâchi, Bilma o. a. Kaouar-Oasen gebracht und dort gegen Salz und Datteln eingetauscht, die anschließend zu den Märkten des Sahel transportiert werden.

Tagmamt Kamel-Maulkorb

Tahandjil (arab.) starker Trab

Tahar (arab.) Beschneider

Tahina ( طَهِينَة) würzige Soße aus Sesammehl, dicke Soße aus Erdnüssen, Sesam, Gewürzen und Öl

Tahrir (arab. تَحْرِير) Befreiung

Tahura (arab. طَهُور) Beschneidungsfest

Tahiast einfacher, schmuckloser Kamelreitsattel der Tuareg, zur Abrichtung

tahsa (tam.) djell, salzliebendes Kraut

tahtani (arab. تَحتَانِي) untere(r), Unter-

Taifa (arab. طَائفَة طَوَائف) Schar, Gruppe, Sekte, Partei

Tajara (arab. طَيَّارَة) Flugzeug

Tajammum (arab. تَيَمُّم) rituelle Waschung, bei Wassermangel mit Sand

Tajanu Flaschenkürbis

Tajine, Tajin, Tagine (arab. طَاجِن، طَجِين - طواجِن) rundes, aus gebrannten Ton bestehendes Schmorgefäß mit kegelförmigem Deckel, auch Bezeichnung für damit gekochte Speisen, meist Eintöpfe von Kartoffeln, Gemüse und ggf. Fleisch oder Fisch

Tajuga (berb.) Joch

Tajun (arab. طَيُّون) eine Art des Alants (Inula viscosa)

Taqiya (arab. تَقِيَة) innerhalb der schiitischen Lehre Gebot zur Verheimlichung der religiösen Überzeugung; Ketman

Takalmi (haussa) samara

Takamat (tam.) Dienerin von Ti-n-Hinane, der legendären Ahnin der Tuareg

Takamist Tuareg-Gewand: indigo-gefärbter ärmelloser Umhang

Takast (tam.) Nachmittag

Takatkat Hemdgewand

Takbir (arab. تَكْبِير) "Verherrlichung" (von akbar); Aussprechen des "Allahu akbar"

takfir (arab. تَكْفِير) jemanden zum Kafir erklären

Takhabart (tam.) Stampfgefäß

Taqbilt, Takbilt, Takhilt (berb.) aus arab. Qabila; Teil eines Stammes, Stammesfraktion

Taqia, Takia (arab. طَاقِيَة) Käppchen, meist aus Baumwolle oder Leinen, eng anliegende Mütze

Takia (arab. تَكِيَة تَكَايَا) Kloster, Hospiz; Derwischkloster; auch: besonderes Gebäude für das schiitische Ashura-Fest.

Takomar Ziegenkäse

Takuba, Takouba (tam.) Zweischneidiges Schwert, breite, manchmal ziselierte Klinge; wird am Schulterriemen getragen

Tal (arab. طَلع) Blütenstand der Palme

Talat (berb.) Schlucht, Torrente

Talakhimt (tam.) "Kreuz von Zinder"

Talaq (arab.) vom Ehemann ausgesprochene Scheidung

Taleb, Pl.: Tolba, Tullab (arab. طَالِب طَلَبَة طُلَّاب) Student

Taleban, Taliban (arab., pers.) "Suchende", "Studenten der islamischen Wissenschaften", "Koranschüler"

Talha, Talah, Talh, Taleh (arab. طَلْح) Judendorn, accacia raddiana / accacia radiana, mit bis zu 6 cm langen elfenbeinfarbenen Dornen, in der ganzen Sahara verbreitet
die Tuareg nennen die männliche Pflanze auch Abesar, die weibliche Tamat;
die Früchte werden von Tieren gefressen, die Dornen zum Zähneputzen, als Sandalen, zum Mattenheften und als Pinzetten verwendet.

Talk (arab.) Gummiakazie

Tall Afar ( تَلّعَفَر) Stadt im Iraq

Talmud (hebr.) "Lehre"; Sammlung der religionsgesetzlichen Überlieferungen der Juden aus den ersten nachbibilischen Jahrhunderten

Talghemt, Talremt, Talemt (berab.+tam.) Kamelstute, weibl. Form zu Alghrem; auch: Sternbild großer Wagen

Takast (tam.) Nachmittag, Zeit, an der die größte Hitze vorüber ist und die Arbeit wieder beginnt

Takfur, Takfir (arab. تَكْفِير) Bezichtigung des Unglaubens

Takyr Lehmwüste, Sebkha

Tamahaq, Tamahak, Tamahac (tam.) Sprache der nördlichen Tuareg (Hoggar, Tassili n' Ajjer)

Tamali Gerbaständer, hölzernes Dreibein

Tamanrasset ( تَمَنْرَاسَّت)

Tamat (tam.) dorniger Akazienstrauch (acacia segal), Talha, Ahaksch, Abesar

Tamazgha (berb.) Nordafrika

Tamazirt, Tamazight, Tamazigt, Tamasirt (berb.) Sprache der Beraber-Berber

Tamaschek, Tamasheq, Tamascheq, Tamassek Sprache der südlichen Tuareg (zwischen dem Air, Nordnigeria, Adrar der Ifoghas und dem Niger)

Tamerlan, Timur-Leng

Tamesna (berb.) Ebene

Tamesrit (berb.) Empfangsraum für Gäste innerhalb der Tigermatin

Taminokalt, Tamenokalt Fürsten, siehe auch Amenokal

Tami (arab. طَمى) Nilschlamm

Tamia, Ta'miya (arab. طَعمِيَة) äg. Bez. für Falafel

Tamila (arab.) Wasserlauf

Tamourt Wald

Tamtit, Pl.: tchidodin (tam.) Frau

Tamzak, Tarik (tam.) kreuzförmiger Sattelknopf

Tanbur ( طَنْبُور) Langhalslaute

Tandoor, Tandur Lehmofen

tanemert (tam.) danke

Tanezrouft, Tanezruft (berb.) "Land des Durstes"; Ebene

Tanzim (arab. تَنْظِيم) Anordnung, Regelung, Organisation

Taola Einwohner Ennedis

Taourirt kleine Bergspitze, Kuppe

Taqarub (arab. تَقَرُّب) "Annäherung": friedliches Zusammenleben mit Ungläubigen

Taqlid ( تَقْلِيد) "Nachahmung"; Übernahme bestehender Rechtsauslegungen, im Gegensatz zu Ijtihad

Tar (arab. طَار) flache Trommel, Tamburin

Tarab (arab. طَرَب أَطْرَاب) durch Musik hervorgerufener Zustand der Verzückung

Tarat, Pl.: wulli (tam.) Ziege

Tarakeft (tam.) Hoggar oder Taudeni- Karawanen

Tarbia (arab. تَرْبِيَة) "Erziehung"; Kindergarten

Tarbouce, Tarbouch, Tarbusch, Tarbush (pers.-arab. طَرْبُوش طَرَابِيش) Kopfbedeckung des Mannes in der Stadt (hat die Form eines Kegelstumpfes, in Europa auch "Türkenkappe" oder nach der marokkanischen Stadt Fes genannt)

Tarelrelt (tam.) Berg im Hoggar

Tarf, Taraf (arab. طَرَف) "Rand, Ende"; Abbruch eines Felsvorsprungs oder Vorgebirges

Tarfati als Säcke zusammengenähte Hammelfelle

Targa, Pl.: tirgipîn (berb. تُرعَة) Bewässerungskanal, Seqia

Targi, Targui, Pl.: Tuareg, Touareg, Twareg, Tuarek (arab. طَارقِي طَوَارِق) hellhäutiger, berberophoner Volksstamm in der zentralen und südlichen Sahara und anschließendem Sahel. Das Wort Tuareg ist möglicherweise abgeleitet vom arabischen tarak (verlassen) und bedeutet "die von Gott Verlassenen". Sie selbst nennen sich Imohagh, Imohar oder Imasheren (die Freien), Kel Tamaschek oder Kel Tamahak (die Leute, die Tamaschek bzw. Tamahak sprechen) oder Kel Tagelmust (die Leute, die den Gesichtsschleier tragen). Sie verwenden die Schrift Tifinagh und werden mit den Garamanten in Verbindung gebracht.

Targia weiblich zu Targi

Tarifi, Tarifit (arab.) Sprache der Rif-Berber, Tarifit

Tarik (tam.) Kamelsattel

Tariqa, Tarikat, Pl.: Turuq (arab. طَرِيقَة طُرُق) "Weg"; sufischer Pfad oder sufische Gemeinschaft einer bestimmten Richtung

Tarlel große Tränkschale

Tarsast, Tarsaste (berb.) Milchtopf

Tarso (tedaga?) im Tibesti: sandige Hochflächen

Tasagalt (tam.) "Agades-Kreuz"

Tasawwuf, Tasawuf ( تَصَوُّف) Sufismus

Tashkouft (berb.) Teller, auch als gewebtes Motiv (Handira)

Taskala (berb.) Leiter, von lat. 'scala'

Taslim (arab. تَسْلِيم) "Übergeben"; wahre Hingabe der Asketen in den Willen Gottes; vgl. Tawakkul

tasmat heiß

Tass Waschschüssel

Tassili (berb., tam.) Hochebene, Plateau, Felsplateau; auch in Eigennamen: Tassili n'Ajjer

Tassili n'Ajjer (tam.)

Tassua (arab.) 9. Tag des Monats Moharrem; Aschura

Tassussit (berb.) Tashelhit

Tasuf Beil

Tasufra, Täsufra (hass.) großer, länglicher, mit Lederbesatz verzierter oder bemalter Gepäcksack aus Ziegen- oder Schafleder, meist mit Fransen besetzt

Tatarruf (arab. تَطَرُّف) Extremismus

Tatati Alemos-Netz

tätowieren (polyn.) Muster in die Haut ritzen und färben

Tauhid, Tauhîd, Tawhid, Tawhīd, Tauhidullah (arab. تَوْحِيد) "Einheitsbekenntnis"; von wahid=eins; Abgrenzung des islamischen Gottesverständnisses gegenüber der im Christentum formulierten Dreieinigkeit.

Al-Tawhid wa al-Dschihad, at-Tauhīd wa al-Dschihād (arab. التَوْحِيدوالجِهَادُ) "Monotheismus und Dschihad"; Tawhid

tauscher (tam.) alt

tauschieren (arab.) Verzieren von Metallgegenständen durch Einlegen von Gold- und Silberdraht

Tawakkul (arab. تَوَكُّل) "Vertrauen": ein zentraler Punkt der Asketen und Mystiker ist das völlige Sich-auf-Gott-Verlassen. Es geht hierbei um den Glauben an die allumfassende Vorsehung Gottes, der die Geschicke der Menschen lenkt. Der Mensch kann daher keine bessere Haltung einnehmen als das totale Vertrauen in die Betreuung des barmherzigen Gottes. Wer sich so völlig auf Gott verläßt, erlangt den inneren Frieden, die unerschütterliche Ruhe des Herzens, die zufriedene Gelassenheit.

Tawaf (arab. طَوَف) "Rundgang"; siebenmalige Umschreitung der Kaaba während des Hadsch

Tawarza Oscherstrauch, Sodomsapfel (calotropis procera)
Der weiße Milchsaft ist giftig, die saftigen Blätter sind für die meisten Weidetiere ungenießbar
Botanisch gilt er als 'Überweidungsanzeiger': er wächst dort, wo die Grasweide abgenutzt und der Boden verödet ist

Tawil al-'Umr (arab. طَوِيلَلعُمْر) "Lang an Lebensdauer": respektvolle Anrede

Tawla Backgammon

Tawrat Thora

Tayart (berb.) Tal, mit sandigem Grund zwischen Dünen

Tayaret (berb.) Deminuitiv zu Tayart

T'beck Midouna

Tbol, T'bal, Tbel, Pl.: Tbola ( طبل طُبُول) große Trommel; auch: ettebel, Tobol

Tobol Trommel des Amenokal; auch: ettebel, Tbol

Toubkal ( جَبَل طُوبْقَال)

Tchidodin (tam., Pl.) Frau (Tamtit )

Tchirawt (tam.) Talisman, geschmückter Silberbehälter zur Aufnahme von Koransprüchen o.ä.

Tebilat Schlaginstrument aus zwei zusammengebundenen Tontöpfen

Techamt (berab.) schwarzes Ziegenhaarzelt der Nomaden und Halbnomaden, Khaima

Teda, Tuda Tubu

Tedaga Sprache der Tubu

Tedazu (berab.+tam.) Lachen

Tedetu Tibbu

Teffert Fußstrick

Tefinen Haussa

Teggal (bororo) Sitte der Bororo, die es einer jungen Frau gestattet, ihren Bräutigam oder Mann für einen Zeitraum von mehreren Monaten bis zu zwei Jahren zu verlassen, um mit dem beim Tanz erkorenen Mann (Togo) zusammenzuleben.

Teheran, Tehran ( طَهْرَان)

Tehereggeli Artemisia judaica

teh'hag (tam.) missuak

Tekarakit, Takaraket Schamgefühl oder Moralkodex der Ergebenheit der Tuareg, das sie zum Beispiel hindert, den Namen des verstorbenen Vaters auszusprechen oder das für die Braut als angemessen ansieht, das Zelt in den Tagen bis zur Nacht der Eheschließung nicht mehr zu verlassen und nicht mehr zu sprechen.

Tekhir Lob Gottes

Tekke (osman. تَكيَة) Zawiya

Tekna den Mauren zugerechnete Volksgruppe, die heute in der Region Goulimine Tarfaya in Marokko lebt; überwiegend zweisprachig: Arabisch (hassania) und Berberisch (schilha)

Teli (bäleala) acacia albida, vgl. Talha

Tell, Tall, Pl.: Tilal, Tulul (arab. تَلّ - تِلَال، تُلُول) Siedlungshügel, Hügel, der häufig durch die Aufeinanderfolge von Siedlungen entstanden ist, insbesondere im Nahen Osten

Telok Armdolch

Temberbusäten (hass.) Gewehr, dessen Magazin neun Patronen faßt

Temschi (arab. -> مَشَى) ruhige Gangart des Pferdes, Schritt

Tendega

Tenedee Malaria

Teneghelt (tam.) "Kreuz von Agadez"

Tenere, Ténéré (tam.) "Land dort draußen"

Tenfouk (tam.) Anhänger aus Achat

Tenfouk n'azereft (tam.) "Kreuz von In-Gall"

Tekatkat (tam.) Boubou

Temchrat (berb.) (große) Schere, auch als gewebtes Motiv (Handira)

Teraut Talisman

Teredschanna reiblättriges Kleeblatt, Paradiesvogel

Teresum Arzem

Terhazer (berb.) Tal

termat schnell

Terra rossa (itl.) Roterde im Mittelmeergebiet

Terse calotropis procera

Teskourt (berb.) Rebhuhn

Teufelsanbeter Yezidi

Tewila, Tvila (hebr.) Vorgang des vollständigen Untertauchens; Mikwe

Tfaia Tajine aus Lammfleisch

Thar (arab. ثَأر أثآر) Blutrache

Thaura (arab. ثَورَة) Revolution

Theiret (berb.) Deminuitiv zu Tayart

Theriak Medizin: getrocknete Eidechsen

Thermen griechisch-römische Badeanlagen

Thilb (arab. ثِلْب) altes Kamel

Thobe in Afrika, vor allem im Sudan weit verbreitet Kleidungsstück, das wie der Sari aus einem langen und weitem Schal besteht, der um den Körper gewickelt wird. Ein Thobe bedeckt zumeist auch die Kopfhaare. Der Stoff besteht hierbei meist aus bunter Baumwolle, die mit verschiedensten Mustern bedruckt ist.

Thora die 5 Bücher Moses

Thot Mondgott, der die Maat die gerechte Ordnung bringt, er ist auch der Gott der Weisheit und der göttliche Schreiber des Totengerichtes. Darstellung in Menschengestalt mit Ibis-Kopf, Schreibgerät und Palette

Tibbu, Tibu, Tubu (kanuri) "Felsenmenschen"; äthiopisches Volk der östlichen Zentralsahara und des südlich anschließenden Sahel (Tibesti). Die Gruppe der Teda bewohnt als Kamelnomaden die Wüste, die Daza leben als Rindernomaden im Sahel, besonders in der Zone zwischen dem Tal des Bahr al-Ghazal (Gazellenfluß) und dem Tschadsee. Die Tibbu sind Moslems.

Tibi Hirsebrei

Tichka (berb.) Weiden im Hohen Atlas; Allmend-Weidefläche mit festen Nutzungsrechten

Tidinit Gitarre

Tienda (span.) kleiner Laden, Verkaufsstand

Tijani, , Pl.: Tidjani ( انگۀهöرِگۀ دۀر <هرۀف="#طِجَنِيَ">طِجَنِيَ)

Tijaniya, Tidjanja in Marokko im 18. Jh. von Sidi Ahmed el Jilani gegründete Bruderschaft (Taqiya)

Tirest Wasserschöpfsack aus einer ganzen Ziegenhaut gefertigt, 20 bis 25 Liter fassend

Tifinar, Tifinagh, Tifinaq Schrift der Berber u. Tuareg, entwickelte sich aus der Lybischen Schrift

Tigemmi, Tiguemmi (berb.) Haus

Tighremt, Tigrhemt, Tilrhemt, Timghremt, Pl.: Tigermatin (berb.) Turm, Wohnburg, Speicherburg; Herrensitze der Berber mit vier Ecktürmen; weibliche Verkleinerungsform zu Irherm

Tigris ( دِجْلَة)

Tikrit, Takrit ( تِكْرِيت) Stadt im Iraq am Tigris, Geburtsort Saladins, im Mittelalter Sitz des Maphrians

Tikumorin, Tikamarin (tam.) getrockneter Hartkäse

Tilaghmartin Glitzerplättchen zum Einnähen in Kleider, zur Abwehr von Geistern

Tilimäs (hass.) Brunnen

Tilmas (berb.) wenig tiefes Wasserloch, Plural zu Tilemsi; vgl. Abankor, Ogla

Tilsan, Pl.: Tijalis ( طِيلْسَان - طِيَلِس) Kopf und Schulter bedeckender Überwurf

Timartat (tam.) Alenda

Timbuktu, Toumbouctou ( تِمبُوكتُو)

Timidi Eintongeige

Timuriden

Tin (arab. طِين) Lehm

Tin Hinan legendäre Ahnin der Tuareg, die plötzlich auf rätselhafte Weise aus dem Tafilalet auf einem prachtvollen weißen Kamel im Hoggar eintraf. Dort wohnte sie in einer kleinen Festung in der Nähe der Oase Abalessa

Tende (tam.) provisorische Trommel aus einem großen Holzmörser, der mit Tierhaut bespannt wird.

Tindi, tindé Mörser; auch: Fest (tendi), in dessen Verlauf die Tuareg-Frauen den mit einer Haut überspannten Mörser als Trommel verwenden

Ti-n-Hinane (tam.) legendäre Ahnin der Tuareg

Tirfinjer Teeglas

Tirs gute, wichtige schwarze, dunkelgraue, oder z.T. graubraune Ackerböden, v.a. in abflussarmen Senken, Ebenen und Talböden der wechselfeuchte Tropen u. Subtropen; Vertisol

Tischlit Eier

Tisiaten großes Lederpolster

Tislit (berb. تسليت) Braut, Verlobte; Islt

Tisqi, Pl.: Tisqiwin (berb.) Räume des Erdgeschoß im Agadir

Tissufra (berb.) Vorratssack aus Ziegenleder, meist in Form der Tierhaut, bunt gefärbt und ornamentiert.

Tit, Pl.: Titaouine, Titauin (berb./tam.) Quelle, Auge

Tit'n-teskourt (berb.) Auge des Rebhuhns, auch als gewebtes Motiv (Handira)

Tizerzai (berb.) Fibel fürs Gewand

Tizi, Tiz' (berb. تيزي) Bergpaß, Paßhöhe

Tjijinger (tam.) Laib aus reinem Bezasalz, ca.300g, Dubur-dubur

Tmed Wasserstelle, Zisterne

Tofat Kopf

Togo (bororo) "Schönheitsträger"; Bororo

Tohuwabohu (hebr.) "Wüste und Öde"; nach 1. Mose 1,2 der chaotische Urzustand der Welt beim Schöpfungsbeginn; daher auch: Chaos, Durcheinander

Tomagra Derde, Tubu

Torrenten (itl.) die im Sommer meist wasserlosen Gebirgsflüsse der Mittelmeerländer

Toub (arab. طُوب) sonnengebackener Lehmziegel

Tourawa vom Sultan beauftragter Leiter und Koordinator der Karawane

Trachom (gr. ترَاخُومَة) weitverbreitete Augenkrankheit, führt über chronische Bindehautentzündung zum Erblinden.

Transhumanz, Transhumance Fernweidewirtschaft mit Saisonweiden

Trarza (arab.) den Mauren zugerechnete Volkgruppe, die heute im Süden Mauretaniens lebt.

Tridikt (hass.) wohlriechendes Harz, wird hauptsächlich als Räucherware verwendet

Triklinium (griech.) Altrömischer Speiseraum (für Totenmahle)

Troglodyt (gr.) "Höhlenbewohner"; von dem griechischen Historiker Herodot geprägte Bezeichnung für die Bewohner der Wohntrichter und -höhlen v.a. im südtunesischen Bergland; übertragen auch als Bezeichnung für die Bauten selbst.

Tseuheur Theorie und Praxis der schwarzen Magie

Tshimarkati Holzkohle

Tschaichane, Tschekhana, Chaikhana (pers. چَايْخَانه) Teehaus

Tschaidji Teekoch

Tschador, Tchador, Schador, Chador (pers. چَادُر) "Zelt, Schleier"; großes Tuch, das als Umhang um Kopf und Körper gewunden wird und lediglich Gesicht oder Teile dessen frei läßt.

Tschaqtschur (pers. چَاقْچُور) weite Pumphosen, die die iranischen Frauen trugen, wenn sie auf die Straße gingen

Tschatschale, Tschatschle (pers. چَاچَله) grober Schuh aus weißgegerbtem Leder

Tschibuk, Tschibuq (türk. چِبُق) Wasserpfeife

Tschischtiyya auf Mu´in ud-Din Tschischti (gest. 1236) zurückgehende Tariqa, die hinduistische Vorstellungen und Bräuche aufgenommen hat; in ihren Riten spielen Musik und ekstatischer Tanz eine wichtige Rolle.

Tshokal Holzlöffel d. Tuareg

Tuareg, Touareg, Twareg, Tuarick (arab. طَارقِي طَوَارِق) Plural zu Targi

Tufat (tam.) Morgen

Tuff weiche Lavagesteinsart

Tugud (arab.) Trab

Tuisa traditionelle Form der Gemeinschaftsarbeit

Tukulor

Tulimiden ( طُولُونِي) ägyptische Dynastie

Tumbur (arab. طُنْبُور) Archimedische Schraube (zum Wasserheben)

Tundorde mit Muscheln, Perlen und Kupferringen bestickte Schafsledergürtel

Tunis (arab. تُونِس) Tunesien

Turan (arab.) Fluß, Kanal

Turan, turanisch Im Altertum war Turkestan als Turan bekannt.

Turba ( تُرْبَة تُرَب) Erde, Boden, Grab, Mausoleum

Turban bei Moslems (früher) übliche Kopfbedeckung; Dulband

Tutjana Sklavenabkömmlinge

Tut Anck Amon, Tutankhamun, Tutanchamun, Tutenchamon ( تُوت عَنْخ آمُون)

Tuzalt (berb.) Dolch mit gebogener Klinge

Twiza (berb.) wechselseitige Hilfe, vergleichbar dem System der gemeinschaftlichen "Hand- und Spanndienste"

u (ou) (berb. زاوية سيدي أحمد ا و موسى) Sohn von ...; immer zwischen zwei Namen, z.B. Zawia Sidi Ahmed-ou-Moussa

Ushshen, Uchchene Goldschakal (Canis aureus), Wolfsschakal

Uaddan Wüstensteinbock, Wüstenschaf

Ubar sagenhafte unermeßlich reich Stadt aus "Tausendundeiner Nacht", wird mit den antiken Ruinen von Shisur in Verbindung gebracht

Überstockung im Deutschen meist Überweidung; zu hoher Viehbestand im Verhältnis zu verfügbaren Weidegrundlage; führt zur Zerstörung der Grasnarbe, häufig zu einer beschleunigten Abtragung des Bodens und zu Desertifikation; besonders in Dürrejahren in Gebieten mit geringen und unregelmäßig fallenden Niederschlägen wie dem Sahel hohe Verluste an Vieh als Folge der Ü.

Ud ( عُود) Kurzhalslaute

Udalan

Uiguren

Uitilenkul (tam.) Berg im Hoggar

Ukil Brautwerber; Wakil?

Uld, Ulad, Uled, Ould (arab. وُلْد) Aulad

Ulad Bu Sba (arab.) den Mauren zugerechnete Volkgruppe, die heute in der ehemaligen spanischen Provinz Westsahara leben.

Ulad Delim (arab.) den Mauren zugerechnete Volkgruppe, die heute in der ehemaligen spanischen Provinz Westsahara leben.

Ulad Hammoni

Uled Nail

Uled M'Bark

Ulad Titrarin

Ult Tochter; Tochter von; auch zur Bildung von Eigennamen, vgl. Bent

Ubaijan (arab.) edle arab. Pferderasse

Umayyaden Omayaden

Umma, Ummah (arab. أُمَّة أُمَم) Gemeinschaft aller islamischer Gläubigen

Umra (arab. عُمْرَة) sogenannten kleine Wallfahrt zur Kaaba nach Mekka, die im Gegensatz zum Hadsch nicht an eine bestimmte Zeit gebunden ist

UNMS Nationale Union der Sahrauischen Frauen (Unión nacional de las Mujeres Saharauis)

UNCOD United Nations Conference on Desertification: Tagung der vereinten Nationen zum Thema Desertifikation 1977 in Nairobi.

Unja

Al-Urdun ( اَلْاُرَادُون) Jordanien

Ur

Urf, Orf (arab. عُرْف) Brauch, Gewohnheitsrecht

Urnammu

`urs "Hochzeit"; auch: Todestag insbes. von Sufis, der am Grabmal besonders gefeiert wird.

urti, Pl.: urtan (berb.) Garten, von lat. hortus

Uruq al-Shaiba (arab.)

Uruk, Ereeh

usul al-fiqh (arab. أوصُولَلفِقْه) die Wurzeln des Rechts; fiqh

Usuliya (arab.) Fundamentalismus

Ustaz (arab. اُسْتَاذ) Professor

Vega (arab.) fruchtbares Land, bewässert

Vegetation die gesamte Pflanzenwelt eines Gebietes: Ihre Zusammensetzung ist abhängig von Klima, Relief, Bodnverhältnissen, Einwirkung der Tierwelt und des Menschen.

Velayat-e-Faqih, Velayet-e Faqih, Vilayat-al-Faqih (arab./pers. ولاية فقيه) Herrschaft der Rechtsgelehrten

Vogel

Volute (frz.) Ornament in Form einer Spirale, eines Schneckenhauses

Wabr (arab. وَبْر) syrischer Klippdachs

Wadi, Wâd, Wâdî (arab. وَادٍ وِديَان) meist trockenliegendes Flußbett, Oued; Enneri, Kori, Icharchar, Batha

Wadi Ghadun

Wadi Halfa ( وَادِي حَلْفَا)

Wadjba (berb.) Maßeinheit für Quellwasser

Wadjh (arab. وَجْه وُجُوه) "Gesicht, Anlitz"; Schutzverhältnis für Reisende

Wahat (arab.) Oase

Wahda (arab. وَحْدَة) "Einheit"

Wahdat al wudschud, Wahdat al wudjud, Wahdat al wujud, Wahdat al wugud (arab. وَحْدَة الوُجُود) "Einheit des Seins"; sufischer Terminus, der auf Ibn 'Arabi (Muhyi d-Din Muhammad ibn 'Ali ibn al-'Arabi) zurückgeführt wird.

Wahhabiten, Wahabiten ( وَهَّابِي) Zweig der Sunniten, nach Ibn Abdul Wahhab (1703-1791), lehnt u.a. Heiligenverehrungen (Moussem), Feiern zum Geburtstag des Propheten (Maulid) ab, betrachtet Mitglieder anderer Zweige als Ungläubige (Kufr), heute in Saudi-Arabien verbreitet.

Wahhabismus Wahhabiten; wird auch, z.B. in Zentralasien, als Synonym für Islamismus verwendet.

Wakil, Pl.: Wukala (arab. وَكِيل وُكَالَ۶) Stellvertreter

Wali (arab. وَالٍ) "Statthalter, Stellvertreter"; früher auch: türk. Provinzstatthalter, dem Qadi, Mufti und Defterdar zu Seite standen; Wilaya

Walad, Pl.: Aulad (arab. ولد أولَاد) Sohn; Sohn von; auch zur Bildung von Eigennamen und Stammesnamen, vgl. Ben

Waldhabee Eigenbezeichnung der Bororo (in Madaua)

Waqf, Pl.: Awqaf (arab. وَقْف اَوْقَاف) wohltätige Stiftung

Waral (arab. وَرَل) Wüstenwaran (Varanus griseus); diese großen Wüstenechsen gelten den Tuareg als Stammväter.

Warkha hauchdünne Teigblätter

warr (arab.) Felsenwüste

Wasat (arab. وَسَط) Mitte

Wasatiyya (arab. وَسَطِيَة) mittlere Position, Mittelstellung, "Lehre vom goldenen Mittelweg"; Wasat

Waschm (arab. وَشْم وَشُوم) Tätowierung

Wasiq (arab. وَسِق) geplündertes Packkamel

Watan (arab. وَطَنٌ) Heimat

Wasm, Pl.: Wusum (arab. وَسْم وُسُوم) Eigentumsmarke, Brandmal

Wau, Uau Oase, von dem ägyptischen Wort "Uah"

Weihrauchbaum Boswelia sacra

Wilaya, Vilajet (arab. وِلَايَة) Gemeindebezirk, Region

Wilayat al Faqih, Welayet e Faqih, Welayet-e-Faqih (arab./pers.) Velayat-e-Faqih

Wermutstrauch artemisia inculta

Wesir, Wezir (arab. وَزِير وُزَرَا۶) "Minister"

Wodhabee "Wanderslust"; Eigenbezeichnung der Bororo (in Kao)

Wolof Volk in Gambia und Senegal

Wudu (arab. وُضُو۶) rituelle Waschung vor dem Gebet

Wulli (tam.) Ziegen: Pl. zu Tarat

Würg (hass.) Antilopenart

Wüstenlack glänzender, an Lack erinnernder dunkler Überzug auf Steinen, entstanden durch kleinste Mengen Feuchtigkeit, die ins Innere gedrungen sind, dort Metallverbindungen gelöst haben und anschließend an der Oberfläche verdunstet sind, auch durch Flechten unterstützt; siehe Geo 7/88

Xinjiang Sinkiang

Yathrib ( يَثْرِب) Medina

Yalla "Los geht's", mit entsprechender Betonung aber auch "Hau ab!"

Yamaka kleine schwarze Kopfbedeckung männlicher Juden

Yamisch (arab. يَامِيش) getrocknete Früchte

Yaum-ed-Din (arab. يَوْمالدِّين) der Tag des jüngsten Gerichtes

Yel (tam.) "Zeit der grünen Gräser": Regenzeit

Yedina Bunduma

Zabaniya (arab. زَبَانِيَة) Höllenwacht, Höllenwärterengel, Engel, die die Verdammten in die Hölle stürzen

Zaboula, Saboula (arab.) rote Ledertasche der Männer

Zabur Psalmen

Zagarit Freudentriller der Frauen

Zahir ud-Din Mahommet Nachkomme Timurs, Eroberer und Gründer der Moguldynastie (1483-1530) in Agra, ordnete die Finanzen, unterstütze die Wissenschaften und schönen Künste und war nicht nur als kühner Feldherr und hervorragender Staatsmann, sondern auch als Schriftsteller bekannt. Die von ihm hinterlassenen geschichtlichen Aufzeichnungen und Memoiren wurden ins englische übersetzt und erschienen 1826 bei Leyden und Erskine in London; Baber

Zaiditen (arab. زَيْد) spalteten sich im 8.Jh. von den Schiiten ab, anerkennen den 5. Imam Zaid als letzten; Tolerante Richtung; verbreitet im Jemen

Zäilä (hass.) kastriertes Kamel

Zaim, Saim (arab. زَعِيم) Führer

Zakat, Zikat (arab. زَكَات) Almosen(steuer), eine der fünf Säulen des Islam

Zakhu, Zachu ( الزَاخُو) Stadt im Iraq

Zaml (arab. زمل ؟؟) männliches Reitkamel

Zamr, Zamar ( زَمَّارَة زَمَامِير) doppelrohriges Blasinstrument aus einem Paar Ochsenhörnern, Doppelrohrklarinette mit einem Horn als Schalltrichter

Zammeit (hass.) gesüßte Getreidebällchen, sehr nahrhaft, sie können auch salzig sein. Zubereitungsart: das Korn wird gedarrt, die Spelzen werden entfernt, dann gemahlen und mit Wasser und Zucker angerührt, kalte Speise

Zanbil (arab. زَنبِيل) Tragekorb aus Palmblättern

Zandchan (pers. زَنْد خوان) zoroastr. Priester

Zaghaua Volk in der östlichen Sahara, dessen Kultur mit der der Bäle verwandt ist.

Zauija, Zaouia, Zaouiya, Zawia, Zawija, Zawiya, Zawiga, Sawija, Pl.: Zouaoui (arab. زَاوِيَة) islamisches Kloster oder Versammlungsstätte einer religiösen Bruderschaft (Sufi), kleiner Raum für rituelle Gebetsübungen, Heiligtum; Ribat, Tekke, Khanqah

Zarqa, az-Zarqā, ez-Zergā, ez-Zer'a, Zarka (arab. الزَّرْقَا۶) "Die Blaue"; Stadt in Jordanien

Zaruba (arab. ظَرُب) Zuchtkamel

Zarkhat (arab.) Straße

Zartushti Anhänger Zarathustras

Zebu von den Bororo gezüchtete, dunkelbraune, langhörnige Rinderrasse

Zellidj, Zellij, Sellidsch ( زلج) glasierte Steingutplatten für Wand- und Bodenbeläge, Mosaik aus farbigen Keramikstücken (span.: azulejos) زلج=glatt

Zemzem, Zem-Zem, Zamzam (arab. زَمزَم) heiliger Brunnen in Mekka

Zenaga den Mauren zugerechnete Volksgruppe, die heute in der Region Goulimine Tarfaya in Südmauretanien lebt; sprechen überwiegend Berberisch (schilha)

Zenete, Zenata nomadisierende Berber, aus dem Osten zugewandert; ihre Sprache ist Tarifit; Tuat

Zgiebä (hass.) Sack mit 1 1/2 Zentner Fassungsvermögen

Zibeben (arab. زَبِيب) große Rosinen

Ziggurat

Zion (hebr.) Jerusalem

Zir (arab. زِير أَزْيَار) großer Tonkrug

Zitadelle Festung

Zoco (span.) Markt

Zoroaster, Zarathustra, Sarathustra, Zardusht, Zartusht ( زَرْدُشْت، زَرْتُشْت) Zoroastrismus

Zoroastrismus Religion, die auf der Lehre des Zarathustra basiert, der um 1500 v.Chr. gelebt haben soll. Er verschmolz die Naturreligion der Indo-Iraner (Arier) zu einer Religion mit einem Gott, den weisen Herr (Ahura Mazda), weswegen man seine Religion auch Mazdaismus nennt.

Zoua Nachkommen der Ouled Sidi Sheikh (Nordrand der Sahara)

Zriba, Zeriba, Pl.: Zaraibu (arab. زَرِيبَة زَرَاإب) "Pferch, Stall"; Seriba

Zuave, Pl.: Zuaven nach dem Kabylenstamm der Zuaven: Angehöriger einer von den Franzosen zuerst in Algerien aufgestellten ursprgl. nur aus Einheimischen bestehenden Kolonialtruppe

Zubair ( الزُبَيْرُ) Stadt im Iraq

Zubun ( زُبُون) Ir.: hemdartiges Gewand

Zuckerfest Fest des Fastenbrechens

Zuhur el Islam (arab. زُهُورالاِسْلَام) "die Blumen des Islam"

Zul-Higga, Dhu al-Hijja (arab. ذُو الْحِجَّة) zwölfter Monat im islamischen Kalender

Zulm (arab. ظُلْم) Unrecht, Ungerechtigkeit

Zul-Qaada (arab. ذُو الْقَعْدَة) elfter Monat im islamischen Kalender

Zurkaneh, Zurkhaneh (pers. زُورْخَانه) "Haus der Stärke"; unterirdische Kampf- und Sportstätte

Zwickel Pendentif, auch die beiden dreieckigen Flächen zwischen Bogen und rechteckigem Rahmen

Zwölferschiiten, Zwölfer-Schiiten Imamiten

Muhammad Baqir Qalibaf

Bischr ( بِشْر) Freude, a.npr.

Dawud ( دَاوُد) David

Usama


  • Marokko
  • meine 1992er Marokko-Reise
  • meine 1993er Marokko-Reise
  • meine 1995er Marokko-Reise
  • meine 1998er Marokko-Reise
  • Nordafrika und Sahara im Spiegel alter Reiseberichte
  • meine VW-Bus-Seite
  • meine homepage
  • Fachbereich Tropentechnologie
  • Fachbereich Photoingenieur / Fotoingenieur

  • e-mail: michaelk118@web.de

    Autor: Michael Knappmann       Copyright © 1998 Michael Knappmann, All rights reserved.
    Letzte Modifikation: 27.06.2007       Erstmals erstellt: 08.01.1994