VW-Bus T2

Reparatur-Anleitung für ATE Tandemzylinder


  • 1 Schutzkappe
  • 2 Sicherungsring
  • 3 Anschlagscheibe
  • 4 Sekundärmanschette
  • 5 Zylindergehäuse
  • 6 Druckstangenkolben
  • 7 Füllscheibe
  • 8 Primärmanschette
  • 9 Stützring
  • 10 Federteller (flach)
  • 11 Verbindungsschraube
  • 12 Federteller (tief)
  • 13 Druckfeder
  • 14 Trennmanschette (farbig gekennzeichnet)
  • 15 Zwischenkolben
  • 16 Druckfeder
  • 17 Anschlagschraube
  • 18 Dichtring
  • 19 Behälterstopfen
  • 20 Druckfeder
  • 21 Kolben
  • 22 Nutringmanschette
  • 23 Schraube
  • 24 Rundschnurring
  • 25 Vordruckventil
  • 26 Dichtring
  • 27 Kontrollschalter
  • Demontage

    1

    Schutzkappe (1) sowie Behälterstopfen (19) entfernen und Vordruckventile (25) mit Dichtringen (26) aus dem Zylindergehäuse (5) schrauben.

    2

    Kontrollschalter (27) mit Rundschnurring (24) sowie Schraube (23) mit Rundschnurring (24) aus dem Zylindergehäuse (5) herausschrauben. Anschlußbohrung für die Hinterachs-Bremsrohrleitung und Gewindebohrung für den Kontrollschalter mit Gewindestopfen provisorisch verschließen und Kolben (21) über den hinteren Ausgleichsbehälteranschluß mittels Druckluft herausblasen.

    3


    Mit einem Dorn den Druckstangenkolben (6) bis zum Anschlag in das Zylindergehäuse (5) drücken und Anschlagschraube (17) mit Dichtring (18) herausschrauben (Fig. 1 und 2).

    4

    Zur Entlastung Druckstangenkolben (6) etwas mit Dorn in das Zylindergehäuse (5) drücken und Sicherungsring (2) entfernen. Danach den kompletten Druckstangenkolben mit Anschlagscheibe (3) aus dem Zylindergehause ziehen.

    5

    Kompletten Zwischenkolben (15) mit Druckfeder (16) durch leichte Schläge des Zylindergehäuses auf eine Holzunterlage herausklopfen.

    6


    Verbindungsschraube (11) aus dem Druckstangenkolben (6) herausschrauben und Federteller (12), Druckfeder (13), flachen Federteller (10), Stützring (9), Primärmanschette (8) und Füllscheibe (7) abnehmen (Fig. 3)

    Reinigen und Prüfen

    7

    Nach gründlicher Reinigung sämtlicher Teile in Spritus und Trockenblasen mit Druckluft, Gehäusebohrung auf Riefen und Korrosionsstellen prüfen.

    8


    Polieren der Zylinderbohrung bei einer Drehzahl von ca. 1000 U/min mittels um Polierholz gewickelten Läppleinens (Fig. 4)
    Der Durchmesser des Polierholzes soll etwa 3-4 mm geringer als die Zylinderbohrung sein. Leichte Roststellen und Riefen können hierdurch entfernt werden. Stärker angerostete und verriefte Zylindergehäuse sind durch einen neuen Zylinder zu ersetzen.
    Nach dem Polieren Zylindergehäuse mit Innenmikrometer oder Innentaster mit Meßuhr und Kolben mit Außenmikrometer nachmessen (Toleranztabelle beachten).

    Montage

    Reihenfolge und richtigen Sitz der Teile zeigt die Schnittzeichnung!

    9

    Druckstangenkolben montieren, hierbei Füllscheibe (7), Primärmanschette (8), Stützring (9), flachen Federteller (10), Druckfeder (13), tiefen Federteller (12) auf den Druckstangenkolben (6) schieben und Verbindungsschraube (11) in den Kolben schrauben. Danach Sekundärmanschette (4) in die Kolbennut knüpfen. Richtige Lage der Manschette zeigt Fig. 1 und 5.

    10

    Zwischenkolben montieren, hierzu farbgekennzeichnete Trennmanschetten (14) in die beiden Ringnuten knüpfen. Danach Füllscheibe (7), Primärmanschette (8), Stützring (9) und flachen Federteller (10) auf den Zwischenkolben (15) schieben. Richtige Lage der Manschette zeigt Fig. 1 und 5.

    11

    Sämtliche Manschetten beider Kolben leicht mit ATE-Bremszylinderpaste einreiben, desgleichen Zylinderbohrung des Zylindergehäuses (5).

    12


    Zylindergehäuse so in den Schraubstock spannen, daß die Zylinderbohrung schräg nach unten zeigt. Druckfeder (16) auf den Zwischenkolben schieben und vormontierten Zwischenkolben vorsichtig in die Zylinderbohrung schieben. Um Manschettenbeschädigung zu vermeiden, ist eine abgeplattete Montagenadel durch Umfahren der Manschettenlippen beim Einführen in die Zylinderbohrung zu benutzen (Fig. 6).

    13


    Zylindergehäuse so in den Schraubstock spannen, daß die Bohrung nach oben zeigt. Vormontierten Druckstangenkolben in das Zylindergehäuse schieben und zur Vermeidung von Manschettenbeschädigung ebenso abgeplattete Montagenadeln benutzen (Fig. 7).

    14


    Druckstangenkolben zur Entlastung mit Dorn (31) in das Zylindergehäuse drücken, Anschlagscheibe (3) einlegen und Sicherungsring (2) in die Gehäusenut einschnappen lassen (Fig. 8).

    15

    Druckstangenkolben mit Dorn bis zum Anschlag in das Gehäuse schieben und Anschlagschraube (17) mit neuem Dichtring (18) in das Gehäuse schrauben gem. Fig. 2 (Anzugsdrehmoment 0,5 bis 0,8 mkp).

    16


    Nutringmanschetten (22) in die Kolben (21) knüpfen, leicht mit ATE-Bremszylinderpaste bestreichen und mit aufgesetzten Druckfedern (20) in die Gehäusebohrung schieben. Schraube (23) mit neuem Rundschnurring (24) einschrauben (Anzugsdrehmoment 1,5 bis 1,9 mkp). (Fig. 9)

    17

    Kontrollschalter (27) mit neuem Rundschnurring (24) in das Zylindergehäuse einschrauben (Anzugsdrehmoment 1,5 bis 1,9 mkp).

    18

    Neue Schutzkappe (1) und neue Behälterstopfen (19) in das Zylindergehäuse einsetzen und Vordruckventile (25) mit neuen Dichtringen (26) einschrauben.

    Toleranztabelle

    Nenn-Durchmesser Gehäuse
    größter zulässiger Durchmesser
    Kolben
    kleinster zulässiger Durchmesser
    größtes zulässiges Spiel
    mmZoll mm mm mm
    17,46 11/16 17,56 17,33 0,23
    19,05 3/4 19,16 18,90 0,26
    20,64 13/16 20,75 20,49 0,26
    22,2 7/8 22,31 22,05 0,26
    23,81 15/16 23,92 23,66 0,26
    25,4 1 25,51 25,25 0,26
    28,57 1 1/8 28,68 28,42 0,26

    Der im Hauptzylinder befindliche Stützring und Federteller (Fig. 1) wurde durch einen kombinierten Stützring (Fig. 2) (Stützring und Federteller aus einem Stück) ersetzt.
    Um die Bestell-Nummern der Reparatursätze und Hauptzylinder nicht zu ändern, bestehen für eine gewisse Zeit zwei Ausführungen unter gleicher Nummer.
    Für die Reparatur von Hauptzylindern ergeben sich folgende Anleitungen:
    Für Hauptzylinder mit Stützring und Federteller darf verwendet werden:
    1. Reparatursätze mit einfachem Stützring 2. Reparatursätze mit kombiniertem Stützring; hier muß der vorhandene Stützring und Federteller im Hauptzylinder entfernt werden.
    Für Hauptzylinder mit kombiniertem StützringFederteller darf verwendet werden:
    1. Reparatursätze mit einfachem Stützring; hier muß der im Reparatursatz enthaltene einfache Stützring entfernt werden und der im Hauptzylinder vorhandene kombinierte Stützring wiederverwendet werden.
    2. Reparatursätze mit kombiniertem Stützring.
  • Seite 1 als scan
  • Seite 2 als scan
  • Seite 3 als scan
  • Seite 4 als scan
  • Seite 5 als scan

  • Weitere technische Hinweise zum VW-Bus
  • Bulli-Forum
  • zu meiner homepage

  • e-mail: michaelk118@web.de

    Autor: Michael Knappmann       Copyright © 1998 Michael Knappmann, All rights reserved.
    Letzte Modifikation: 18.09.2005       Erstmals erstellt: 31.12.2002